Der Schutz vor Identitätsdiebstahl ist ein absolutes Muss für alle Computerbenutzer. Das gilt auch für Social Media, wie z. B. Facebook. In sozialen Netzwerken, die darauf basieren, dass Benutzer persönliche Informationen preisgeben, sind sie automatisch dem Risiko eines Identitätsdiebstahls ausgesetzt.

Facebook-Benutzer sollten sich bewusst sein, dass Identitätsdiebe immer wieder neue Betrugsmaschen entwickeln, um persönliche Daten zu stehlen. Und oftmals sind diese Daten über eine einfache Suche öffentlich verfügbar.

Im Folgenden finden Sie einige Tipps, mit denen Sie Identitätsdiebstahl verhindern und Ihr Facebook-Profil schützen können:

1. Veröffentlichen Sie nicht Ihr Geburtsdatum – oder lassen Sie zumindest das Geburtsjahr aus. Das mag zwar wirken, als wollten Sie den nächsten runden Geburtstag noch etwas hinauszögern, erfüllt aber einen praktischen Zweck: Ihr Geburtsdatum, einschließlich Jahr, ist eine Information, mit der Ihre Identität gestohlen werden kann.

2. Überlegen Sie sich zweimal, ob Sie für den Kauf von Facebook-Services Ihre Kreditkarteninformationen angeben wollen. Am besten geben Sie solche Daten gar nicht erst auf Facebook ein.

3. Setzen Sie Grenzen. Geben Sie nicht an, wo ein Foto aufgenommen wurde – erst recht nicht über Geotagging, bei dem der exakte Standort angezeigt wird. Veröffentlichen Sie keine Bilder, die Ihre Adresse zeigen oder Kriminellen verraten, wo sie Ihre Wertsachen finden.

4. Je öffentlicher Ihr Standort und Ihre Aktivitäten, desto eher gewinnen Sie die Aufmerksamkeit von Identitätsdieben. Löschen Sie Fotos und Beiträge in Ihrer Chronik, die personenbezogene Informationen enthalten.

5. Ihr Name, Ihr Profilbild und Ihr Titelbild sind immer öffentlich. Mithilfe dieser öffentlich verfügbaren Informationen können Diebe identische Facebook-Profile erstellen, um so Benutzergeräte mit Spyware zu infizieren, die wertvolle Daten stehlen kann. Nutzen Sie eine zuverlässige Internet-Sicherheitssoftware auf den entsprechenden Geräten, um sich effektiv vor Identitätsdiebstahl zu schützen. Seien Sie darüber hinaus vorsichtig, wenn Sie kostenlose Anti-Spyware-Pakete herunterladen: Denn solche Pakete können selbst Malware enthalten!

Letztes Jahr konnte die Federal Trade Commission eine Vereinbarung mit Facebook zu gewissen Datenschutzmaßnahmen erzielen. Das sind gute Nachrichten für Benutzer, die um ihre Privatsphäre besorgt sind, jedoch sollten Sie sich beim Schutz vor Identitätsdiebstahl nicht nur auf andere verlassen.

Mehr als eine Milliarde Benutzer – und diese Zahl steigt weiter – verwenden Facebook, um mit alten Freunden oder über große Entfernungen hinweg in Verbindung zu bleiben oder neue Unternehmen oder Geschäfte zu bewerben. Wenn Sie es klug und mit einer gewissen Vorsicht nutzen, kann Facebook ein großartiges Tool darstellen. Andernfalls könnte es passieren, dass Cyberkriminelle Ihnen den Spaß am sozialen Netzwerk rauben.

Wir verwenden Cookies, damit Ihr Erlebnis auf unseren Webseiten noch besser wird. Durch die Nutzung und Navigation dieser Webseite akzeptieren Sie dies. Ausführlichere Informationen zur Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie, wenn Sie auf „Weitere Informationen“ klicken.

Akzeptieren und schließen