Cyberkriminelle werden immer aktiver und veröffentlichen täglich mehr und mehr neue und komplexe Malware. Deshalb ist es unerlässlich, dass Sie sich für eine Antiviren-Lösung entscheiden, die vom entsprechenden Virenschutz-Anbieter regelmäßig aktualisiert wird. Mit regelmäßigen, häufigen Updates kann Ihr ausgewähltes Produkt schnell reagieren, wenn neue Malware auf den Plan tritt.

Mehr Malware bedeutet mehr Antiviren-Updates

Vor einigen Jahren – als viele Schadprogramme noch von Studenten und Jugendlichen geschrieben wurden, die oftmals nicht wirklich daran interessiert waren, Computer zu beschädigen, Geld zu stehlen oder die Malware überhaupt zu veröffentlichen – war es nicht nötig, sich vor allen neuen Computerviren und Trojanern zu schützen. Stattdessen musste man sich nur vor den wenigen Malwares verteidigen, die tatsächlich veröffentlicht wurden. Darüber hinaus stellten viele dieser Schadprogramme keine schwerwiegende Bedrohung dar.

Dies trifft heute aber nicht mehr zu.

  • Die Forschung von Kaspersky Lab zeigt, dass mehr als 75 Prozent der Malware von Cyberkriminellen entwickelt wird, die eine Vielzahl von Computern infizieren wollen.
  • Jeden Tag werden Hunderte neuer Computerviren und Trojaner entwickelt.
  • Leider ist es keine Seltenheit, dass Antiviren-Anbieter Schutzupdates erst dann bereitstellen, wenn bereits eine beträchtliche Zahl von Computern infiziert wurde.

Malware-Infektionen verbreiten sich schnell

Diese Steigerung cyberkrimineller Aktivitäten bedeutet, dass es immer wahrscheinlicher wird, einer Cyberbedrohung zum Opfer zu fallen:

  • Ihr Computer könnte durch unsichere Surfgewohnheiten bereits mit krimineller Malware infiziert sein.
  • Computerwürmer verbreiten sich rasend schnell, um Millionen von Computern zu infizieren.
  • Durch die Geschwindigkeit des Internets muss Ihr Virenschutz-Anbieter neue Updates nahezu sofort veröffentlichen, um neu entdeckte Computerviren und Trojaner abzudecken.