Was hat es mit der Aufregung um Bitcoin auf sich?

Bitcoins sind eine digitale Währung, eine so genannte Cryptocurrency. Sie ist dezentralisiert und wird über Peer-to-Peer gesteuert. Das hießt, dass die Menschen, die sie nutzen, sie auch kontrollieren. Es gibt keine zentrale Stelle, die die Währung kontrolliert. Es gibt keine internationalen Transaktionsgebühren. Es gibt – im Grunde (auch wenn dies manche kritisieren) keine Regeln zur Regulierung der Währung.

BitCoin

Bitcoins sind eine digitale Währung, eine so genannte Cryptocurrency. Sie ist dezentralisiert und wird über Peer-to-Peer gesteuert. Das hießt, dass die Menschen, die sie nutzen, sie auch kontrollieren. Es gibt keine zentrale Stelle, die die Währung kontrolliert. Es gibt keine internationalen Transaktionsgebühren. Es gibt – im Grunde (auch wenn dies manche kritisieren) keine Regeln zur Regulierung der Währung. Ich habe gehört, dass man sogar eine echt Bitcoin-Münze bekommen kann und es irgendwo in Kanada sogar einen Bitcoin-Geldautomaten geben soll, doch die eigentliche Währung – also sozusagen das eigentlich Geld – ist eine Kette digitaler Signaturen, die einen Bruchteil einer Bitcoin darstellen.

Ob es Ihnen gefällt oder nicht, Bitcoins sind wahnsinnig praktisch für Geldwäsche und für Kriminelle, die unverfolgbare Finanztransatktionen im Internet ausführen möchten. Natürlich kann man auch viele legitime Dinge mit Bitcoins kaufen. Fast täglich steigt die Zahl der Dinge, die man ganz ehrlich mit Bitcoins kaufen kann, allerdings kann man all das auch mit traditionellem Geld kaufen – manchmal aber nur mit etwas Stress durch Umrechnungsraten und Überweisungsgebühren. Was man mit traditionellem Papiergeld allerdings nicht so einfach kaufen kann, sind illegale Hacking-Werkzeuge oder Waffen, und auch das Verschleiern von Gewinnen aus dem Drogenhandel, dem Diebstahl von Informationen oder anderen illegalen Internet-Dingen ist damit möglich, die alle durch die digitale Währung vereinfacht werden.

Bitcoins tauchten im Jahr 2008 auf – als Entwicklung eines Menschen oder einer Gruppe mit dem Pseudonym Satoshi Nakamoto. Als sie zum ersten Mal mit einem Wert beziffert wurden, war eine Bitcoin nur einen kleinen Bruchteil eines Dollars wert. Heute ist ein Dollar einen kleinen Bruchteil einer Bitcoin wert. Viele Menschen verstehen nicht, was eine Bitcoin ist, wie sie einen Wert haben kann und wie das ganze System überhaupt funktioniert.

Die erste Frage habe ich schon beantwortet: Bitcoins sind eine digitale Crypto-Währung. Statt einer gedruckten Banknote oder einer Münze haben Sie eine verschlüsselte Zeichenreihe. Wie Bitcoins einen Wert enthalten können, ist eine schwere Frage, aber auch nicht schwerer oder weniger schwer, als die Frage, wie ein Euro oder ein Dollar einen Wert haben kann. Der Wert einer Währung steigt oder fällt basierend auf zahlreichen Markteinflüssen. Das gilt auch für Bitcoins.

Zu erklären, wie die Bitcoin-Wirtschaft funktioniert, ist dagegen komplizierter. Einfach gesagt, wird jede Bitcoin-Transaktion in einer riesigen dezentralen Datenbank namens BlockChain registriert. Es gibt ein verteiltes Netzwerk von so genannten „Miners“, die die Währung mehr oder weniger kontrollieren. Diese Miners (jeder kann zum Miner werden, wenn er möchte – allerdings ist es kein leichter Job) haben die Aufgabe, Computerleistung zur Verfügung zu stellen, um Bitcoin-Transaktionen gegen Transaktions-Stornierungen (die Rücknahme von ausgegebenem Geld) abzusichern. Wie der Name schon sagt, werden die Transaktionsdaten in der BlockChain als „Blocks“ bezeichnet. Jeder neue Block muss den Hash-Wert (die digitale Signatur) des vorherigen Blocks enthalten. Dadurch enthält jeder neue Block das komplette Bitcoin-Transaktionsprotokoll. Wenn Sie einen legitimen Block erzeugt haben, der länger ist als der aktuellste öffentliche Block, können Sie Ihren neuen Block übertragen und er wird zum amtlichen Block. Miners die erfolgreich neue Blocks erzeugen, werden mit neuen Bitcoins belohnt.

