Vier Möglichkeiten zum Sperren Ihres Bildschirms unter Windows & macOS

Vier praktische Möglichkeiten, Ihren Bildschirm unter Windows und macOS zu sperren.

Nicht jeder Unternehmensmitarbeiter hat das Bedürfnis, seinen Bildschirm beim Verlassen des Arbeitsplatzes zu sperren. Dennoch ist dies ein wichtiger Aspekt der Informationssicherheit eines jeden Unternehmens: befindet sich ein Angreifer physisch im Büro, kann er einen unbeaufsichtigten und entsperrten Computer dazu nutzen, an wertvolle Informationen zu gelangen oder Schadsoftware zu installieren.

Die wohl bekannteste Methode zum Sperren des Bildschirms, ist über das Menü. Dazu öffnet der Nutzer das Startmenü mit einem Klick auf das Windows-Logo unten links, klickt auf seinen Nutzernamen und wählt dann Sperren. Alternativ kann die Tastenkombination Strg + Alt + Entf genutzt und im Anschluss Sperren geklickt werden. Noch einfacher geht es, indem Sie nach der Tastenkombination Strg

+ Alt + Entf einfach die Eingabetaste drücken.

Unter macOS muss der Nutzer auf das Apple-Symbol in der oberen Ecke links drücken und dann aus dem Menü die Option Bildschirm sperren wählen.

Besonders kompliziert sind diese Handlungen nicht, doch sie erfordern ein gewisses Maß an Mausbewegungen und -klicks. Bedenkt man die Anzahl der Nutzer, die ihre Computer nicht sperren, scheinen viele diese simplen Aktionen bereits als zu aufwendig zu empfinden. Die gute Nachricht ist, dass es viele Alternativmöglichkeiten gibt, Ihren Computer zu sperren. Wenn Sie also jegliche Hoffnung verloren haben, Ihre Kollegen von der Basisoption der Bildschirmsperre zu überzeugen, schlagen Sie ihnen eine einfachere und schnellere Möglichkeit vor.

 

Methode 1: Verwenden einer Tastenkombination

Ihr Computer kann innerhalb weniger Sekunden und ohne viel Aufwand gesperrt werden. Die Windows- und macOS-Tastenkombinationen sind beide standardmäßig und ohne Voreinstellungen verfügbar.

  • Unter Windows (10 oder 11) drücken Sie Windows + L.
  • Unter macOS gilt die Tastenkombination Ctrl + Befehlstaste + Q.

 

Methode 2: Ein- und Ausschalttaste

Für moderne Macs gibt es sogar eine noch einfachere Methode: Wenn Sie Ihren Finger auf den Touch-ID-Sensor legen, wird der Bildschirm automatisch gesperrt (Apple-Tastaturen ohne Touch ID haben eine gesonderte Sperrtaste). Sie müssen also nicht mehr nach der richtigen Tastenkombination suchen – diese eine Taste ist alles, was Sie benötigen.

Leider gibt es für Windows-Nutzer kein passendes Äquivalent. Dennoch kann der Computer so konfiguriert werden, dass dieser durch Drücken der Ein-Taste in den Ruhemodus versetzt wird. Unter Zusätzliche Energieeinstellungen im Bereich Energie- und Energiesparmodus gehen Sie zu Auswählen, was die Ein-/Aus-Tasten bewirken. Wählen Sie neben Beim Drücken des Netzschalters die Option Ruhezustand. In den Anmeldeoptionen, wählen Sie unter Anmeldung anfordern aus, wann Windows Sie auffordern soll, sich erneut anzumelden.

 

Methode 3: Bewegen des Mauszeigers

macOS verfügt über eine Funktion namens aktive Ecken. Der Sinn dahinter ist simpel: Wenn Sie den Mauszeiger in eine der vier Bildschirmecken bewegen, wird eine bestimmte Aktion ausgelöst. Eine dieser Aktionen kann beispielsweise das Sperren des Bildschirms sein. Die Einrichtung nimmt nur wenige Minuten in Anspruch; danach können Sie den Bildschirm mit einer Mausbewegung in die ausgewählte Ecke sperren.

Windows bietet eine solche Funktion nicht an. Es gibt jedoch ein Tool namens WinXCorners, mit dem Sie diese Funktion zum System hinzufügen und eine Ecke z. B. zum Sperren des Bildschirms verwenden können.

Wenn Sie eher dazu tendieren, keinen weiteren Schnickschnack auf Ihrem Computer installieren zu wollen, bietet Ihnen Windows eine gute Alternative: Sie können einen Shortcut auf Ihrem Desktop hinterlegen, über den der Bildschirm per Doppelklick gesperrt werden kann. Geben Sie dazu im jeweiligen Feld einfach Folgendes ein:

%windir%\System32\rundll32.exe user32.dll,LockWorkStation

 

Methode 4: Dynamische Sperre

Für besonders Vergessliche ist die folgende Option definitiv eine der Besten: die dynamische Sperre unter Windows 10 und 11 (erfordert Bluetooth). Dieses Feature sperrt Ihren Computer automatisch, wenn Sie sich mit Ihrem gekoppelten Gerät aus der Bluetooth-Reichweite entfernen. So richten Sie die Funktion ein.

Obwohl macOS kein solches Feature bietet, können Sie die App Near Lock herunterladen, die genau die gleiche Aufgabe erfüllt. Mit ihr können Sie sogar nicht nur Ihr iPhone, sondern auch Ihre Apple Watch verwenden, um Ihren Mac automatisch zu sperren. Letzteres ist vielleicht die sicherere Option: Möglicherweise nehmen Sie Ihr Smartphone nicht immer mit, wenn Sie im Büro unterwegs sind, während die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihre Uhr am Handgelenk tragen, (vielleicht) größer ist.

Und natürlich sollten Sie alle Ihre Geräte so konfigurieren, dass sie sich nach einer bestimmten Zeit der Inaktivität automatisch sperren.

 

Mehr Wissen, mehr Sicherheit

Um Ihre Unternehmensmitarbeiter mit wertvollem Grundwissen und nützlichen Cybersicherheitskenntnissen auszustatten, sollten Sie auf spezifische Schulungen setzen. Diese können beispielsweise mit unserer Kaspersky Automated Security Awareness Platform organisiert werden.

 

Tipps

Mehr Sicherheit für Privatanwender

Sicherheitsunternehmen bieten intelligente Technologien – in erster Linie Kameras – an, um dein Zuhause vor Einbruch, Feuer und anderen Zwischenfällen zu schützen. Aber wie wäre es, diese Sicherheitssysteme selbst vor Eindringlingen zu schützen? Das ist eine Lücke, die wir füllen.