Wie man bei Videospielen sicher sparen kann

Die Gefahren von raubkopierten Spielen, Aktivierungscodes von Graumarktseiten und gebrauchsfertigen Konten aus offiziellen Stores.

Moderne AAA-Spiele können ziemlich teuer sein, und nicht jeder kann es sich leisten, sie zum vollen Preis zu erwerben. Einige Spieler sind wiederrum der Meinung, dass Unterhaltung allgemein nicht so viel kosten darf. Trotzdem wollen viele nicht auf die Spiele verzichten und suchen daher nach anderen Alternativen, einschließlich solcher, die mit der Illegalität flirten. Wenn auch Sie sich zu dieser Gruppe von Gamern zählen, sollten Sie vorsichtig sein, denn unangenehme Überraschungen können an der nächsten Ecke lauern.

Raubkopien

Ein üblicher Weg, um günstig an ein Spiel zu gelangen, ist das Herunterladen einer raubkopierten Version. Zwar ist das weder legal noch ethisch, aber seien wir mal ehrlich, das hält viele trotzdem nicht von ihrem Vorhaben ab. Allerdings können diese Art kostenloser Spiele einen hohen Preis haben: Betrüger verbreiten Malware, die oft als Spiele-Cracks oder Aktivierungsschlüssel getarnt ist, und ihre Fallen können schwer zu umgehen sein.

Betrügerische Aktivierungscodes

Eine auf den ersten Blick andere und völlig legale Möglichkeit, bei Spielen Geld zu sparen, ist der Kauf eines Aktivierungsschlüssels in einem inoffiziellen Shop. Die Preise dort sind in der Regel niedriger als auf offiziellen Websites und locken somit die Sparfüchse unter den Gamern an.

Der Graumarkt ist jedoch dubios; daher der Name. Neben ehrlichen Verkäufern, die Schlüssel in großen Mengen kaufen und mit einem Preisnachlass anbieten, gibt es auch in dieser Welt einige wenige Betrüger. Diese von normalen Verkäufern zu unterscheiden ist nicht immer einfach.

Die zum Verkauf stehenden Aktivierungsschlüssel könnten gestohlen oder nur für journalistische Zwecke bestimmt gewesen sein. Solche Schlüssel neigen dazu, von den Publishern widerrufen zu werden, was zur Folge hat, dass der Schlüssel entweder gar nicht erst funktioniert oder das Spiel plötzlich vom Konto verschwindet. Es ist möglich, nach langem Hin und Her zu beweisen, dass der Aktivierungsschlüssel in gutem Glauben gekauft wurde, ohne über seine zweifelhafte Herkunft Bescheid gewusst zu haben. Aber sind alle diese Unannehmlichkeiten diese paar Kröten wirklich wert?

Wie auch immer, das Hauptargument für das Kaufen von Spielen besteht darin, die Entwickler zu unterstützen, damit diese Multiplayer-Server warten und neue Spiele und Fortsetzungen entwickeln können. Wenn man einen gestohlenen Schlüssel kauft, fließt das Geld direkt in die Taschen der Diebe und die Entwickler gehen leer aus.

Darüber hinaus, müssen sowohl Entwickler als auch Publisher viele Ressourcen aufwenden, um solche Fälle zu untersuchen und sich zudem mit betroffenen Kunden und Schadenersatzforderungen herumschlagen. Aufgrund dessen haben einige unabhängige Studios Gamern sogar dazu geraten, lieber eine Raubkopie herunterzuladen, als den Graumarktverkäufern Geld zuzuspielen…

Gebrauchsfertige Accounts

Es ist nicht schwer, auf einer Plattform wie Steam oder Origin ein attraktives Angebot für ein gebrauchsfertiges Konto zu finden, auf dem es von Spielen nur so wimmelt. Verglichen mit dem Preis für jedes einzelne Spiel können solche Konten echte Schnäppchen sein. Die Verkäufer erklären ihre Großzügigkeit z. B. damit, dass sie mit dem Spielen aufgehört haben und zumindest einen Teil ihrer Ausgaben wieder einholen wollen.

