Das Ende der Windows-XP-Ära (2001-2014)

Am 8. April 2014 endet der Support für Microsofts beliebtes Betriebssystem Windows XP. Es ist also Zeit, sich an all die Dinge zu erinnern, die XP durchlebt hat, und zu erklären, was auf die Anwender zukommt, die das System weiterhin nutzen wollen.

XP support ende

Am 25. Oktober 2001 veröffentlichte Microsoft sein neuestes, revolutionäres Betriebssystem: Windows XP. In nur drei Tagen wurden über 300.000 Schachteln des Betriebssystems verkauft, was keine große Überraschung war: Das neue Betriebssystem bot viele praktische Funktionen, inklusive einer neuen Oberfläche, integrierter CD-Brenn-Software, ClearType-Fonts für LCD-Monitore, Bild- und Fax-Anzeige, schnelles Wechseln des Nutzers und noch einiges mehr. Doch die wirklich revolutionären Änderungen waren unter der Haube des Betriebssystems zu finden: Der Kern von XP basierte auf der stabileren und sichereren NT-Architektur der Unternehmenslösungen, statt auf Windows 95/98. Diese Mischung aus stabilem Kern und verbesserter, mit vielen Funktionen gespickter Oberfläche, machte Windows XP für eine Dekade zum beliebtesten Microsoft-Betriebssystem. Microsoft hat den Support für XP auf 12 Jahre verlängert, statt der sonst üblichen 10 Jahre, und hat drei große Service Packs dafür veröffentlicht, die das Betriebssystem weiter verbesserten und aktualisierten. Doch alles hat ein Ende, und für Windows XP kommt das Ende am 8. April 2014.

Das endgültige Ende?

„Das Ende des verlängerten Supports“, wie Microsoft-Sprecher den Tag nennen, klingt vielleicht beeindruckend, aber was bedeutet das wirklich? Es ist Jahre her, dass Microsoft neue Funktionen bei XP eingeführt hat, und nun kommt der letzte Patch für neu gefundene Sicherheitslücken und Bedrohungen. In Zukunft wird es solche Patches nicht mehr geben, und während Sie Windows XP zwar weiterhin nutzen können, kümmert sich niemand mehr um Probleme bei der Sicherheit. Das macht Ihren Windows-XP-PC anfälliger für Infizierungen.

XP-Apokalypse

Man nennt es XP-Apokalypse, XPocalypse oder XPiration – die Begriffe stehen für die vielen Probleme, die manche Experten für Firmensysteme und eingebundene Lösungen erwarten, die noch unter Windows XP laufen. So wurde laut dem Geldautomatenhersteller NCR in 95 Prozent der Geräte Windows XP verwendet, wobei nur ein Drittel davon auf neuere Versionen des Betriebssytems aktualisiert wurde.

 windows xp bankautomat

Das Schicksal solcher Maschinen gibt Anlass zur Sorge: Ihre Sicherheit ist ernstlich bedroht. Wenn Microsoft im Mai-Update für Windows 7 und 8 neu entdeckte Sicherheitslücken schließt, ist es sehr wahrscheinlich, dass Hacker den Patch analysieren und die entsprechenden Fehler finden, die vielleicht auch in Windows XP enthalten sind, das aber keine regelmäßigen Updates mehr bekommt. Damit bekommen Hacker mehr neue Möglichkeiten, XP-basierte Systeme zu infizieren. Wenn man bedenkt, dass viele Geldautomaten, medizinische Geräte, Lichtassistenten und andere Lösungen von XP-basierten Maschinen gesteuert werden, sind die Schäden, die Hacker anrichten können, vielleicht nicht apokalyptisch, aber zumindest groß.

Der jährliche XP-Support-Service für Firmen kostet bis zu 5 Millionen Dollar

Den Firmen, die für den weiteren technischen Support für XP unterschrieben haben, könnte dieses Schicksal erspart bleiben. Es gibt zwar keinen Katalogpreis dafür, doch laut verschiedener Quellen kostet der jährliche XP-Support-Service für Firmen zwischen 600.000 und 5 Millionen Dollar. Für Normalbürger gibt es diese Möglichkeit allerdings gar nicht.

 windows xp vulnerabilities

Das Ende ist nahe

Die Zahl der in Windows XP gefundenen Sicherheitslücken liegt bei 726, mit einem Rekord von 101 im Jahr 2011 gefundenen.

Man kann sich über Microsofts Unwillen ärgern, ein zehn Jahre altes Betriebsystem noch weitere fünf Jahre kostenlos zu unterstützen, doch es wird immer schwerer, XP sicher zu halten. Das liegt nicht an bestimmten Fehlern oder Sicherheitslücken: XP wurde ursprünglich nicht nach Programmierreglen entwickelt, mit denen Betriebssysteme vor heute aktuellen Gefahren geschützt werden können. Deshalb ist XP anfälliger für Kompromittierungsversuche.

