Brücken schlagen und Stereotype aufbrechen – So können es Eltern spielend schaffen

Die weltweit erste Show für Gaming-Mütter läuft auf YouTube. Ihr Zweck: Stereotypen über Videospiele (und über Eltern) aufzubrechen.

Im Jahr 2020, inmitten der Pandemie und dem kompletten Lockdown, sind Videospiele beliebt wie nie zuvor. Die Vorurteile gegen sie bestehen jedoch nach wie vor, und viele sehen Spiele bestenfalls als Zeitverschwendung an. Vor allem die bei der jüngeren Generation so beliebten Ego-Shooter sollen die Spieler angeblich aggressiv und unsozial machen. Tatsächlich wurde 2018 die „Computerspielabhängigkeit“ als Krankheit eingestuft.

Aufgrund des negativen Images von Videospielen vermeiden es selbst erwachsene Spieler in der Regel, mit ihren Eltern über ihr Hobby zu sprechen. Schließlich ist es die ältere Generation, die am meisten spottet. Oder ist das nur ein weiterer Stereotyp?

Eltern in Bezug auf Video-Spiele

Um der Situation auf den Grund zu gehen, wandten wir uns an das Forschungsunternehmen Savanta, das für uns eine weltweite Umfrage durchführte. Junge Spieler sprachen darüber, was ihre Eltern über Spiele denken und wie sich das auf die Familienbeziehungen auswirkt. Hier ist das, was wir daraus gelernt haben.

Mehr als ein Viertel der Befragten gaben an, dass sie ihre Spielaktivitäten vor ihren Eltern verbergen. Darüber hinaus gibt fast die Hälfte der Befragten an, dass es ihr Leben zum Besseren verändern würde, wenn sie die Möglichkeit hätten, mit ihren Eltern über das Spielen zu sprechen.

Aber warum tun sie es dann nicht? Nun, die Spieler glauben, dass dies nur die Folge von negativen Stereotypen über ihren Zeitvertreib verstärken würde. Viele Eltern glauben, dass Videospiele ungesund sind und dass Spielen Krankheiten wie Fettleibigkeit und Schlaflosigkeit verursacht. Ein weiterer beliebter Mythos ist, dass Computerspiele „die grauen Zellen absterben lassen“. Einige Befürworter gaben an, dass die ältere Generation Spiele für zu gewalttätig hält und dass Eltern wegen Cyberbullying in Panik geraten.

Probleme mit dem Spielen

Nicht alle dieser elterlichen Zweifel sind unbegründet. So stimmen viele Befragte beispielsweise darin überein, dass Mobbing im Spiel tatsächlich ein Problem darstellt, und einige geben an, dass sie Probleme mit Schummlern gehabt haben.

Vergessen Sie die Betrüger nicht: Spielkonten, insbesondere solche, die wertvolle Gegenstände enthalten, sind die Hauptziele für Hijacking. Familiengespräche könnten einen Teil des Stresses, den diese Situation verursacht, lindern.

Vorteile des Spielens

Trotz all dieser Bedenken stellen die meisten Spieler fest, dass das Spielen weitaus mehr Stress abbaut als dass es ihn verursacht – und das ist nicht die einzige positive Seite. Entgegen der landläufigen Meinung können Spiele dazu beitragen, den Geist auf Trab zu halten, indem sie Logik und Aufmerksamkeitsspanne entwickeln. Dabei kann ein Spieler auch alltägliche Fähigkeiten erlernen: Nicht umsonst ist Gamification (die Verwendung von Spielelementen in Nongaming-Umgebungen) ein wichtiges Schlagwort in Wirtschaft, Bildung und anderen Lebensbereichen.

Natürlich bietet die Glücksspielindustrie, deren Umsatz von Jahr zu Jahr steigt, auch eine lange Liste von Arbeitsplätzen für eine Vielzahl von Fachleuten. Denn Spieler bringen zumeist die besten Voraussetzung mit, um Spieleentwickler, -designer und -kritiker zu werden.

