Kaspersky Security for Windows Server

Die komplexen IT-Netzwerke von Unternehmen benötigen zuverlässigen Schutz. Ohne diesen kann sich ein einziges Malware-Objekt schnell über ein Netzwerk ausbreiten, Geschäftsabläufe unterbrechen und IT-Infrastrukturen beeinträchtigen. Server benötigen dedizierte Sicherheitslösungen, die geschäftskritische Daten effektiv vor den neuesten Malware-Bedrohungen schützen und dabei die Systemressourcen auch unter höchsten Lastbedingungen schonen.

Kaspersky Security for Windows Server wurde speziell zum Schutz komplexer Netzwerke und zur effizienten Sicherung wichtiger und wertvoller Unternehmensressourcen entwickelt. Dank schneller Erkennung und Reaktion auf Bedrohungen und außergewöhnlicher Ausfallsicherheit sowie Programmstart-Kontrolle und Exploit Prevention für neu entstehende Bedrohungen bietet es Unternehmen jeder Größe hoch entwickelten Serverschutz.

  • Fortschrittlicher Serverschutz

    • Next Generation-Schutz vor aktueller Malware

      Basierend auf dem einzigartigen HuMachine-Framework von Kaspersky Lab erkennt das mehrstufige Schutzsystem von Kaspersky Security for Windows Server alle Arten von Malware, einschließlich fortschrittlicher, hochentwickelter und neu entstehender Bedrohungen. Trotz ihrer Leistungsfähigkeit hat die Lösung nur minimale Auswirkungen auf die Serverleistung und bietet je nach Serverrolle unterschiedliche Optimierungsmöglichkeiten, z. B. durch Konfiguration der Programmpriorität oder Ausschluss geschäftskritischer, vertrauenswürdiger Prozesse aus dem Scan.

    • Cloud-basierter Serverschutz

      Kaspersky Security Network (KSN) reagiert schneller als jemals zuvor auf neue Bedrohungen, verbessert die Leistung von Schutzkomponenten und minimiert das Risiko von Fehlalarmen (False-Positives).

    • NEU: Exploit Prevention

      Kaspersky Security für Windows Server umfasst einen leistungsstarken Exploit Prevention-Mechanismus, der den Prozessspeicher vor Exploits schützt. Die Version überwacht geschützte Prozesse und verhindert Exploit-Versuche an nicht gepatchten Schwachstellen oder gar Zero-Day-Schwachstellen in Systemkomponenten und Programmen.

    • Neu: Systemhärtung

      Die zuverlässigste Absicherung gegen Datenschutzverletzungen wird durch Umsetzung des Default Deny-Szenarios mithilfe der Programmstart-Kontrolle erreicht. Durch das Nichtzulassen der Verwendung anderer Programme als vertrauenswürdige Systemkomponenten und vorgegebene Programme oder Services werden die meisten Arten von Malware automatisch am Starten gehindert. Zusammen mit der Gerätekontrolle, die im Default Deny-Modus läuft und Verwendung von nicht angefordertem Speicher ausschließt, reduzieren diese Komponenten die Angriffsfläche erheblich und erhöhen die Sicherheit des von Kaspersky Lab geschützten Servers.

    • Systemintegrität

      Sicherzustellen, dass kritische Systemkomponenten und -prozesse sowie geschäftskritische Programme intakt bleiben, ist für das reibungslose Funktionieren des Servers genauso wichtig wie für die Sicherheit der sensiblen Daten, die darauf verarbeitet werden.

      Dafür sorgt Kaspersky Security für Windows Server mit Funktionen wie der Datei-Integritätsüberwachung und der Protokollüberprüfung. Sie verhindern nicht nur unerwünschte Änderungen am System, sondern können auch bestimmte Anzeichen einer Sicherheitsverletzung erkennen und eine Reihe von Vorschriften wie PCI/DSS erfüllen.

