Diese Kosten kommen bei Datenlecks auf ein Unternehmen zu

Business

Je mehr neue Technologien in Geschäftsprozesse involviert werden, desto wichtiger wird der Datenschutz. Heutzutage kann ein einziger erfolgreicher Cyberangriff ein Unternehmen einen erheblichen Teil seines Einkommens kosten. Unsere neuesten Untersuchungen haben ergeben, dass die durchschnittlichen Kosten eines Datenlecks in Unternehmen die 1-Millionen-Dollar-Marke überschritten haben.

Wir haben mehr als 6.000 Mitarbeiter verschiedener kleiner und großer Unternehmen weltweit befragt, und festgestellt, dass die Kosten für Datenlecks in den vergangenen zwei Jahren unabhängig von der Unternehmensgröße erheblich gestiegen sind. Für Großunternehmen betrugen die durchschnittlichen Kosten eines Vorfalls von März 2017 bis Februar 2018 1,23 Millionen US-Dollar. Das sind 24% mehr als von 2016 bis 2017 und 38% mehr als im Zeitraum zwischen 2015 und 2016. Was die kleinen und mittleren Unternehmen betrifft, verlieren diese im Durchschnitt rund 120.000 US-Dollar pro Cybervorfall – ganze 32.000 US-Dollar mehr als im Vorjahr.

Die Kosten eines Datenlecks

Bei einem Cybervorfall investieren Unternehmen jeder Größe die meiste Zeit in eine schnelle Fehlerbehebung und Optimierung der Infrastruktur und Software. Für Großunternehmen haben sich die entsprechenden Kosten seit dem letzten Jahr um das Eineinhalbfache erhöht und liegen jetzt bei durchschnittlich 193.000 US-Dollar. Reputationsschäden, die die Kreditwürdigkeit beeinträchtigen und einen Anstieg der Versicherungsprämie verursachen, belaufen sich durchschnittlich auf 180.000 US-Dollar. Riesige Geldbeträge werden auch für verspätete Awareness-Schulungen ausgegeben (137.000 US-Dollar im Durchschnitt).

Offensichtlich werden Modernisierungen und Sicherheitsschulungen durch den Wunsch, erneute Vorfälle zu verhindern, gefördert. Vermutlich haben auch große Malware-Ausbrüche des vergangenen Jahres (WannaCry und ExPetr) ihren Teil dazu beigetragen.

Für kleine und mittelständische Unternehmen sieht das finanzielle Ranking ähnlich aus, obwohl sich hier drei Faktoren die ersten drei Plätze teilen und ein Unternehmen pro Vorfall fast 15.000 US-Dollar kosten. Auch kleine Unternehmen müssen zusätzlich für Notfallausbesserungen der Infrastruktur zahlen, und leiden ebenfalls unter Reputationsverlusten. Sie geben im Vergleich deutlich weniger Geld für Sicherheitsschulungen aus (was an ihrer Größe festzumachen ist), müssen dabei aber auf die Ressourcen von externen Fachleuten zurückgreifen.

Um mehr darüber zu erfahren, wie moderne Unternehmen ihre Einstellung zu Cyberbedrohungen neu konzipieren, wie sie ihre Abwehr aufbauen und wie viel sie durchschnittlich für Sicherheit ausgeben, können Sie die vollständige Version unseres Berichts herunterladen. Füllen Sie dazu ganz einfach das folgende Formular aus.