Wie Microsoft selbst bestätigt hat, laufen von 1.000 mit Antiviren-Software geprüfter Computer 9 infizierte Systeme unter XP – das sind doppelt so viele wie die infizierten Windows-7-PCs und viermal so viele wie die Zahl der infizierten Windows-8-Systeme. Das überrascht auch nicht, denn die letzteren wurden im 21. Jahrhundert entwickelt, als zielgerichtete Hacker-Attacken immer häufiger wurden und somit in die Programmierung des Betriebssystems einfließen konnten. Windows XP war selbst mit den installierten Service Packs, die die Sicherheit verbesserten, ständig bedroht. In den Jahren, die es XP gibt, wurden 726 Sicherheitslücken geschlossen, wobei nur 10 Lücken im Veröffentlichungsjahr und 101 Lücken im Jahr 2011 geschlossen wurden.

infektionsrate

Das Leben mit XP

Halten Sie XP aber nicht für eine Uraltlösung, die nur in Geldautomaten und PCs von Technikfeinden eingesetzt wird, die sich allen neuen Entwicklungen verschließen. Laut einem aktuellen Bericht von NetMarketshare läuft auf 27 Prozent der mit dem Internet verbundenen PCs noch Windows XP. Das sind zwar 10 Prozent weniger als ein Jahr vorher, aber alle, die dem guten, alten XP noch nicht Lebewohl gesagt haben, sitzen nun im selben Boot – einem sehr großen Boot, ehrlich gesagt. Und worauf läuft das alles hinaus?

  • Es gibt nichts besseres als ein Upgrade. Wenn es möglich ist, auf ein neueres und sichereres Betriebsssytem zu wechseln, sollten Sie das tun – es ist Zeit dafür.
  • Alle, die aus irgendeinem Grund mit einem älteren PC oder Software arbeiten wollen, die mit neueren Systemen nicht kompatibel ist, müssen bei XP bleiben – dann sollten Sie aber alle verfügbaren Updates über die Funktion Windows Update installieren.
  • Die meisten Bedrohungen kommen über das Netzwerk. Alle XP-basierten PCs sollten möglichst vom Netz getrennt, oder zumindest deren Internet-Zugriff beschränkt werden.
  • Die Internet-Lösungen von Microsoft, etwa Internet Explorer, Windows Mail und andere, sollten auf Windows-XP-Computern durch die Produkte anderer Hersteller ersetzt werden, zum Beispiel Google Chrome oder Mozilla Firefox.
  • Java und Flash müssen ausgeschaltet werden. Sollten diese für die Arbeit am PC benötigt werden, sollte zumindest die Autorun-Funktion für diese beiden Programme ausgeschaltet werden. Das gilt auch für den Adobe Reader, da PDF-Dateien regelmäßig missbraucht werden, um Computer zu infizieren oder zu hacken.
    Da Microsoft sich nicht mehr um die Sicherheit von Windows XP kümmert, müssen Sie das nun selbst tun. Aber wir helfen Ihnen dabei!
  • Der Schutz vor Schadprogrammen wird zu einem größeren Problem und ein normales Antiviren-Programm reicht nicht mehr aus – benötigt wird eine kraftvolle, holistische Sicherheitslösung, die vor allen möglichen Gefahren schützt. Ohne falsche Bescheidenheit emfpehlen wir Kaspersky Internet Security, das neben der erstklassigen Schdlingserkennung einige weitere wichtige Funktionen bietet: XP-Nutzer profitieren vor allem vom automatischen Exploit-Schutz, der Programme mit Sicherheitslücken findet und diese schützt, wenn Schadprogramme versuchen, die Lücken auszunutzen. Der zweite wichtige Teil des intelligenten Schutzsystems von Kaspersky Internet Security ist das so genannte ZETA Shield, eine Technologie, die kompromittierte Programmteile an untypischen Orten finden kann, inklusive Grafiken und Office-Dokumenten.
  • Um zusätzlichen Schutz sicherzustellen, kann es sinnvoll sein, die auf dem PC erlaubten Programme auf eine Whitelist vertrauenswürdiger Anwendungen zu beschränken. Jede Software, die nicht auf dieser Liste steht, wird dann blockiert. Diese Funktion finden Sie ebenfalls in unseren Sicherheitslösungen – sowohl für Heimanwender, als auch für Unternehmen.

Und noch ein Hinweis, der für XP-Anwender nützlich sein kann: Im Gegensatz zu Microsoft unterstützt Kaspersky Lab nach wie vor XP-basierte Systeme. Mindestens noch für zwei Jahre werden unsere aktuellen und zukünftigen Produkte mit Windows XP kompatibel sein und Sie vor allen aktuellen Bedrohungen schützen.

Tipps