Privatsphäre bei VK.com

7 Jan 2016

In unserer Serie zur Privatsphäre bei Sozialen Netzwerken geht es heute um das russische, international genutzte Netzwerk VKontakte (vk.com) – auch im Vergleich zu Google und Facebook.

Soziale Netzwerke sind bei Betrügern aller Art sehr beliebt, und auch vk.com ist da keine Ausnahme. Kriminelle erfinden laufend neue Maschen, um an die Zugangsdaten der Anwender zu kommen: von normalen Hacks und Phishing-Angriffen bis zu exotischeren Methoden, wie etwa dem Einrichten von WLAN-Hotspots, die die Login-Daten stehlen, wenn sich Anwender über diese „kostenlosen“ Internetzugänge einloggen.

vkontakte-security-en-featured

Natürlich kann man kompromittierte Konten wiederherstellen, Spam blockieren und verdächtige Freundschaftsanfragen ignorieren. Allerdings ist das nicht immer so einfach, wie es scheint.

Am besten schützen Sie sich vor Cyberkriminellen, indem Sie die Privatsphäre Ihrer Konten richtig einrichten. Das ist meist nicht schwer, doch die VK-Bedienoberfläche ist besonders nutzerfreundlich. Und ganz allgemein erfahren Sie bei den folgenden Schritten, auf was Sie bei den Privatsphäre-Einstellungen bei jedem Netzwerk achten müssen.

1. Beginnen wir mit Ihrer Wenn Sie viele Freunde haben – mehr als einhundert –, sollten Sie diese in mehrere Kategorien aufteilen. Das hilft Ihnen und Ihren Freunden, einzustellen, welche Inhalte von bestimmten Personen gesehen werden können. Am besten, Sie erstellen eine separate Liste für alle Künstler, Fitnessstudios, Online-Shops und andere kommerzielle Konten. Die Manager solcher Seiten müssen ja nicht die Fotos Ihrer Kinder sehen können, oder?

2. Öffnen Sie unter Meine Einstellungen den Bereich Privatsphäre. Hier können Sie auswählen, welche Inhalte nicht öffentlich zu sehen sind (Sie können auch alles verbergen – von Fotos bis zu Gruppen und Notizen). Sehen Sie sich vor allem die Einstellungen zu Freundeslisten an, die im Drop-Down-Fenster zu finden sind. Deshalb haben wir empfohlen, eine separate Kategorie für kommerzielle Konten anzulegen!

Die Besitzer solcher Seiten sind meist die ersten, die Spams versenden und die Anwender dazu einladen, bestimmten Gruppen beizutreten. Sie bewerben ihre Waren über Ihre Freundesliste und belästigen damit auch noch Ihre echten Freunde! Besser ist also, den Zugriff auf Ihre Freundesliste für alle Leute auf der kommerziellen Liste zu beschränken.

3. Wenn Sie Fotos hochladen, können Sie angeben, wo es gemacht wurde. Wenn man diese Tags auf Sozialen Netzwerken verwendet, kann man eine Landkarte Ihrer Reisen Wir empfehlen, den Zugriff auf diese Karte zu beschränken. Denn ansonsten kann sie auch von Dieben genutzt werden, die nachsehen können, ob Sie gerade zu Hause sind. Kriminelle überwachen oft Soziale Netzwerke und die Geolocation-Tags, um festzustellen, ob sich ein Einbruch gerade lohnt.

 

4. Mithilfe eines speziellen Links, den Sie in den Privatsphäre-Einstellungen finden, können Sie prüfen, wie andere Menschen Ihre Profilseite sehen. Und wenn Sie dem Link folgen, gibt es noch eine weitere Möglichkeit, mit der Sie prüfen können, wie eine bestimmte Person Ihre Seite sieht. Dafür müssen Sie den Namen des Freundes oder einen Link zu dessen Profilseite eingeben. Sehen Sie sich das an – es kann sehr interessant sein.

5. Ihr Profilfoto ist immer öffentlich sichtbar. Die einzige Möglichkeit, über die Sie es vor bestimmten Nutzern verbergen können, ist, diese Nutzer komplett zu blockieren. Das können Sie mit der Blacklist

https://twitter.com/security_inci/status/586560120668160000

6. Wenn Sie eine Freundschaftsanfrage ablehnen, wird diese Person dennoch Ihr Follower und kann nach wie vor all Ihre öffentlichen Updates sehen. Das gilt auch für frühere Freunde. Wenn Sie also mit jemandem komplett brechen möchten, reicht es nicht, diese Person zu entfreunden, sondern sie muss auch auf die Blacklist gesetzt werden.

7. Sehen Sie sich auch die Einstellungen im Bereich Sicherheit Stellen Sie sicher, dass die Zwei-Faktoren-Authentifizierung eingeschaltet ist. Das erhöht die Sicherheit Ihres Profils enorm.

8. VK protokolliert die Zeit, den Ort und die Geräte, von denen in letzter Zeit auf Ihr Profil zugegriffen worden ist. Wenn Sie das Soziale Netzwerk zum Beispiel in einem Internet-Café oder mit dem PC Ihres Freundes nutzen, oder wenn Sie Ihr Smartphone mit einer geöffneten VK-App verlieren, sollten Sie die Funktion Alle Sitzungen beenden Damit können keine Fremden, die vielleicht das Handy finden oder den PC Ihres Freundes nach Ihnen benutzen, Ihre Nachrichten lesen oder Ihr Konto stehlen.

9. VK-Nutzer können zudem auch das sichere Verbindungsprotokoll einschalten, allerdings ist das nicht immer direkt zu sehen. Sie finden diese Einstellung im Bereich Sicherheit, jedoch ist sie verborgen, außer Sie verbinden sich mit der Seite im sicheren Modus. Dafür müssen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers das Präfix „https://“ vor der Adresse der Seite eingeben. Oder Sie klicken einfach hier: https://vk.com/settings?act=security

Nun können Sie die Verschlüsselungseinstellungen sehen. Schalten Sie den Punkt „Immer eine sichere Verbindung nutzen (HTTPS)“ ein und speichern Sie die Änderung.

Wir empfehlen, diese Einstellung immer zu nutzen, vor allem, wenn Sie öfter kostenlose WLAN-Verbindungen in Cafés, Hotels und anderen öffentlichen Plätzen nutzen.

Seien Sie vorsichtig und prüfen Sie hin und wieder Ihre Privatsphäre-Einstellungen. Denken Sie immer daran: Die richtigen Sicherheitseinstellungen bei Sozialen Netzwerken schützen nicht nur Sie selbst, sondern auch all Ihre Kontakte.