Krypto-Miner breiten sich aus

Bedrohungen News

Da wir wissen, wie wichtig und möglicherweise verheerend Internetsicherheits-Vorfälle und –Trends sein können, machen wir keine leichtfertigen Vorhersagen oder bestehen darauf, Recht zu haben. Dennoch kann man mittlerweile sicher behaupten, dass unsere Vorhersage wahr geworden ist: 2018 konnte wir sehen, wie Krypto-Miner den Platz von Ransomware auf dem Thron (der Bösen) eingenommen haben.

Die Krypto-Miner erfüllen unsere Prophezeiung

Ransomware ist schrecklich und kann den Opfern Angst einjagen. Sie befällt sowohl den normalen Nutzer zu Hause, der durch die Geschichten von illegalen und verfänglichen Dateien auf seinem Computer manipuliert wird als auch Unternehmen, die so unter Druck gesetzt werden, dass sie hohe Beträge zahlen, um erneut Zugang zu ihren wichtigen Dateien zu erhalten. Ransomware befindet sich jedoch auf dem absteigenden Ast.

Unsere Daten zeigen, dass die Anzahl an durch Krypto-Malware angegriffenen Nutzern fast um die Hälfte gesunken ist, von 1.152.299 im Jahr 2016–2017 bis 751.606 im Jahr 2017–2018.

Währenddessen sind die cleveren Krypto-Miner dazu übergegangen, den Platz der Ransomware einzunehmen, indem sie Nutzer- und Unternehmenscomputer sowie Geräte befallen, um deren Leistung zu nutzen und dadurch Krypto-Währung in die Taschen der Diebe zu stecken. Innerhalb desselben zweijährigen Zeitraums ist sowohl die Gesamtanzahl der Krypto-Miner-Vorfälle von 1,9 Millionen auf 2,7 Millionen als auch der Anteil festgestellter Bedrohungen von 3% auf 4% angestiegen.

Krypto-Miner: Anzeichen und Symptome

Während Ransomware mit Fanfaren anrückt und seine Opfer die Nerven verlieren lässt, versuchen Krypto-Miner versteckt zu bleiben— um so länger sie ungestört arbeiten, um so höher ist der Gewinn des Angreifers— und daher kann es passieren, dass Opfer sie lange Zeit nicht bemerken.

Falls Sie sich dazu entscheiden, selber einmal das Krypto-Mining auszuprobieren, müssen Sie sich über die Folgen bewusst sein, die das Mining hat. Dass jemand heimlich Ihre elektronischen Ressourcen nutzen könnte, kommt der Sache etwas näher, obwohl sie nicht ganz im Geheimen vorgehen können. Ein PC oder ein Mobilgerät, das heimlich ein Mining für Währung betreibt, kann leichte oder offenbare Veränderungen aufzeigen:

  • Die Systemantwort wird langsamer; der Speicher, Prozessor und die Grafikadapter sind damit beschäftig, die Krypto-Mining-Arbeitsschritte zu vervollständigen.
  • Die Batterie wird wesentlich kürzer halten als vorher und die Geräte könnten sich erhitzen.
  • Falls der Nutzer einen Datentarif verwendet, wird er die Skyrocket-Datennutzung sehen.

Sicher sein oder die Sicherheit zurückgewinnen

Falls Sie durch die oben genannten Symptome einen Verdacht haben, führen Sie folgende Schritte durch, um sicherzustellen, dass Ihr Gerät sauber ist und es auch bleibt.

  • Aktualisieren Sie regelmäßig Ihr Betriebssystem und die gesamte Software. Fangen Sie sofort damit an.
  • Misstrauen Sie automatisch E-Mail-Anhängen. Bevor Sie einen Anhang zum Öffnen anklicken oder einem Link folgen, bedenken Sie gewissenhaft: Ist dieser von jemandem, den ich kennen und dem ich vertraue, habe ich darauf gewartet, ist er sauber? Fahren Sie über Anhänge herüber, um zu sehen, wie diese wirklich heißen oder wohin sie führen.
  • Installieren Sie keine Software von unbekannten Quellen. Diese enthält oft bösartige Krypto-Miner oder könnte solche enthalten.
  • Verwenden Sie eine starke Sicherheitslösung auf allen Computern und Mobilgeräten wie Kaspersky Internet Security for Android oder Kaspersky Total Security.
  • Helfen Sie dabei, Ihr Team bezogen auf sicheres Verhalten im Internet aufzuklären, egal ob es um Familienmitglieder Zuhause oder um Mitarbeiter im Büro geht.

Sie können den vollständigen Bericht auf Securelist lesen. Klicken Sie hier, um mehr darüber zu erfahren, wie die Produkte vom Kaspersky Lab gegen Miner schützen.