    • Schutz für Terminalserver

      Kaspersky Security for Windows Server schützt eine Vielzahl von Fernzugriffsumgebungen, darunter Microsoft Terminal Services und Citrix XenApp/Xen Desktop:

      • Endbenutzersitzungen in Desktop-Publishing-Modi bleiben gegen Malware-Bedrohungen einschließlich Ransomware gesichert. Die neue Datenverkehr-Sicherheitskomponente von Kaspersky Security for Windows Server bietet Viren- und Phishing-Schutz für Web- und E-Mail-Datenverkehr auf dem Terminalserver.
      • Sicherheitskontrollen, insbesondere Programm- und Webkontrollen mit Kaspersky-Kategorien, beschränken die Verwendung von nicht angeforderten Ressourcen und verringern das Risiko von Datenschutzverletzungen.
    • NEU: Schutz für Microsoft Windows Server-Container

      Die rasche Ausbreitung der Docker-basierten Container-Virtualisierung erfordert spezifischen Schutz unter Berücksichtigung von Containern, die denselben Kernel wie andere Serverprozesse verwenden. Kaspersky Security for Windows Server schützt Windows Server-Container und stellt sicher, dass manipulierte Container Ihrem Unternehmen keinen Schaden zufügen.

    • Unterstützung für virtualisierte Umgebungen

      Kaspersky Security for Windows Server bietet zuverlässige Sicherheit für jede Art von virtualisierter oder hybrider Infrastruktur – privat, gehostet oder in einer öffentlichen Cloud.

    • Neu: Sicherheit für externen Datenverkehr

      Dieses neue System umfasst eine Malware-Filterfunktion für den Datenverkehr, das Prüfen von Weblinks sowie Webressourcenkontrolle auf Grundlage der Kaspersky-Kategorien für beliebige externe Systeme, die das ICAP-Protokoll unterstützen (wie Proxy-Server, Speicher oder jedes andere ICAP-unterstützende System).

    Speicherschutz

    • Mehrstufiger, "always-on"-Schutz für Speicher

      Kaspersky Security for Windows Server unterstützt eine Vielzahl von Speichersystemen der führenden Hersteller, darunter Hitachi, EMC², IBM, Dell, Oracle und NetApp. Es unterstützt sowohl Scans bei Zugriff (wenn eine gestartete Datei geändert wird) als auch On-Demand-Scans (auf Anfrage oder geplant). Für NetApp-Speicher steht eine einzigartige Anti-Cryptor-Funktionalität zur Verfügung. Diese Technologie schützt Daten in NAS-Freigaben vor Ransomware und blockiert jeden Versuch, Daten auf einem angeschlossenen Hostcomputer mit laufender Crypto-Malware zu verschlüsseln.

    • Schutz freigegebener Ordner und Speicher vor Crypto-Malware (Anti-Cryptor):

      Die Produkte von Kaspersky Lab gehörten zu den ersten, die einen dedizierten Schutz von Endpoints vor der Verschlüsselung durch Ransomware boten. Server werden selten direkt angegriffen, aber durch die pandemische Ausbreitung von Crypto-Malware werden die in freigegebenen Dateien gespeicherten Daten regelmäßig aus der Ferne verschlüsselt.

      Kaspersky Security for Windows Servers enthält einen einzigartigen Antiverschlüsselungsmechanismus, der die Verschlüsselung von Dateien in gemeinsam genutzten Ressourcen blockiert und die Ausführung schädlicher Prozesse auf einer anderen Maschine desselben Netzwerks verhindert. Dieses System überwacht ständig die geschützten freigegebenen Ordner und verfolgt den Zustand der gespeicherten Dateien. Sobald eine Verschlüsselungsaktivität erkannt wird, hindert das System den angreifenden Computer am Serverzugriff, stoppt den Verschlüsselungsprozess und verhindert den Verlust von Unternehmensdaten. Diese Funktionalität ist sowohl für Windows- als auch für NetApp-Speichersysteme verfügbar.

    Flexible, einfache Verwaltung

    • Kontrolle über Administratorrechte

      Wählen Sie für den jeweiligen Administrator jedes Servers die passende Berechtigungsstufe, um die Sicherheitsanforderungen für verschiedene Abteilungen und Rollen zu erfüllen.

