In einer kürzlich durchgeführten Umfrage gaben 70 Prozent der Tablet- und 53 Prozent der Smartphone-/Handy-Besitzer an, öffentliche WLAN-Hotspots zu nutzen. Da über öffentliche WLANs übertragene Daten jedoch leicht abgefangen werden können, gefährden viele Benutzer von mobilen Geräten und Laptops die Sicherheit ihrer persönlichen Daten, ihrer digitalen Identität und ihres Geldes. Und wenn das Gerät oder der Computer nicht durch eine effektive Anti-Malware-Lösung geschützt ist, ist die Gefahr sogar noch größer.

Tipps für WLAN-Sicherheit – damit Sie in öffentlichen WLANs sicher sind

In Cafés, Hotels, Einkaufszentren, an Flughäfen und vielen anderen Standorten wird Kunden kostenloser Internetzugang geboten. So können sie auch unterwegs bequem E-Mails abrufen, die neuesten Beiträge in ihren sozialen Netzwerken lesen oder einfach im Internet surfen. Leider spionieren Cyberkriminelle öffentliche WLANs häufig aus und fangen Daten ab, die über die Verbindung übertragen werden. So können sie auf die Banking-Daten, Kontopasswörter und anderen wertvollen Informationen der entsprechenden Benutzer zugreifen.

Hier finden Sie einige nützliche Tipps von den Kaspersky-Experten für Internetsicherheit:

  • Seien Sie vorsichtig.
    Öffentliche WLANs sind von Natur aus unsicher. Lassen Sie also Vorsicht walten.

  • Denken Sie daran: Jedes Gerät ist gefährdet.
    Laptops, Smartphones und Tablets sind allesamt anfällig für die Gefahren drahtloser Netzwerke.

  • Seien Sie bei WLAN-Verbindungen grundsätzlich misstrauisch.
    Gehen Sie nicht einfach davon aus, dass die gefundene WLAN-Verbindung legitim ist. Es könnte ein schädlicher Hotspot sein, der von einem Cyberkriminellen eingerichtet wurde, um wertvolle persönliche Informationen von arglosen Benutzern zu stehlen. Stellen Sie alles infrage, und stellen Sie keine Verbindung zu unbekannten WLAN-Access-Points her.

  • Versuchen Sie, die Echtheit der WLAN-Verbindung zu verifizieren.
    Wenn Kriminelle schädliche Verbindungen einrichten, nutzen sie hierfür oft Namen, die ein Café, Hotel oder ein anderes Geschäft bzw. einen anderen Ort mit kostenlosem WLAN vermuten lassen. Wenden Sie sich an einen Mitarbeiter des Geschäfts oder Standorts, von dem das öffentliche WLAN angeblich bereitgestellt wird, um herauszufinden, ob es sich um einen legitimen WLAN-Access-Point handelt – z. B. anhand des Verbindungsnamens oder der IP-Adresse.

  • Nutzen Sie ein VPN (Virtual Private Network).
    Durch den Einsatz eines VPN nutzen Sie bei Verbindungen zu öffentlichen WLANs einen privaten Tunnel, der all Ihre Daten verschlüsselt, bevor er sie über das Netzwerk überträgt. So werden Cyberkriminelle, die sich vielleicht im Netzwerk befinden, daran gehindert, Ihre Daten abzufangen.

  • Meiden Sie bestimmte Arten von Webseiten.
    Es empfiehlt sich, sich nicht auf Seiten anzumelden, bei denen Cyberkriminelle Ihre Identität, Ihre Passwörter oder sonstige persönliche Informationen erfassen könnten. Zu diesen Webseiten zählen soziale Netzwerke, Online-Banking-Seiten sowie Seiten, die Ihre Kreditkartendaten speichern.

  • Nutzen Sie lieber Ihr Smartphone.
    Wenn Sie auf Webseiten zugreifen müssen, die die Eingabe vertraulicher Informationen erfordern, wie z. B. soziale Netzwerke sowie Seiten für Online-Shopping und -Banking, sollten Sie hierzu lieber Ihre mobile Datenverbindung als die öffentliche WLAN-Verbindung nutzen.

  • Schützen Sie Ihr Gerät vor Cyberangriffen.
    Stellen Sie sicher, dass all Ihre Geräte durch eine zuverlässige Anti-Malware- und Sicherheitslösung geschützt sind, und aktualisieren Sie diese Lösung regelmäßig.

Anna - Combined Integration
Benötigen Sie Hilfe?
FRAGEN SIE ANNA
FRAGEN SIE ANNA
Anna: Hallo. Ich bin Anna, Ihre virtuelle Assistentin. Wie kann ich Ihnen helfen?

Thanks for helping us improve!
Please take a few moments to complete the survey below.

Anna: Hallo. Ich bin Anna, Ihre virtuelle Assistentin. Wie kann ich Ihnen helfen?

Thanks for helping us improve!
Please take a few moments to complete the survey below.