5. August 2019

DDoS-Angriffe im zweiten Quartal um 18 Prozent gestiegen gegenüber 2018

Kaspersky verzeichnet Attacke mit fast 21 Tagen Laufzeit

Im zweiten Quartal 2019 ist die Anzahl der DDoS (Distributed-Denial-of-Service)-Angriffe gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 18 Prozent angestiegen. Auch Attacken auf Anwendungsebene – deren Organisation komplexer ist, so dass sich Schutzmaßnahmen schwieriger gestalten – zeigten ein deutliches Wachstum. Sie stiegen im Vergleich zum zweiten Quartal 2018 um nahezu ein Drittel (32 Prozent). Damit machen DDoS-Angriffe heute fast die Hälfte (46 Prozent) aller Angriffe aus, die durch Kaspersky DDoS Protection1 verhindert werden.

Im zweiten Quartal dieses Jahres war die Zahl der DDoS-Angriffe um 44 Prozent geringer als im vorhergehenden Quartal. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hingegen stieg die Anzahl der Angriffe im zweiten Quartal um 18 Prozent und im Vergleich zum gleichen Referenzzeitraum 2017 um 25 Prozent an.

Der saisonale Rückgang wirkte sich nur geringfügig auf die Anzahl der Angriffe auf Anwendungsebene aus und ging im Vergleich zum Vorquartal nur um 4 Prozent zurück. Diese Art von Angriffen zielt auf bestimmte Anwendungs-Funktionen oder -APIs ab, um nicht nur das Netzwerk, sondern auch Serverressourcen zu kompromittieren. Sie sind schwieriger zu erkennen und zu schützen, da sie die Ausführung legitimer Anfragen beinhalten. Im Vergleich zum zweiten Quartal im Jahr 2018 ist die Anzahl dieser Angriffe um fast ein Drittel (32 Prozent) gestiegen, wobei deren Anteil am Gesamtvolumen in diesem Zeitraum auf 46 Prozent anwuchs. Dies bedeutet eine Steigerung um neun Prozent gegenüber dem ersten Quartal des Jahres und um 15 Prozent im Vergleich zu 2018.

Die Analyse der Befehle, die von Command and Control (C&C)-Serverbots empfangen wurden, ergab, dass der längste DDoS-Angriff des zweiten Quartals 2019 509 Stunden dauerte – fast 21 Tage. Dies ist der längste Angriff seit Kaspersky im Jahr 2015 begonnen hat, Botnet-Aktivität zu überwachen. Zuvor dauerte der längste Angriff 329 Stunden und wurde im vierten Quartal 2018 registriert.

Cyberkriminelle machen keine Ferien

„Traditionell fahren Unruhestifter, die DDoS-Angriffe nur zum Spaß durchführen, im Sommer in den Urlaub und lassen ihre Tätigkeit bis September ruhen“, erklärt Alexey Kiselev, Business Development Manager im Kaspersky DDoS Protection Team. „Die Statistiken für dieses Quartal zeigen jedoch, dass professionelle Angreifer, die komplexe DDoS-Attacken durchführen, auch in den Sommermonaten intensiv arbeiten. Dieser Trend ist für die Unternehmen beunruhigend. Viele sind gut gegen hohe Mengen an Junk-Traffic geschützt, aber DDoS-Angriffe auf Anwendungsebene erfordern die Identifizierung illegitimer Aktivitäten, auch wenn deren Volumen gering ist. Wir empfehlen Unternehmen daher, sicherzustellen, dass ihre DDoS-Schutzlösungen diesen komplexen Angriffen standhalten können."

Kaspersky-Tipps zum Schutz gegen DDoS-Angriffe

Um Unternehmen dabei zu unterstützen, sich vor DDoS-Angriffen erfolgreich zu schützen, empfiehlt Kaspersky folgende Schritte:

  • Sicherstellen, dass die verwendeten Websites und Webanwendungen eines Unternehmens mit hohem Datenverkehr umgehen können.
  • Geeignete Sicherheitslösung für die Abwehr von DDoS-Angriffen einsetzen. Kaspersky DDoS Protection schützt vor allen Arten von DDoS-Angriffen, unabhängig von ihrer Komplexität, Stärke oder Dauer.

Der vollständige Bericht steht unter https://securelist.com/ddos-report-q2-2019/91934/ zur Verfügung.

1 https://securelist.com/ddos-report-q2-2019/91934/ / Kaspersky DDoS Intelligence (als Teil von Kaspersky DDoS Protection) wurde dazu entwickelt, um Befehle, die von Command-and-Control-Servern zu Botprogrammen versendet werden, zu unterbrechen und analysieren zu können. Die daraus resultierenden Statistiken beziehen sich daher nur auf Botnetze, die von Kaspersky Lab entdeckt und analysiert wurden.
2 https://www.kaspersky.de/small-to-medium-business-security/ddos-protection

Nützliche Links:

Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnder Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 270.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter http://www.kaspersky.com/de/

Redaktionskontakt:

Berkeley Kommunikation GmbH
Florian Schafroth
florian.schafroth@berkeleypr.com
Tel.: +49-89-7472-62-43
Fax: +49-89-7472-62-17
Landwehrstraße 61
80336 München
Kaspersky Labs GmbH
Anne Mickler
anne.mickler@kaspersky.com
Tel.: +49-841-98-189-322
Despag-Straße 3
85055 Ingolstadt

Verwandter Artikel Pressemitteilungen

Wir verwenden Cookies, damit Ihr Erlebnis auf unseren Webseiten noch besser wird. Durch die Nutzung und Navigation dieser Webseite akzeptieren Sie dies. Ausführlichere Informationen zur Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie, wenn Sie auf „Weitere Informationen“ klicken.

Akzeptieren und schließen