Kaspersky Lab steht bereit für den Schutz Ihres Facebook-Kontos!

Facebook zieht viele Cyberkriminelle an. Nun haben sich Kaspersky Lab und Facebook zusammengetan, um die Anwender vor den Hackern zu schützen.

Warum wollen Cyberkriminelle an Ihr Facebook-Konto gelangen? Nun, das Mindeste, das sie dann tun können, ist, bei seltsamen Dingen auf „gefällt mir“ zu klicken und fragwürdige Angebote und Dienste in Ihrem Namen zu bewerben. Doch Facebook ist sich dieser kriminellen Machenschaften natürlich bewusst und arbeitet mit Kaspersky Lab zusammen, um die Anwender vor so einer Konto-Infizierung zu schützen.

Natürlich ist nicht Facebook selbst die Quelle der schädlichen Software und man kann sich auf viele Arten infizieren. So ist Facebook das Hauptziel für Phisher: 1 von 5 Phishing-Aktionen zielt auf Facebook ab. Seien Sie also Vorsichtig, wenn Sie angebliche E-Mails des Sozialen Netzwerks erhalten. Zudem gibt es auch viele Trojaner, die Facebook-Nutzer angreifen.

Doch Vorsicht ist besser als Nachsicht. Wenn Sie Gefällt-mir-Angaben, die Sie niemals angeklickt haben, oder Statusmitteilungen, die Sie nie geschrieben haben, bemerken, oder einfach nur den Verdacht haben, dass Ihr PC oder Smartphone mit Schadprogrammen infiziert ist, sollten Sie das Gerät mit einer zuverlässigen Sicherheitslösung überprüfen und nicht darauf warten, dass Facebook Ihr Konto sperrt. Auch dafür gibt es eine ganze Reihe kostenloser Kaspersky-Lösungen: free.kaspersky.com.

Und denken Sie auch an unsere weiteren Tipps zum Schutz Ihres Facebook-Kontos mit den richtigen Privatsphäre- und Sicherheitseinstellungen.

Update: Das in diesem Artikel beschriebene Produkt wird nicht länger unterstützt. Um Ihren Desktop oder Laptop auch in Zukunft zu schützen, verwenden Sie bitte Kaspersky Free Antivirus.

Tipps

Router-Schutz für MikroTik-Benutzer

Aktualisieren Sie RouterOS des MikroTik-Routers und überprüfen Sie die Einstellungen, um sich vor dem Botnet Mēris zu schützen und ggf. Malware von einem bereits infizierten Router zu entfernen.