    • Benachrichtigungssystem

      Benachrichtigungen werden Administratoren über Messaging-Dienste oder per E-Mail zugestellt. Kaspersky Security for Windows Server ist in das Simple Network Management Protocol (SNMP) integriert und kann mit System Center Operations Manager (SCOM) eingesetzt werden. Alternativ können Sie den Betrieb durch eine Überprüfung der Ereignisprotokolle von Microsoft Windows oder im Kaspersky Security Center überwachen.

    • NEU: SIEM-Integration

      Kaspersky Security for Windows Server bietet Funktionen zur Integration für verschiedene SIEM-Systeme. Das Programm kann Ereignisse in Programmprotokollen in Formate umwandeln, die vom Syslog-Server unterstützt werden, sodass diese Ereignisse erkannt und in SIEM importiert werden können. Das Programm unterstützt die Konvertierung in ein strukturiertes Datenformat und in das JSON-Format.

    • NEU: Verwaltung von Windows-Firewalls

      Um die Verwaltung der Serversicherheit zu verbessern, ermöglicht Kaspersky Security for Windows Server die Konfiguration der lokalen Windows-Firewalls Ihrer Server direkt über die einheitliche Konsole des Kaspersky Security Center.

    • Vielfach ausgezeichneter, anerkannter Schutz

      Kaspersky Security for Windows Server basiert auf Technologien, die immer wieder die Anerkennung von Analysten, Bestplatzierungen in unabhängigen Tests und die Wertschätzung von Kunden gewinnen. Dies ist die unabhängige Bestätigung dafür, dass Sie Kaspersky Lab den Schutz Ihrer geschäftskritischen Server anvertrauen können.

    • Ideal für geschäftskritische Server-Szenarien

      Kaspersky Security for Windows Server wurde entwickelt, um die strengsten Anforderungen von Server-Szenarien zu erfüllen. Die geringe Auswirkung auf die Systemleistung, die hohe Lasttoleranz und der geringere Aufwand für Wartungen und notwendige Neustarts machen es zum perfekten Programm für unternehmenskritische Server.

    • Ungewöhnlich vielseitig

      Kaspersky Security for Windows Server eignet sich für eine Vielzahl von Serverrollen und Nutzungsmustern, einschließlich des Schutzes von Dateiservern, Netzwerkspeichern und essentiellen Elementen der Unternehmensinfrastruktur, um deren reibungslose und sichere Funktion zu gewährleisten.

    • Bereit für den Umstieg Ihres Unternehmens auf die Cloud

      Kaspersky Security for Windows Server ist für den Schutz von physischen wie auch virtuellen Servern angepasst und ermöglicht Ihnen die sichere Ausführung Ihrer Serverarbeitslasten in allen Teilen Ihrer hybriden Infrastruktur: im Unternehmen, in Rechenzentren oder in einer öffentlichen Cloud.

    • Zentrale Verwaltung spart Zeit und Geld

      Kaspersky Security for Windows Server wird über eine einheitliche Konsole Ihrer Wahl verwaltet: das Kaspersky Security Center oder Kaspersky Endpoint Security Cloud. Egal, ob Sie eine einfache Bedienung oder eine fein abgestufte Kontrolle über die gesamte Infrastruktur über eine einzige Ansicht wünschen - Sie können die Unternehmenssicherheit den Gegebenheiten Ihres Systems anpassen und die Betriebskosten reduzieren.

    Hinweise zum Kauf

    Kaspersky Endpoint Security for Windows Server ist in folgenden Produkten enthalten:

  • Die vollständigen aktuellen Anforderungen finden Sie in der Kaspersky-Wissensdatenbank.

