Google kehrt den Datenschutz in Allo um

21 Sep 2016

Heute veröffentlicht Google die App Allo — eine neue Messaging-App, die angeblich mehrere coole Funktionen, sowie Datenschutz für seine User bereitstellen soll. Aber das Unternehmen hat ein paar Änderungen vorgenommen und das Ergebnis ist wirklich nicht das, was wir erwartet hätten.

google-allo-no-privacy-fb

Als dieses Jahr Google Allo für iOS und Android ankündigte, versprach die App ein sauberes Interface, coole Funktionen – wie sich mit der Telefonnummer anzumelden – und den eingebauten Google-Assistenten. Zum einen kann man mit dieser Funktion mit dem Google-Bot chatten und ihn alle Arten von Fragen stellen. Zum anderen lernt er, wie Sie chatten und bietet Ihnen schnelle Antworten – oder, wie sie es nennen, „intelligente Antworten“.

Diese Funktion für intelligente Antworten ist kontrovers: Wenn jemand Zugriff auf Ihren Google-Account erhält (oder Ihr Handy, auf dem Allo installiert ist), kann er intelligente Antworten nutzen, um Ihren Unterhaltungsstil zu imitieren. Anders gesagt, machen es intelligente Antworten sehr viel einfacher, Ihre Identität zu stehlen.

Wir können den intelligenten Antworten auch die Schuld am Datenschutzmangel bei Allo geben.

Die Sache ist die: Das Team von Google begann mit der Idee, dass alle Unterhaltungen von Allo-Usern verschlüsselt sein würden, damit sie keiner lesen könnte. Darüber hinaus würden Gesprächsprotokolle nur vorübergehend auf den Servern von Google gespeichert werden und Google versprach, diesen Protokollen keine Identitäten zuzuordnen.

Aber die Entwickler änderten ihre Meinung. Jetzt wird Allo alle nicht anonymen Nachrichten speichern, bis sie von den Usern manuell gelöscht werden. Nachrichten sind zwischen dem Gerät und den Google-Servern verschlüsselt, das stimmt. Aber sie werden gespeichert, also hat Google Zugriff auf alle Chats in der App. Es benutzt die Chatprotokolle, um intelligente Antworten noch präziser, relevanter und was auch immer das Unternehme für seine intelligenten Antworten wünscht, zu machen.

 

Es gibt eine Möglichkeit, um die Unterhaltungen privat zu halten: Erstellen Sie Inkognito-Chats, die durchgängig verschlüsselt sind (was bedeutet, dass Google sie nicht lesen kann) – und es scheint, dass das funktioniert. Natürlich würden Sie im Inkognito-Modus keine intelligenten Assistenzfunktionen haben.

Besonders wenn es zum Marketing kommt, treffen Unternehmen oft unpopuläre Entscheidungen. Aber das scheint recht unfair für User, die sich auf den angekündigten Datenschutz und die Funktionen von Allo gefreut hatten. Wir würden gerne eine Alternative von Google selbst sehen, anstatt dass User, die ihre Privatsphäre schützen möchten, jedes Mal einen Inkognito-Chat beginnen müssen, wenn sie ihre Daten privat halten möchten. Google könnte z. B. erlauben, dass User den Google-Assistenten und die Speicherung der Nachrichten deaktivieren.

Die neue Allo-Realität ist nicht benutzerfreundlich und tatsächlich handelt es sich um keine faire Angelegenheit. Sollten Sie sich so betrogen fühlen wie ich, gibt es zwei Dinge, die Sie tun können: