Ganz gleich, ob Sie einen Laptop, einen Desktop-PC oder ein Smartphone verwenden: Der Schutz vor Malware ist ein grundlegender Baustein, um Ihre Geräte abzusichern. Haben Sie sich jemals gefragt, was Malware überhaupt ist? Um Sie beim Erkennen und sicheren Entfernen von Malware zu unterstützen, werden wir in diesem Artikel die folgenden Themen behandeln:

  • Was ist Malware und welche Arten gibt es?
  • Wie funktioniert Malware-Schutz und warum ist er wichtig?
  • Wie erkenne ich, ob sich Malware auf meinem Gerät befindet?
  • Wie entfernt man Malware sicher mit Kaspersky Anti-Virus?

Was ist Malware?

Um es einfach zu halten: Malware ist eine schädliche Software (engl. malicious software, „Schädliches Programm“), die vorsätzlich dazu entwickelt wurde, Ihnen und Ihrem Gerät Schaden zuzufügen.

Wenn sich Ihr Laptop, Desktop-PC oder Mobiltelefon mit Malware infiziert, kann es langsamer werden oder gar komplett die Funktion einstellen. Außerdem kann Malware Ihre Daten löschen oder stehlen und dadurch Ihre Privatsphäre gefährden.

Wie können Sie sich mit Malware infizieren?

Malware kann auf viele unterschiedliche Arten auf Ihr Gerät gelangen. Es genügt beispielsweise das Anklicken infizierter Links oder Werbung, aber auch das Öffnen von Anhängen in Spam-Mails birgt eine potenzielle Gefahr.

Unentdeckt kann Malware Ihrem Gerät stark zusetzen und es wird anfälliger für Datendiebstahl. Glücklicherweise kann die meiste Malware einfach und sicher mit Kaspersky Anti-Virus entfernt werden.

Random programming source code with syntax

Die Arten von Malware

Malware verhält sich auf vielfältige Weise. Malware kann in E-Mail-Anhängen versteckt sein oder Ihre Gerätekamera verwenden, um Sie auszuspionieren. Einige Arten von Malware (engl. ransomware, „Erpresserprogramme“) nehmen Ihre Daten als digitale Geisel, um Sie zur Zahlung eines Lösegelds zu zwingen.

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Arten von Malware. Unten stehend finden Sie eine kurze Beschreibung zu jeder Art und wie sie sich verhält. Dies hilft Ihnen zu verstehen, auf welche Weise eine mögliche Bedrohung für Ihr Gerät besteht.

Würmer

Würmer sind Malware, die sich von Computer zu Computer replizieren, ohne dabei andere Objekte auf den Computern zu infizieren. Sie können sich über Netzwerke verteilen, indem sie die Schwachstellen der einzelnen Geräte ausnutzen.

Wie andere Arten von Malware, kann ein Wurm Ihrem Gerät schaden, indem er dessen Bandbreite nutzt, um zusätzlich mitgeführte Payloads zu übertragen.

Adware

Die Bezeichnung „Adware“ ist ein Kofferwort aus dem englischen Begriff advertisment für „Werbung“ und Software. Es ist möglich, dass Sie dem Herunterladen von Adware unbemerkt zustimmen. Diese Art von unerwünschter Software ist verantwortlich für unerlaubte Werbe-Pop-ups.

Es kommt vor, dass Hacker zusätzlich Spyware (s.u.) innerhalb der Adware verstecken, was sie besonders gefährlich macht. Achten Sie darauf, dass Sie niemals Werbung anklicken, die Ihnen verdächtig vorkommt.

Spyware

Spyware unterscheidet sich von anderen Kategorien dadurch, dass es sich bei diesem Begriff nicht um eine technische Beschreibung handelt, sondern vielmehr um einen Sammelbegriff, der verschiedene Arten von Adware, Riskware und Trojanern einschließt.

Spyware kann Ihre Onlineaktivitäten verfolgen und analysieren, überwacht Ihre Tastatureingaben und sammelt so Ihre persönlichen Daten.

Viren

Ein Virus ist Malware, die sich selbständig vervielfältigen kann und sich im System Ihres Gerätes ausbreitet.

