Phisher haben YouTube-Konten im Visier

8 Mai 2019

Haben Sie einen YouTube-Kanal, der vielleicht schon die Tausender-Abonnenten-Marke geknackt hat? Wenn das der Fall sein sollte, können Sie mit einer Nachricht rechnen, die ungefähr wie folgt aussieht: „Wir prüfen Ihren YouTube-Kanal derzeit auf die Eignung zur Monetarisierung.“ Das Problem ist, dass es sich hierbei sehr wahrscheinlich um einen Fake handelt.

Im Zuge der jüngsten PhishingKampagnen auf Instagram und Twitter, haben Cyberkriminelle nun auch Youtuber ins Visier genommen.

Vor gut über einem Jahr hat YouTube zum letzten Mal seine Vorschriften bezüglich der Anforderungen, die ein Kanal bzw. dessen Gründer erfüllen müssen, um Videos zur Monetarisierung freischalten zu können, verschärft (die aktuellen Vorschriften können auf Februar 2018 zurückdatiert werden). Heutzutage müssen werbefinanzierte Kanäle mehrere Kriterien erfüllen – dazu gehören beispielsweise mindestens 1000 Abonnenten und 4000 Stunden Gesamtwiedergabezeit innerhalb der letzten 12 Monate. Kein Wunder, dass die meisten Youtuber eine Benachrichtigung über eine gründliche Account-Überprüfung äußerst ernst nehmen.

So funktioniert die neue YouTube-Betrugsmasche

„Unser Team hat Ihren Kanal überprüft … Wir konnten mehr als einen Verstoß beim Überprüfungsprozess Ihres Kontos feststellen.“ Das sagt der Text unter dem offiziellen YouTube-Logo, der Nutzern darüber hinaus mitteilt, dass das Unternehmen alle YouTube-Kanäle manuell prüft. Aus genau diesem Grund werden Sie dann dazu aufgefordert, Ihre persönlichen Daten anzugeben und diese via Antwort auf die empfangene E-Mail zurückzusenden.

Zu den Informationen, die die Phisher bei diesem Online-Betrug von Ihnen verlangen, gehören Ihre Kanal-URL sowie Ihr Passwort. Betroffenen Youtubern zufolge werden die Fake-Benachrichtigungen an ihre öffentliche E-Mail-Adresse gesendet, und nicht an die mit ihren Kanälen verknüpfte Adresse (falls diese nicht übereinstimmen).

Sobald die Cyberkriminellen Ihre Daten in der Hand haben, versuchen sie, die Kontrolle über Ihr Konto zu übernehmen. Auf diese Weise können sie durch das Schalten von Phishing-Ads in Ihrem Namen Ihre Abonnenten abzocken, indem sie gefälschte Giveaways promoten, Gewinnspiele mit scheinbar unglaublich tollen Preisen ankündigen und so weiter. Die Liste und die Möglichkeiten der Kriminellen sind hier endlos.

So schützen Sie Ihren Account

  • Bitte denken Sie daran, dass YouTube Sie unter keinen Umständen per E-Mail nach Ihrem Passwort fragen würde.
  • Überprüfen Sie jegliche Nachrichten ganz genau, bevor Sie auf eine E-Mail reagieren. Besonders dann, wenn Ihnen der Absender nicht ganz geheuer ist.
  • Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung für Ihr Konto. Google bietet diese Option für alle seine Apps und Dienste, einschließlich YouTube. Wie Sie die 2FA aktivieren können, erfahren Sie hier.