<img src="https://d5nxst8fruw4z.cloudfront.net/atrk.gif?account=5DiPo1IWhd1070" style="display:none" height="1" width="1" alt=""/>

Computerviren und Trojaner können die Leistung eines Computers deutlich beeinträchtigen oder sogar einen Totalausfall des gesamten Systemnetzwerks verursachen. Solche Betriebsprobleme können vom Malware-Entwickler beabsichtigt sein oder auch versehentlich auftreten:

Unbeabsichtigte Folgen durch Malware-Fehler

Softwarefehler finden sich in nahezu jedem Softwareprogramm – auch in Computerviren. Bis zu einem gewissen Maß muss in Malware einfach mit Fehlern gerechnet werden.

Während jedoch legitime Entwicklerteams Zeit und Mühe in das sogenannte „Debugging“ – also die Fehlerbehebung – des Softwareproduktes investieren, bevor sie es veröffentlichen, sind ausführliche Tests bei Malware-Entwicklern eher unwahrscheinlich. Oft verursachen die hieraus resultierenden Fehler unerwartete Probleme und Folgen.

Unbeabsichtigte Inkompatibilität

Manche Malware ist einfach nicht mit dem Betriebssystem kompatibel, das sie anzugreifen versucht – oder sie ist nicht mit den Anwendungen kompatibel, die auf dem angegriffenen System ausgeführt werden.

Solche Inkompatibilitäten können zu einem fehlerhaften Betrieb führen – auf andere Weise als vom Malware-Entwickler vorgesehen. Für Unternehmenssysteme können diese Fehler zu einem Serverausfall führen, der das gesamte Unternehmensnetzwerk lahmlegen kann.

Umfangreiche Betriebsprobleme

In der Vergangenheit gab es einige gut dokumentierte schwerwiegende Betriebsprobleme, die durch Malware verursacht wurden:

  • 1988 verursachte der Morris-Wurm eine Epidemie in Arpanet, einem Vorgänger des Internets. Dabei wurden mehr als 6000 Geräte infiziert. Ein Fehler im Virencode sorgte dafür, dass sich der Virus replizierte, über das Netzwerk verbreitete und so zu einem Totalausfall des gesamten Systems führte.
  • 2003 verursachte der Slammer-Wurm Internetausfälle in den USA, Südkorea, Australien und Neuseeland. Durch die unkontrollierte Verbreitung des Wurms stieg der Netzwerkverkehr um 25 Prozent an und führte bei einer US-amerikanischen Bank zu ernsten Problemen mit dem Bankbetrieb.
  • Auch Lovesan (Blaster, MSBlast), Mydoom, Sasser und andere Netzwerkepidemien haben große Schäden verursacht. So mussten Airlines Flüge streichen und Banken vorübergehend den Betrieb einstellen.

So schützen Sie sich vor Betriebsproblemen durch Malware

Mithilfe einer effektiven Anti-Malware-Lösung können Sie Ihren Computer und Ihre mobilen Geräte vor einer Vielzahl von Malware-Arten schützen – einschließlich Computerviren mit Fehlern, die schwerwiegende Folgen haben können. Kaspersky Lab bietet erstklassige Anti-Malware-Produkte, mit denen Sie folgende Geräte schützen können:

  • Windows-PCs
  • Linux-Computer
  • Apple Macs
  • Smartphones
  • Tablets