Bots

Bots (Kurzform von engl. robot) wurden erstellt, um bestimmte Vorgänge automatisch auszuführen.

Einige Bots werden für gesetzeskonforme Aktionen erschaffen und sind durchaus erwünscht. Das betrifft beispielsweise sogenannte Webcrawler, die Webseiten durchforsten, um deren Inhalte zu sammeln, damit sie dann von Suchmaschinen erfasst werden können.

Wenn Bots bösartig genutzt werden, können sie beispielweise Ihre persönlichen Daten sammeln, damit Cyberkriminelle diese anschließend ausnutzen können.

Ransomware

Ransomware sind Erpresserprogramme, die Ihnen den Zugang zu Ihrem Gerät oder zu den Daten auf Ihrem Gerät verwehren. Hacker verlangen anschließend ein Lösegeld von Ihnen, um das Gerät oder die Daten zugänglich zu machen.

Rootkits

Ein Rootkit ist eine Sammlung von Programmen, die von Cyberkriminellen genutzt wird, um deren unautorisierte Zugriffe auf fremde Systemen zu verschleiern und vor Entdeckung zu schützen. Hacker benutzen Rootkits, um aus der Ferne auf Ihre Informationen zugreifen zu können und sie zu stehlen.

Trojanische Pferde - Trojaner

Ein Trojanisches Pferd (kurz: „Trojaner“) ist Malware, die sich selbst als gewöhnliche Datei tarnt, aber gefährliche Vorgänge auf Ihrem System ausführt. Wenn Sie einen Trojaner herunterladen, werden Sie unter Umständen gar nicht bemerken, dass Sie eigentlich Malware auf Ihrem System installiert haben.

Trojaner haben eine Vielzahl an Funktionen, Datendiebstahl inbegriffen. Einige Beispiele von Trojanern:

  • Dropper: Diese Programme enthalten einen Code, der in der Lage ist, heimlich weitere schädliche Software auf Ihrem Computer zu installieren.
  • Downloader: Downloader dienen dem Herunterladen und Installieren von bösartigen Programmen auf Ihrem Computer.
  • Spys: Diese verfolgen Ihre Aktivitäten und senden diese Informationen an Cyberkriminelle.
  • Banking-Trojaner: Diese Programme tarnen sich als Apps und sobald Sie diese herunterladen, stehlen sie Ihre Bankdaten.
  • Backdoor-Trojaner: Diese Schadprogramme gelangen durch das Ausnutzen von Schwachstellen unbemerkt auf Ihren Computer.

Warum ist Schutz vor Malware wichtig?

Der Schutz vor Malware ist der beste Weg, um sich wirksam gegen Online-Bedrohungen zu schützen.

Wenn Sie nichts unternehmen, um sich vor Malware zu schützen, setzen Sie Ihr Gerät und Ihre Daten (z. B. Ihre Bankdaten) dem Risiko des Diebstahls und/oder der Ausnutzung von Schwachstellen aus. Um Ihre Geräte und Daten abzusichern, ist Malwareschutz unerlässlich.

Wie man sich gegen Malware schützt

Da Malware immer fortschrittlicher wird und wir viele unserer personenbezogenen Daten online speichern, war die Gefahr, dass Malware unsere privaten Daten stiehlt, um sie für schändliche Zwecke zu verwenden, noch nie so real und gefährlich wie heute.

Man kann sich auf viele Arten davor schützen. Folgen Sie unseren unten stehenden Empfehlungen und vergewissern Sie sich, dass Sie alles Notwendige tun, um Malware daran zu hindern, Ihre Daten zu infizieren und Zugriff auf Ihre persönlichen Informationen zu bekommen.

Verwenden Sie einen Antiviren-Schutz

Schützen Sie Ihren Computer vor Malware mit Kaspersky Anti-Virus. Unsere fortschrittliche Software scannt Ihren Computer automatisch, findet vorhandene Bedrohungen und wenn Ihr System bereits von Malware infiziert wurde, entfernt unsere Technologie diese von Ihrem Gerät und informiert Sie darüber.

Installieren Sie eine Antiviren-App auf Ihrem Smartphone

Da viele von uns ihr Smartphone mindestens so oft wie ihren Laptop benutzen, macht es diese sehr attraktiv für Malware. Es ist deswegen sinnvoll, dass Sie Ihr Smartphone vor potentiellen Malware-Angriffen genauso schützen wie Ihren Computer.

