VIRENDEFINITION

Auch bekannt als: Trojan-Ransom.Win32.Onion
Virentyp: Ransomware

Was ist die Onion-Ransomware?

„Onion“ ist eine kryptografische Ransomware, die die Daten des Benutzers verschlüsselt und einen Countdown anzeigt, um Opfer so zu verängstigen, dass sie für die Entschlüsselung Bitcoins bezahlen. Die Cyberkriminellen geben ihren Opfern maximal 72 Stunden Zeit, das Lösegeld zu bezahlen – ansonsten sind alle Dateien unwiederbringlich verloren. Kaspersky Lab nennt die Malware „Onion“, da sie das Anonymisierungsnetzwerk Tor (den sogenannten „Onion-Router“) nutzt, um ihre schädliche Absicht zu verbergen und um die Ermittlung der Verantwortlichen hinter der laufenden Malware-Kampagne zu erschweren.

Durch technische Verbesserungen hat sich die Malware zum potenziellen Nachfolger von Cryptolocker entwickelt – eine wirklich gefährliche Bedrohung und eine der raffiniertesten aktuellen Cryptomalware.

So funktioniert die Onion-Ransomware

Um geheime Daten und Zahlungsinformationen zu übermitteln, kommuniziert Onion mit den Command-and-Control-Servern (C&C), die sich irgendwo im anonymen Netzwerk befinden. Indem die C&C-Server im Anonymisierungsnetzwerk Tor versteckt werden, wird die Suche nach den Cyberkriminellen erschwert. Darüber hinaus macht der Einsatz eines ungewöhnlichen Kryptografieschemas die Dateientschlüsselung unmöglich – selbst wenn der Datenverkehr zwischen Trojaner und Server abgefangen wird. Weitere Informationen zu diesem Verschlüsselungsschema finden Sie im entsprechenden Blog-Beitrag auf Securelist.com.

Die meisten Infektionsversuche wurden in der GUS verzeichnet, wobei vereinzelte Fälle auch in Deutschland, Bulgarien, Israel, den VAE und Libyen aufgetreten sind.

Trojan-Ransom.Win32.Onion wurde in folgenden Ländern erkannt:

Damit die Onion-Malware ein Gerät erreichen kann, muss es zunächst das Andromeda-Botnet (Backdoor.Win32.Androm) durchlaufen. Der Bit erhält dann den Befehl, eine andere Malware der Joleee-Familie auf das infizierte Gerät herunterzuladen und auszuführen. Letztere Malware lädt dann wiederum die Onion-Malware auf das Gerät herunter. Dies ist nur einer der ermittelten Vektoren zur Verbreitung der Malware.

Empfohlene Schutzmaßnahmen

  • Sichern Sie wichtige Dateien
    Am besten schützen Sie wichtige Daten, indem Sie regelmäßig Backups anlegen. Neben der Regelmäßigkeit ist es auch wichtig, dass Sie die Kopien auf einem Datenträger anlegen, der nur während des Sicherungsprozesses verbunden ist (z. B. einen Wechseldatenträger, der nach Anlegen des Backups entfernt wird). Wenn Sie sich nicht an diese Empfehlungen halten, laufen Sie Gefahr, dass auch Ihre gesicherten Dateien verschlüsselt werden – ganz wie die originalen Dateiversionen.
  • Antiviren-Software
    Es sollte immer eine Sicherheitslösung ausgeführt werden, in der alle Funktionen aktiviert sind. Darüber hinaus müssen auch die Datenbanken der Lösung immer aktuell sein.

Benötigen Sie Hilfe?
FRAGEN SIE ANNA
FRAGEN SIE ANNA
Anna: Hallo. Ich bin Anna, Ihre virtuelle Assistentin. Wie kann ich Ihnen helfen?

Thanks for helping us improve!
Please take a few moments to complete the survey below.

Anna: Hallo. Ich bin Anna, Ihre virtuelle Assistentin. Wie kann ich Ihnen helfen?

Thanks for helping us improve!
Please take a few moments to complete the survey below.