22. September 2016

Biometrische Erkennungsverfahren angreifbar

Kaspersky Lab untersucht künftige Bedrohungen für Bankautomaten

Zahlreiche Finanzorganisationen sehen biometrische Lösungsansätze als eine der künftig vielversprechendsten Authentifizierungsmethoden für Bankautomaten. Allerdings bietet die Biometrie auch Cyberkriminellen neue Wege, um sensible Informationen zu stehlen. Dieses Ergebnis geht unter anderem aus einer aktuellen Untersuchung von Kaspersky Lab über künftige Angriffsszenarien gegen Authentifizierungsmethoden für Geldautomaten hervor [1]. 

Geldautomaten sind seit Jahren im Visier von Kriminellen [2]. Anfangs wurden einfache Skimmer-Geräte an Automaten angebracht, die in der Lage waren, mithilfe eines gefälschten Eingabefeldes oder einer Kamera Informationen von den Magnetstreifen der Bankkarte sowie den PIN-Code zu stehlen. Mit der Zeit hat sich das Design solcher Geräte weiterentwickelt, um sie noch unauffälliger zu machen. Mit der Einführung der schwerer zu kopierenden Chip-und-Pin-Bankkarten kamen die sogenannten ‚Shimmer‘-Geräte auf: sie ähneln weitestgehend den bisherigen Skimmer-Geräten, können aber Informationen aus dem Kartenchip auslesen, um einen ‚Online-Relay-Angriff‘ [3] durchzuführen. So können beispielsweise auch kontaktlose Authentifizierungsverfahren – zum Beispiel über NFC (Near Field Communication) – ausgehebelt werden. 

Um diesen Angriffen begegnen zu können, arbeitet die Bankindustrie mit neuen Authentifizierungslösungen, von denen einige auf Biometrie beruhen. 

Darknet: Geräte zum Diebstahl biometrischer Daten im Angebot

Laut den Experten von Kaspersky Lab lassen sich im Cyberuntergrund derzeit mindestens zwölf Anbieter von Skimmer-Geräten identifizieren, die in der Lage sind, Fingerabdrücke zu stehlen. Daneben gibt es mindestens drei Anbieter von Geräten, die illegal Daten von Handvenen- und Iriserkennungssystemen sammeln können. 

Die Experten von Kaspersky Lab beobachteten die ersten Vorverkaufstests biometrischer Skimmer bereits im September 2015. Hierbei offenbarten sich einige Schwachstellen. Das größte Problem: die biometrischen Daten sollten über GSM-Module verschickt werden, allerdings war die Verbindung für die Größe des Datentransfers zu langsam. Neue Skimmer-Versionen setzen daher bereits auf andere und schnellere Datentransfermethoden. 

Zudem wird im Untergrund die Entwicklung mobiler Applikationen diskutiert, mit denen Masken über menschliche Gesichter gelegt werden können. Mit einer solchen App könnten Angreifer beispielsweise über in Sozialen Medien gepostete Fotos die Gesichtserkennungssoftware überlisten. 

„Bei biometrischen Verfahren ist es unmöglich, den eigenen Fingerabdruck oder das Irismuster zu ändern – anders als bei Passwörtern und PIN-Codes, die im Falle einer Bedrohung geändert werden können“, so Olga Kochetova, Sicherheitsexpertin bei Kaspersky Lab. „Sind die eigenen biometrischen Daten einmal gestohlen, sind diese für Authentifizierungsprozesse unbrauchbar. Daher ist es extrem wichtig, solche Daten zu schützen und sie auf einem sicheren Weg zu übertragen. Biometrische Daten sind auch in modernen Reisepässen, Ausweisen oder Visa hinterlegt. Wenn also einen solches Dokument in die Hände von Kriminellen gelangt, ist beispielsweise nicht nur der Ausweis, sondern auch die darin enthalten biometrischen Daten zur Identität des Besitzers gestohlen worden.“ 

Die Experten von Kaspersky Lab sehen allerdings den Gebrauch von Tools, die biometrische Daten stehlen können, nicht als einzige potenzielle Cyberbedrohung für Geldautomaten. Hacker werden weiterhin Malware-basierte sowie Blackbox- und Netzwerke-Angriffe durchführen, um Daten und Geld von Banken und deren Kunden zu stehlen [2]. 

Der vollständige Report von Kaspersky Lab über zukünftige Cyberbedrohungen für Bankautomaten und Möglichkeiten, wie sich Banken schützen können, ist unter https://de.securelist.com/analysis/veroffentlichungen/72004/future-attack-scenarios-against-atm-authentication-systems verfügbar 

[1] https://de.securelist.com/analysis/veroffentlichungen/72004/future-attack-scenarios-against-atm-authentication-systems 

[2] http://www.kaspersky.com/de/about/news/business/2016/gefahr-fur-geldautomaten-kaspersky-lab-entdeckt-neue-und-verbesserte-version-der-skimmer-malware und http://newsroom.kaspersky.eu/de/texte/detail/article/unerwuenschte-auszahlung-cyberangriffe-auf-geldautomaten 

[3] https://en.wikipedia.org/wiki/Relay_attack 

Nützliche Links: 

Articles related to Corporate News

Benötigen Sie Hilfe?
FRAGEN SIE ANNA
FRAGEN SIE ANNA
Anna: Hallo. Ich bin Anna, Ihre virtuelle Assistentin. Wie kann ich Ihnen helfen?

Thanks for helping us improve!
Please take a few moments to complete the survey below.

Anna: Hallo. Ich bin Anna, Ihre virtuelle Assistentin. Wie kann ich Ihnen helfen?

Thanks for helping us improve!
Please take a few moments to complete the survey below.