Navigationskriege

Der Navigationsdienst von Waze führt zu Problemen für Anwohner, Polizei und sich selbst

Selbst wenn man Onlinedienste vermeidet, können sie Auswirkungen auf unser Leben haben. So könnten Sie eines Morgens aufwachen und ihre für gewöhnlich ruhige Straße ist zu einer überfüllten Autobahn geworden. Die Schuld könnte den Satellitennavigationsdiensten gegeben werden.

Navigation wars

Satellitennavigationsdienste optimieren für ihre Nutzer Routen, indem sie Staus, Unfälle und Baustellen berücksichtigen. Solche Apps erhalten Daten von kommunalen Diensten und Hinweise durch Nutzer.

Vielleicht ist der bekannteste Service dieser Art Waze. Es wurde 2013 von Google übernommen und dient als perfektes Beispiel dafür, wie Onlinedienste die Realität beeinflussen können. Obwohl sie das Leben der User einfacher gestalten, können sie auch Sicherheits- und Datenschutzprobleme verursachen.

Dadurch, dass die Strecke von A nach B für die Nutzer schneller wurde, hat Waze den Straßenverkehr in bisher ruhigen Straßen ansteigen lassen. Die App leitet Autos, LKW und selbst Busse durch ruhige Straßen und Gassen um, um Verkehrsbehinderungen für User zu verringern.

Menschen schlagen zurück

In Maryland versuchen Nachbarn, Waze mit ihren eigenen Methoden zu überlisten. Damit ihre ruhigen Alleen und Straßen für Waze weniger attraktiv erscheinen, senden Anwohner falsche Berichte zu Unfällen an den Dienst. Waze verwirft Berichte zu Verkehrsunfällen, wenn die Daten auf keine Verminderung der realen Geschwindigkeit auf dieser Strecke hinweisen, also schließen sich Nachbarn zusammen und schicken identische Falschmeldungen, um die App zu überlisten.

Funktionieren solche Bemühungen? Es gibt keine Zahlen, die dies oder das Gegenteil belegen würden. Wired schlägt solidere Methoden vor, um den Verkehr zu mildern, wie Bodenwellen, einfache Kreuzungen durch Kreisel austauschen, Verengungen, usw. Diese Methoden funktionieren, aber man kann sie nicht einfach durch Kulanzregelungen mit den Nachbarn in die Tat umsetzen.

Offizielle Missbilligung

Es handelt sich nicht nur um ein Ärgernis für lokale Anwohner. Auch für die Polizei – durch eine Funktion, die auf Polizeiaktionen hinweist. 2014 ging der Polizeichef aus Los Angeles, Charlie Beck, so weit, dass er einen Brief an den Geschäftsführer von Google, Larry Page, schrieb, nachdem zwei Polizisten in New York von einer Person erschossen worden waren, die ihren Standort mit Waze herausgefunden hatte.

Ein anderer aufgebrachter Brief an Page kam vom Leiter der New Yorker Polizeigewerkschaft, Edward Mullins, der Google unter Androhung rechtlicher Schritte dazu aufforderte, die Funktion zum Aufspüren der Polizei von der App zu entfernen. Google willigte nicht ein: die Funktion existiert noch immer.

Durch die Reibungen zwischen der Polizei und Waze warfen auch andere einen genaueren Blick auf die App. Bürgerrechtsorganisationen, wie die Electronic Frontier Foundation, ergriffen für den Dienst Partei und wiesen auf den exzessiven Gebrauch von Technologien zur Gesichts- und Nummernschilderkennung und andere Tools hin, mit denen das Recht auf Privatsphäre verletzt wird. Die EFF betonte, dass die Strafverfolgung Datenschutz fordert, den sie den Bürgern nicht eingesteht.

Eine andere Funktion von Waze ist, Kontrollpunkte zu umgehen. Um dem gegenzuwirken, übermittelte die Polizei von Miami angeblich falsche Polizeipunkte an Waze, um ihre wahren Aufenthaltsorte zu verbergen. Ein Sprecher der Abteilung widersprach den Vorwürfen und sagte, zumindest offiziell, dass diese Praxis nicht unterstützt wird.

Fehlerbewältigung

Die Art von Waze führte auch zum öffentlichen Eindruck, dass der Dienst für einige Arten von Unfällen verantwortlich ist. So leitete z. B. 2015 der Dienst ein älteres Pärchen durch ein gefährliches Viertel in Brasilien. Sie suchten die Allee Quintino Bocaiúva in São Francisco; Waze leitete sie zur Straße Quintino Bocaiúva in Caramujo. Sie geraten in einen Schusswechsel, in dem einer von ihnen erschossen wurde.