Vorteile des Spielens: Was Eltern darüber denken

Nicht alle Eltern sehen Spiele als das Werk des Teufels an, wie unsere Umfrage zeigt. Viele Mütter und Väter sind sich einig, dass Spiele einen gewissen Spielraum für Kreativität bieten können. Sie erkennen auch an, dass Spiele den Spielern helfen können, eine Fremdsprache zu erlernen und Kommunikations- (auch interkulturelle), Teamarbeits- und Problemlösungsfähigkeiten zu entwickeln – Fähigkeiten, die man in teuren Kursen, Schulungen und ganzen Universitätsprogrammen findet.

Übrigens lernen ältere Menschen die Vorteile von Videospielen von Quellen außerhalb ihrer Kinder kennen. Schließlich spielen auch Großmütter und Großväter. Warum besteht also ein so tiefer Graben zwischen Spielern und Eltern?

Gaming Moms

Um dabei zu helfen, diesen Graben zu überwinden, luden wir einige echte Experten zur Diskussion ein – Spieler-Mütter. Die weltweit erste Show für Gaming-Eltern und Eltern von Gamern, #MumsGotGame, stellte drei Mütter vor, die entweder einen berühmten Gamer großgezogen oder zu einem Einflussfaktor in der Gaming-Community geworden waren: Anne Fish (Mutter des Spielers Benjyfishy und E-Sports-Mentorin), Keza MacDonald (Videospiele-Redakteurin für The Guardian) und Ruth Payne (Mutter des Spielers Behzinga).

Die drei Mütter diskutierten über die Auswirkungen von Videospielen auf das Familienleben, darüber, wie Eltern und Spieler eine gemeinsame Sprache finden und Klischees durchbrechen können, und über die Möglichkeiten für persönliches und berufliches Wachstum, die die Spielindustrie und der e-Sport bieten. Auch das Thema des Lockdown, das die Welt der Online-Spiele erschüttert hat, kam zur Sprache.

Sicherheit beim Spielen

Die Mütter sprachen auch über echte In-Game-Probleme, die fürsorglichen Eltern schlaflose Nächte bereiten, und gaben Ratschläge, wie man an ihnen arbeiten kann, ohne auf Verbote zurückzugreifen oder sich zu sehr in das Leben der Kinder einzumischen.

Und wir haben natürlich auch ein paar Tipps für Sie:

  • Um zu verhindern, dass Konten gestohlen werden, schützen Sie sie ordnungsgemäß und deaktivieren Sie nicht Ihren Antivirus während des Spielens. Das der Antivirus das Spiel langsamer macht, ist ein weiterer, seit langem bestehender Mythos (ursprünglich wurde er von Spielern verbreitet). Die Wahrheit ist jedoch, dass moderne Sicherheitslösungen sich nicht störend auf das Spielen auswirken. Kürzlich wurde der Weltrekord für einen Speedrun durchDoom Eternal auf einem Computer mit aktivierter Kaspersky Internet Security aufgestellt.
  • Sprechen Sie darüber, wie Sie Ihre Angehörigen vor Online-Aggressionen schützen können. Durch gegenseitige Unterstützung wird die Atmosphäre zu Hause verbessert und den Spielern die Sprache und die Kraft gegeben, mit Mobbern und Griefern umzugehen – nicht nur in Spielen, sondern auch in anderen Lebensbereichen. In einer Zeit der erzwungenen sozialen Distanzierung ist dies besonders wichtig.

Wenn Sie immer noch nicht von den Vorzügen des Spielens überzeugt sind, hilft Ihnen Mum’s Got Game vielleicht, die Stereotypen zu überwinden und sich ein wenig an Ihre spielenden Kindern heranzutasten. Wir hoffen, dass Videospiele zu Ihrem gemeinsamen Interesse werden und nicht zu einem Stolperstein auf Ihrem gemeinsamen Weg. Wir wünschen Ihnen viel Glück!

Tipps

So sichern Sie Ihr Smart Home

Wenn Sie möchten, dass Ihr Smart Home mehr Nützliches als Schädliches bewirkt, sollten Sie es richtig konfigurieren und entsprechend absichern. Wir untersuchen die Smart-Home-Sicherheit im Detail.