Für den ultimativen Schutz empfehlen wir Kaspersky Antivirus for Android für Android-Geräte, oder wenn Sie ein iPhone benutzen Kaspersky Security Cloud for iOS.

Laden Sie nur Apps von vertrauenswürdigen Seiten herunter

Um das Risiko zu minimieren, sich mit Malware zu infizieren, sollten Sie Apps, Software oder Mediendateien nur von vertrauenswürdigen Quellen herunterladen. Das können Sie tun, indem Sie ausschließlich den Google Play Store, oder den Apple App Store verwenden. Denken Sie daran, niemals Dateien oder Apps von unbekannten Seiten herunterzuladen. Wenn Sie dies tun, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie dabei unabsichtlich Malware herunterladen und das nicht einmal bemerken.

Recherchieren Sie zu dem App-Entwickler

Auch wenn es selten passiert, kommt es vor, dass es mit Malware infizierte Software durch die Prüfungen vertrauenswürdiger App Stores schafft und dort zum Download angeboten wird. Lesen Sie aus diesem Grund immer die Beschreibungen über den Entwickler. Ist dieser bekannt? Recherchieren Sie kurz im Internet über ihn. Wenn im Internet nichts oder nichts Positives über den Entwickler geschrieben steht, ist es am sichersten, die Datei(en) nicht herunterzuladen.

Lesen Sie die Erfahrungsberichte anderer Nutzer

Wenn Sie eine App herunterladen möchten, sollten Sie sich vorher die Erfahrungsberichte anderer Nutzer sorgfältig durchlesen. Klingen diese nachvollziehbar? Hacker, die Nutzer dazu verleiten wollen, Malware herunterzuladen, können Erfahrungsberichte erfinden. Sie sollten daher gründlich lesen und nach allem Ausschau halten, was verdächtig aussieht.

Beachten Sie, dass sich Apps oder Programme, die ausnahmslos gelobt werden, verdächtig machen: Eine App sollte durchmischte Bewertungen haben, die sowohl die positiven als auch die negativen Eigenschaften der App wiedergeben.

Schauen Sie auf die Anzahl der App-Downloads

Es ist unwahrscheinlich, dass Apps, die mit Malware infiziert sind, eine sehr große Anzahl an Downloads haben. Im Gegensatz dazu, ist es bei populären Apps (mit massenweise Downloads und Erfahrungsberichten) eher unwahrscheinlich, dass es sich um Malware handelt.

Hinterfragen Sie die angeforderten Berechtigungen

Überprüfen Sie, welche Berechtigungen eine App oder ein Programm von Ihnen verlangt. Sind diese begründet? Wenn die geforderten Berechtigungen für die Funktionsweise der App unnötig erscheinen, seien Sie gewarnt und laden Sie diese App nicht herunter oder löschen Sie diese, wenn sie bereits installiert wurde.

Klicken Sie keine ungeprüften Links an

Vermeiden Sie es, ungeprüfte Links in Spam-Mails oder auf verdächtig aussehenden Webseiten anzuklicken. Das Anklicken eines infizierten Links kann automatisch einen Malware-Download auslösen.

Denken Sie auch daran, dass Ihre Bank Sie niemals dazu auffordern wird, dass Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort per E-Mail versenden. Wenn Sie eine derartige Aufforderung per Mail erhalten, klicken Sie nichts an, geben Sie keine Informationen preis und kontaktieren Sie Ihre Bank, um die Echtheit der E-Mail zu überprüfen.

Halten Sie Ihr Betriebssystem und Apps aktuell

Das regelmäßige Aktualisieren Ihres Betriebssystems ist wichtig für den Schutz vor Malware. Dadurch profitiert Ihr Gerät von den neusten Sicherheitsupdates des Systems.

Halten Sie auch Ihre Apps auf allen Geräten gleichermaßen auf dem neusten Stand. Dies erlaubt es dem Anbieter der App oder des Programms, Ihre App mit den von Entwicklern bereitgestellten Sicherheitsupdates zu patchen und hilft somit, Ihr Gerät und Ihre Daten zu schützen.

