So schützen Sie Ihre Eltern aus der Ferne

Wie können Sie Ihre Eltern in technologischer Hinsicht schützen? Indem Sie ihre Sicherheit ferngesteuert verwalten!

Momentan hält die Coronavirus-Pandemie weltweit zahlreiche Menschen zu Hause gefangen. In dieser Krise gelten vor allem alte Menschen als Risikogruppe – das Virus ist für sie deutlich gefährlicher, weshalb strenge Isolierungsmaßnahmen ein absolutes Muss sind. Besuch von jüngeren Familienmitgliedern dürfen sie daher derzeit nicht empfangen, da persönlicher Kontakt ein zu großes Infektionsrisiko birgt.

Darüber hinaus hat die Pandemie dazu geführt, dass ein Großteil unserer täglichen Aktivitäten online stattfindet. Auch das kann für viele ältere Menschen ein Problem darstellen, da sie sich im Onlineumgang weniger sicher fühlen. Ältere Generationen finden es möglicherweise auch schwieriger, Spam und Phishing von normalen E-Mails zu unterscheiden. Sie können leichter getäuscht werden und erkennen eine verdächtige Seite, Datei oder ein verdächtiges Programm meist nicht.

Doch wie können Sie beispielsweise Ihren Eltern helfen, wenn Sie Ihr Haus nicht verlassen dürfen? Erstens: es gibt noch immer das gute alte Telefon. Sagen Sie ihnen, dass sie nicht zögern sollen, Sie anzurufen, wenn sie Rat oder Ihre Hilfe in der digitalen Welt benötigen. Stellen Sie darüber hinaus sicher, dass der Internetzugang funktioniert und alle notwendigen Apps installiert sind, unabhängig davon, ob es sich um WhatsApp, Facebook, Netflix oder Spotify handelt.

Doch vermutlich haben Sie gar nicht ausreichend Zeit, um rund um die Uhr Fehlerdiagnosen für Ihre Eltern und / oder Großeltern zu stellen, und sowieso ist das Telefon dafür nicht das beste Tool. Deshalb empfehlen wir Ihnen, die Geräte Ihrer Eltern mit einer zuverlässigen Sicherheitslösung zu schützen, die Phishing abwehrt und keine Installation schädlicher Dateien oder Besuche gefährlicher Websites zulässt. An dieser Stelle kommen wir ins Spiel.

So werden Sie zum Administrator von Kaspersky Security Cloud Family

Unsere Flaggschiff-Lösung Kaspersky Security Cloud Family bietet eine Reihe wichtiger Vorteile. Zum einen kann die Lösung auf bis zu 20 Geräten installiert werden – selbst, wenn Sie eine große Familie haben, sollte auf diese Weise jeder geschützt sein.

Zum anderen läuft Kaspersky Security Cloud auf normalen Windows-Computern, Macs, Smartphones und Tablets – Android und iOS. Neben einem Antivirenprogramm bietet die Lösung zahlreiche weitere Funktionen: Benachrichtigungen über Kontolecks, Schutz der Internetverbindung, Passwortmanager, Kindersicherung und mehr. Weitere Informationen finden Sie in unserem Beitrag „Kaspersky 2020: Diese Neuerungen erwarten Sie„. Im Grunde genommen handelt es sich bei KSC Family jedoch um eine All-in-One-Lösung für ein sicheres Online-Leben.

Drittens enthält Kaspersky Security Cloud ein praktisches System, mit dem Sie den Schutz gemeinsam nutzen und remote verwalten können. Wenn Sie das Produkt zum ersten Mal installieren, erstellen Sie ein Konto im My Kaspersky-Portal – eine einzige Konsole, die zum Verwalten aller Ihrer Kaspersky-Produkte auf allen Geräten dient. Von hier aus können Sie dann das Zepter als IT-Person der Familie übernehmen.

Sie können beispielsweise einen Scan oder ein Antiviren-Datenbank-Update einplanen oder einen Scan manuell ausführen. Wenn auf dem Computer verdächtige Objekte erkannt werden, erhalten Sie sofort einen Bericht. Sie können dann (erneut aus der Ferne) entscheiden, was damit geschehen soll.

Ein solches Onlinemanagement erleichtert das Leben auch in „normalen“ Zeiten, und in Zeiten der sozialen Distanzierung natürlich umso mehr.

So richten Sie den Schutz aus der Ferne ein

Lassen Sie uns nun einen Blick darauf werfen, wie Sie eine Lizenz teilen, Kaspersky Security Cloud auf allen Geräten installieren und wie Sie den Schutz aller Familienmitglieder über My Kaspersky remote verwalten können.

So teilen Sie eine Kaspersky Security Cloud Family Lizenz

Zunächst müssen Sie die Produktlizenz teilen. Öffnen Sie dazu My Kaspersky, loggen Sie sich in Ihr Konto ein und gehen Sie zum Abschnitt Lizenzen. Klicken Sie in der Lizenzleiste von Kaspersky Security Cloud Family auf die Schaltfläche Benutzer und dann auf Schutz teilen.

Klicken Sie auf Fortsetzen und geben Sie die E-Mail-Adresse und den Namen des Empfängers ein, mit dem Sie die Lizenz teilen möchten. Der Name wird dann in der Einladung verwendet, die per E-Mail versendet wird. Klicken Sie auf Fortsetzen und geben Sie im nächsten Fenster Ihren eigenen Namen ein, damit klar ist, von wem die Einladung stammt. Klicken Sie abschliessend auf Senden.

So akzeptieren Sie eine Einladung von Kaspersky Security Cloud Family

Jetzt ist es an der Zeit, Ihre Eltern oder Großeltern anzurufen und sie darum zu bitten, ihre E-Mails zu lesen. Der Posteingang sollte eine Nachricht mit dem Betreff „[Ihr Name] hat den Schutz Kaspersky Security Cloud mit Ihnen geteilt“ enthalten.

Dann müssen Sie erneut telefonisch Anweisungen geben, aber daran sind Sie wahrscheinlich schon gewöhnt. Ihre Mutter (nehmen wir der Einfachheit halber an, dass es sich in diesem Fall um Ihre Mutter handelt) muss die Nachricht auf dem Gerät öffnen, das Sie schützen möchten.

Nachdem sie die Nachricht geöffnet hat, bitten Sie sie darum, auf die Schaltfläche Schutz downloaden zu klicken, um zum My Kaspersky-Portal zu gelangen, auf dem die Nutzungsbedingungen angezeigt werden. Es müssen zwei Kontrollkästchen aktiviert werden – das erste ist obligatorisch, das zweite optional.

Durch Klicken auf die Schaltfläche Ich stimme zu wird ein Download des Installationsprogramms für die Vollversion von Kaspersky Security Cloud (für das jeweilige Betriebssystem und mit aktivierter Lizenz) gestartet. Nach Abschluss der Installation ist das Gerät – Computer, Tablet oder Smartphone – geschützt.

Öffnen Sie abschliessend My Kaspersky, suchen Sie den Computer / das Smartphone Ihrer Mutter in der Liste der Geräte und klicken Sie auf die Schaltfläche Verwalten. Dort finden Sie alle möglichen Aktionen im Detail beschrieben.

Schützen Sie Ihre Eltern mit Kaspersky Security Cloud Family aus der Ferne!

Tipps

Router-Schutz für MikroTik-Benutzer

Aktualisieren Sie RouterOS des MikroTik-Routers und überprüfen Sie die Einstellungen, um sich vor dem Botnet Mēris zu schützen und ggf. Malware von einem bereits infizierten Router zu entfernen.