Was kann da schon schief gehen? Vieles. Erstens könnte der Verkäufer ein glatzköpfiger Betrüger sein, der Ihr Geld stiehlt, daraufhin verschwindet und Sie ohne Konto und mit einem Loch im Portemonnaie zurücklässt. Der wahre Nachteil ist, dass man sich an niemanden mehr wenden kann: Die Spielplattformen verbieten ausdrücklich den Verkauf von Konten, womit auch der Kauf illegal ist.

Zweitens könnte sich das Konto als gestohlen herausstellen. Der wirkliche Besitzer könnte früher oder später diesen Account zurückverlangen (was logisch ist). In diesem Fall verliert man das Geld, das man an die Kriminellen bezahlt hat. Auch hier gilt: Wenn der Erstkauf gegen die Regeln der Plattform verstoßen hat, ist Klagen zwecklos.

Drittens: Selbst, wenn das Konto tatsächlich existiert und dem Verkäufer gehört, und selbst wenn der Verkäufer es Ihnen tatsächlich übergibt, haben Sie noch immer keine Garantie für eine reibungslose Abwicklung. Der Verkäufer könnte, nachdem er das Geld erhalten hat, eine Kontowiederherstellung verlangen und behaupten, Sie hätten das Konto gestohlen.

Viertens stehen Spieleplattformen einem solchen „Schattenhandel“ ablehnend gegenüber. Wenn das System den Transfer des Kontos feststellt, könnte es das Konto einfach sperren, „bis die Umstände geklärt sind.“ Das heißt, man sieht dieses Konto nie wieder.

Zu guter Letzt ist das Handeln von Konten durch die Spielplattformen verboten. Wenn also eine Transaktion schiefläuft, sind Sie nicht im Recht. Deshalb ist der Kauf eines Secondhand-Kontos für eine Spieleplattform vielleicht die riskanteste Art, bei Spielen zu sparen. Es ist besser, nicht mit dieser Option herumzuspielen.

Spiele in offiziellen Stores

Wenn Sie Geld sparen und dabei kein Risiko eingehen möchten, dann bleiben Sie dem Gesetz treu (was wir ohnehin empfehlen). Dazu gehört auch, das Ausschau halten nach möglichen Rabatten und Sonderangeboten oder der Download preiswerter bzw. kostenloser Spiele von offiziellen Websites.

Auch Geduld hilft: Ein paar Jahre nach der Erstveröffentlichung können Sie Spiele zwischen 80 und 90 % günstiger ergattern, sodass Sie mit ein wenig Geduld viel Geld sparen können.

Auf jeden Fall ist es immer wichtig, wachsam zu bleiben; selbst Steam ist nicht immun gegen Malware. Im Jahr 2018 zum Beispiel haben Betrüger einen als einfachen Plattformbetreiber getarnten Miner hochgeladen.

Darüber hinaus erstellen Cyberkriminelle in einigen Fällen gefälschte Spieleseiten, entweder durch die Einrichtung einer separaten Website oder auf Steam selbst. Wenn man versehentlich auf einer gefälschten Seite landet, riskiert man, sich selbst zu infizieren und dadurch das eigene Konto zu verlieren. Kurzgefasst: Überprüfen Sie alles sorgfältig!

Wie man bei Spielen sparen kann – ohne jegliches Risiko

Um Ärger bei der Suche nach ermäßigten Spielen zu vermeiden empfehlen wir Folgendes:

  • Kaufen Sie Spiele nur auf offiziellen Websites, und warten Sie auf Preisnachlässe. Diese gibt es in regelmäßigen Abständen, sodass Sie meist nicht lange darauf warten müssen.
  • Kaufen Sie nicht das erstbeste Angebot, das sich Ihnen eröffnet. Lesen Sie zumindest einige Rezensionen zu dem Angebot. Wenn etwas faul ist, werden die Leute es wahrscheinlich herausfinden.
  • Verwenden Sie eine zuverlässige Sicherheitslösung, die keine verdächtigen Programme auf Ihren Computer lässt, egal wie interessant es auch sein mag.
Tipps

Router-Schutz für MikroTik-Benutzer

Aktualisieren Sie RouterOS des MikroTik-Routers und überprüfen Sie die Einstellungen, um sich vor dem Botnet Mēris zu schützen und ggf. Malware von einem bereits infizierten Router zu entfernen.