    Hardware-Anforderungen für den Serverschutz

    • Allgemeine Anforderungen

      • x86-kompatible Systeme in einer Ein- oder Mehrprozessorkonfiguration
      • x86-64-kompatible Systeme in einer Ein- oder Mehrprozessorkonfiguration
    • Festplattenspeicher

      • Für die Installation aller Programmkomponenten: 70 MB
      • Zum Speichern von Objekten in Quarantäne oder für Datei-Backups: 400 MB (empfohlen)
      • Zum Speichern von Protokollen: 1 GB (empfohlen)
      • Zum Speichern von Datenbanken: 2 GB (empfohlen)
    • Mindestkonfiguration

      • Prozessor: 1 Kern, 1,4 GHz
      • RAM: 1 GB
      • Verfügbarer Festplattenspeicher: 4 GB
    • Empfohlene Konfiguration

      • Prozessor: 4 Kerne, 2,4 GHz
      • RAM: 2 GB
      • Verfügbarer Festplattenspeicher: 4 GB

    Software-Anforderungen für den geschützten Server

    • Kaspersky Security 10 for Windows Server sollte nur auf Servern mit einer der folgenden Windows-Versionen installiert werden. Microsoft Windows Installer 3.1 ist ebenfalls erforderlich.

      • Microsoft Windows Server 2008 x86/x64 Standard/Enterprise/Datacenter SP1 oder höher (einschließlich Core-Modus)
      • Microsoft Windows Server 2008 R2 Standard/Enterprise/Datacenter SP1 oder höher (einschließlich Core-Modus)
      • Microsoft Windows Hyper-V Server 2008 R2 SP1 oder höher
      • Microsoft Windows Server 2012/2012 R2 Essentials/Standard/Foundation/Datacenter (einschließlich Core-Modus)
      • Microsoft Windows Hyper-V Server 2012/2012 R2/2016
      • Windows Server 2016 Essentials/Standard/Datacenter/Core/Storage
    • Kaspersky Security 10 for Windows Server kann auf den folgenden Terminalservern installiert werden:

      • Microsoft Remote Desktop Services basierend auf Windows 2008 Server
      • Microsoft Remote Desktop Services basierend auf Windows 2012 Server
      • Microsoft Remote Desktop Services basierend auf Windows 2012 Server R2
      • Windows 2016 Server Microsoft Remote Desktop Services
      • Citrix® XenApp® 6.0, 6.5, 7.0, 7.5 – 7.9, 7.15
      • Citrix XenDesktop® 7.0, 7.1, 7.5, 7.5 – 7.9, 7.15

    Anforderungen für bestimmte Speicherplattformen

    • NetApp

      • NetApp Clustered Data ONTAP 8.x and 9.x
      • NetApp Data ONTAP 7.x and 8.x in 7-mode
    • EMC Celerra / VNX

      • EMC DART 6.0.36
      • Celerra Anti-Virus Agent (CAVA) 4.5.2.3
    • EMC Isilon

      • EMC Isilon OneFS 7.0
    • Hitachi

      • HNAS 3080 / 3090 / 4040 / 4060 / 4080 / 4100.
      • VSP G200 / G400 / G600 / G800 / G1000 / G1500
    • IBM

      • IBM System Storage N series
    • DELL

      • DELL FS8600 auf FluidFS 6.x
      • DELL FS8600 auf FluidFS 5.x
    • Oracle

      • Oracle ZFS Storage Appliance
    • Weitere Speicher

      • ICAP-kompatible oder RPC-kompatible NAS-Systeme

    Systemanforderungen für ein Abonnement

    Dieses Programm ist als Teil von Kaspersky Endpoint Security for Business verfügbar und kann als Abonnement mit flexibler monatlicher Lizenzierung erworben werden. Wenden Sie sich an Ihren lokalen Kaspersky-Partner, um die Verfügbarkeit von Monatsabonnements für Ihr Land zu prüfen. Die Systemanforderungen für das Programm finden Sie hier.

Enthalten in

    Sie sind nicht sicher, welche Sicherheitslösung für Ihr Unternehmen geeignet ist?

    Wir verwenden Cookies, damit Ihr Erlebnis auf unseren Webseiten noch besser wird. Durch die Nutzung und Navigation dieser Webseite akzeptieren Sie dies. Ausführlichere Informationen zur Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie, wenn Sie auf „Weitere Informationen“ klicken.

    Akzeptieren und schließen