Hacker und Schadsoftware bauen darauf, dass Sie Ihre Apps nicht auf dem neuesten Stand halten, damit sie alte Schlupflöcher ausnutzen können, um Zugriff auf Ihr(e) Gerät(e) zu bekommen.

Nutzen Sie kostenloses WLAN mit Bedacht

Wenn Sie Ihren Laptop oder Ihr Smartphone in Cafés und an anderen öffentlichen Plätzen nutzen, seien Sie vorsichtig beim Verwenden von kostenlosem WLAN. Wenn Sie ein freies WLAN nutzen möchten, verwenden Sie eine VPN-Verbindung wie Kaspersky Secure Connection – es schützt Ihre Verbindung, indem es Ihre Daten verschlüsselt.

Verwenden Sie niemals unbekannte USB-Sticks

Vermeiden Sie um jeden Preis, unbekannte USB-Sticks, Speicherkarten oder Festplatten an Ihren Laptop oder Desktop-PC anzuschließen. Wenn Sie nicht wissen, wo der USB-Stick herkommt, kann er mit Malware infiziert sein.

Hat Malware Ihr Gerät infiziert?

Verhält sich Ihr Laptop, Desktop-PC oder Smartphone merkwürdig? Malware ist meistens unauffällig und wird mit bloßem Auge kaum erkannt. Es gibt jedoch einige Warnsignale, die Ihnen zeigen, ob Ihr Gerät möglicherweise infiziert ist, und nach denen Sie Ausschau halten sollten.

Um eine Malware-Infektion zu diagnostizieren, achten Sie auf diese Warnzeichen:

  • Ihr Gerät wird langsamer und alles dauert länger.
  • Es tauchen Apps oder Programme auf, die Sie nicht kennen.
  • Apps oder Programme stürzen grundlos ab.
  • Der Datenverbrauch Ihres Smartphones steigt auf unerklärliche Weise.
  • Ihre Telefonrechnung steigt auf mysteriöse Weise.
  • Sie sehen Pop-ups, obwohl Ihr Browser geschlossen ist.
  • Der Akku Ihres Telefons wird schneller leer.
  • Ihr Laptop, Computer oder Smartphone überhitzt sich.

Malware entfernen

Wenn Sie glauben, dass Ihr Laptop, Desktop-PC oder Smartphone infiziert wurde, ist es wichtig, unmittelbare Maßnahmen zum Entfernen der Malware zu ergreifen.

Hier sind 10 einfache Schritte, um Malware von Ihrem Laptop oder Computer zu entfernen:

  1. Laden Sie Kaspersky Anti-Virus herunter und installieren Sie es.
  2. Trennen Sie die Verbindung zum Internet, um weitere Malware-Schäden zu vermeiden.
  3. Starten Sie Ihren Computer im abgesicherten Modus neu.
  4. Löschen Sie alle temporären Dateien mit der „Datenträgerbereinigung“.
  5. Führen Sie die „Untersuchung auf Befehl“ von Kaspersky Anti-Virus aus und folgen Sie den Anweisungen.
  6. Wenn Malware gefunden wird, löschen Sie die Datei oder verschieben Sie diese in Quarantäne.
  7. Starten Sie Ihren Computer neu.
  8. Wenn Sie vermuten, dass Ihre Passwörter kompromittiert wurden, ändern Sie diese.
  9. Aktualisieren Sie Ihre Programme, den Browser und Ihr Betriebssystem.
  10. Untersuchen Sie Ihren Computer erneut, um sicherzustellen, dass keine weiteren Bedrohungen existieren.

Wurde Ihr Smartphone infiziert?

Wenn Sie Malware von Ihrem Gerät entfernt haben, befolgen Sie unsere oben genannten Tipps für Malware-Schutz, um auch weiterhin geschützt zu bleiben.

Laden Sie Kaspersky Anti-Virus noch heute herunter und sorgen Sie für bestmöglichen Schutz.

Wie wird man Malware wieder los?

Wie funktioniert der Schutz vor Malware? Und wie entfernt man diese? Lesen Sie hier alles über Malware-Schutz und sichern Sie Ihre Geräte ab.
Kaspersky Logo