Zur Sicherheit der User während der Olympischen Spiele 2016 in Rio begann Waze damit, eine Benachrichtigung anzuzeigen, wenn eine Person ein gefährliches Viertel betrat. (Diese Daten stammten von anonymen Berichten zu krimineller Aktivität von lokalen Einwohnern.)

Die aufkommende Funktion zur Fahrgemeinschaft von Waze könnte ebenfalls zu öffentlicher Kritik führen. Nehmen wir z. B. Uber, mit dem Waze konkurriert. Die Berichterstattung aller Vorfälle bei Uber (von gewöhnlichen Verkehrsunfällen bis hin zu Entführung) verdeutlicht, dass dem Fahrer die Schuld gegeben wird, sollte etwas schief gehen.

Eine Ressource mit dem Namen WhoIsDrivingYou.org enthält alle Vorfälle bezüglich Uber und seiner Konkurrenz Lyft. Sie ist Eigentum von Taxicab, Limousine & Paratransit Association, einer Organisation, die traditionelle Transportdienste in den USA repräsentiert.

Im Gegensatz zum Ansatz von Uber, planen Administratoren von Waze keine Kontrolle der „Vertrauenswürdigkeit“ seiner Fahrer. Die Auswahl wird allein auf den Nutzerbewertungen basieren.

Geisterwagen

Und schließlich kommen wir zu unseren üblichen Bedenken: Lecks, Bedrohungen und Schwachstellen. Was ist besonders an Waze und wie können Cyberkriminelle davon profitieren? Wir sprechen nicht von Hackerangriffen auf Serverniveau. Aber was wäre mit „Geisterwagen“ im Crowd-Sourcing-Navigationstool? Forscher des Technion – Israels Technologieinstitut – führten solch ein Experiment bereits 2014 durch.

Die Wissenschaftler erstellten zunächst Bots, die das Vertrauen von Waze gewannen, indem sie scheinbar durch die Gegend fuhren, und täuschten dann Staus vor, die das System dann als vertrauenswürdig einstufte. Der angebliche Stau bewegte den Dienst dazu, Umleitungen für diese Bereiche zu planen.

Und nun die potentielle Entwicklung: Hacker benutzen fiktive Staus, damit Autos bestimmte Strecken vermeiden und somit eine vollkommenden Stillstand des Verkehrs bewirkt wird.

Im vergangenen Frühling boten Forscher der Universität Kalifornien, Santa Barbara und der Universität von Tsinghua, in Peking, eine andere Methode, um Waze zu beeinträchtigen. Der Dienst zeigte Avatare von Usern mit Namen und anderen Profilmerkmalen auf der Karte an. Durch das Automatisieren von Anfragen, um nahe User im Server von Waze anzuzeigen, konnten Forscher ihre Bewegungen verfolgen.

Die Verwaltung von Waze war schnell und verleugnete solche Bedrohungen der Privatsphäre. User könnten einen Unsichtbarkeitsmodus aktivieren und ihren Aufenthaltsort vor anderen Fahrern verbergen. Jedoch erweiterten die Entwickler ihre Bemühungen zur Privatsphäre und nahmen die Nutzernamen aus dem frei zugänglichen Datenpool (obwohl die Namen der Freunde auf der Karte sichtbar blieben).

Nach diesem Update waren die Forscher jedoch noch immer in der Lage, das Experiment zu wiederholen — unter der Verwendung des Datums (statt Namen), an dem das Profil erstellt wurde, als Grundlage zur Verfolgung. Dieses Datum ist auf die Sekunde genau, wodurch ein entsprechender User identifiziert werden kann. Später wurde dieses Problem von den Entwicklern behoben.

Als Ergebnis der neuen Funktion zur Fahrgemeinschaft, die von Waze getestet wurde, entstanden neue Gerüchte dazu, dass Google einen automatischen Taxiservice entwickelt, der Daten von Waze verwenden wird, um optimale Strecken zu wählen. Zurzeit können Vorschläge von Fahrern oder der App ignoriert werden, aber mit fahrerlosen Taxis wird das nicht länger der Fall sein. Wir hoffen, dass Google, bevor fahrerlose Taxis auf den Markt kommen (sollte das tatsächlich der Plan sein), diese Mängel in Waze beheben wird, damit reibungslose und sichere Benutzererfahrungen gesichert sind.

Tipps