Tipp der Woche: So werden Sie beim Arbeiten nicht von Spielen und dem Internet abgelenkt

5 Nov 2014

Ach, das Internet! „Was das alles auslösen kann…“ Dank dem Internet können wir jeden Tag auf eine Masse nützlicher Informationen zugreifen. Dabei kann man leicht vergessen, wie es vor zehn Jahren war, als PCs und Smartphones noch nicht überall zu finden waren. Doch abgesehen von den Annehmlichkeiten, bringt das Internet auch Abhängigkeit – wir können kaum mehr ohne Internet leben und zählen viel zu stark darauf.

Geben Sie es ruhig zu: Es ist schwer, den typischen Arbeitstag zu beginnen, ohne noch schnell die Updates der Sozialen Netzwerke zu lesen. Und es ist eine große Versuchung, alle zehn Minuten die neuesten E-Mails abzurufen. Das kann vor allem für Menschen, die von zu Hause aus arbeiten, zu einem Problem werden, denn dabei ist die Selbstorganisation enorm wichtig. Und das gilt auch für alle, die zum Beispiel an einem großen Dokument arbeiten, sich konzentrieren müssen und keine Unterbrechungen brauchen können. Zudem kann es manchmal auch schwer sein, spätabends das Lieblings-PC-Spiel auszuschalten.


Vielleicht ist es schwer zu glauben, aber Kaspersky Internet Security hat eine spezielle Funktion, die Ihnen in solchen Situationen helfen kann. Wir stellen vor: die Kindersicherung!

2

Schalten Sie dieses Modul ein und richten Sie die Einstellungen passend für Ihr Profil ein:

3

Beschränken Sie im Bereich Internet die Zeit, die während der Arbeitsstunden im Internet verbracht werden kann:

4

Oder klicken Sie auf Ausnahme hinzufügen, um eine Liste von Webseiten hinzuzufügen, die Sie am meisten ablenken.

5

Geben Sie die entsprechende Webseitenadresse ein, wählen Sie die Aktion und klicken Sie auf Hinzufügen.

6

Jedes Mal, wenn Sie nun während der Arbeitszeit auf so eine Seite zugreifen wollen, erhalten Sie die folgende Nachricht von Kaspersky Internet Security:

7

Und mit Spielen ist das Ganze sogar noch einfacher. Eine Anleitung dafür finden Sie in einem früheren Artikel. Der einzige Unterschied ist, dass Sie die Einstellungen für Ihr eigenes Profil vornehmen und nicht für das Profil Ihres Kindes.