Das Erzeugen eines Blocks ist im Grunde ein anspruchsvolles mathematisches Problem, das zwar sehr schwer zu lösen ist, aber einfach bestätigt werden kann, wenn einmal eine Lösung vorgeschlagen wurde. Die meisten neu generierten Blocks sind gemeinschaftliche Erfolge, die von Miner-Gruppen unternommen wurden, die die neuen Bitcoins dann gleichmäßig untereinander aufteilen.

Doch Bitcoins sind nicht nur eine Währung für Kriminelle und Technik-Nerds. Etablierte Investoren an der Wall Street und in Europa sehen enormen Wert in Bitcoins und stecken entsprechend viel Geld in dieses Projekt. Das ist auch genau der Grund, warum der Wert einer einzigen Bitcoin in den letzten Monaten so explodiert ist. Der Wert aller existierenden Bitcoins zusammengenommen liegt momentan bei 3.539.862.626,7474995 Dollar. Jede individuelle Bitcoin ist – während ich das hier schreibe – 296,9179 Dollar wert. Anfang des Jahres war jede Bitcoin noch ungefähr 13 Dollar wert. Damit wird klar, warum Menschen in Bitcoins investieren.

Cybercriminelle unterscheiden sich nicht so sehr von Investoren – sie werden von Wertvollem angezogen. Ich gehe davon aus, das Sie es bereits ahnen, dass es nicht gerade wenige Angriffe auf die digitale Währung gibt. Es gibt Schadprogramme, die mit Hilfe von Botnetzen und Trojanern Bitcoin-Mining betreiben, indem sie Bitcoin-Wallets (die Orte, an denen die Anwender Ihre Bitcoins speichern – sozusagen der digitale Geldbeutel) kompromittieren und die darin enthaltenen Bitcoins stehlen.

Das Kelihos-Botnetz hatte eine eingebaute Bitcoin-Diebstahlsfunktion. In diesem Jahr gab es auch schon eine Schadsoftware, die Computer in seinem Skype-Botnetz einfing. Dieses Botnetz nutzte dann die Computerleistung seiner Opfer, um zu einem äußerst produktiven Bitcoin-Miner zu werden. Danebn gab es noch den ZeroAccess-Trojaner und einen weiteren Mac-Trojaner, die beide ebenfalls Bitcoin-Mining betrieben. Abgesehen von Schadprogrammen, haben Forscher auch mehrere Sicherheitslücken in Bitcoin-Wallets und -Apps gefunden.

Noch verbreiteter als Schadprogramme und Sicherheitslücken sind Angriffe auf Seiten, auf denen Bitcoins gekauft und verkauft werden. BitFloor, bis dahin die größte amerikanische Bitcoin-„Wechselstube“, musste im letzten Jahr das Geschäft aussetzen, nachdem Angreifer in einen Server eingebrochen waren und Bitcoins im Wert von 250.000 Dollar gestohlen hatten. Ein anderer Angriff des vergangenen Jahres zielte auf Bitcoinica und resultierte im Verlust von Bitcoins im Wert von 87.000 Dollar. Eine DoS-Attacke auf den Bitcoin-Wechsler Mt. Gox und den Bitcoin-Speicherservice instawallet hat beide Dienste zum Absturz gebracht, so dass sie nicht mehr erreichbar waren. Von verschiedenen Seiten wurde spekuliert, dass der Angriff auf Mt. Gox einen rapiden Wertverfall von Bitcoins im April dieses Jahres verursachte, obwohl Mt. Gox solche Spekulationen abwies.

Nun haben Ittay Eyal und Emin Gun Sirer, zwei Forscher der Cornell University, einen akademischen Bericht veröffentlicht, in dem sie schreiben, dass das Bitcoin-Protokoll einen grundlegenden Fehler enthält, der einer relativ kleinen Teilnehmergruppe die Möglichkeit geben könnte, machtvoll genug zu werden, den Mining-Prozess zu übernehmen und unverhältnismäßig  große Werte im System an sich zu reißen. Darüber hinaus behaupten die Forscher, dass diese so genannten „eigennützigen Miner“ Bitcoin-Transaktionen rückgängig und die Mining-Bemühungen anderer nutzlos machen könnten, wenn sie die Kontrolle über mehr als 25 Prozent der Mining-Ressourcen übernehmen.

„Ittay Eyal und ich umreißen einen Angriff, bei dem eine kleine Minderheit von Miners Gewinne über ihrem fairen Anteil erzeugen und so weit wachsen kann, dass sie zur Mehrheit werden wird. Wenn dieser Punkt erreicht wird, bricht das Bitcoin-Wertversprechen zusammen: Die Währung fällt unter die Kontrolle einer einzigen Einheit; sie ist nicht länger dezentralisiert; die kontrollierende Einheit kann bestimmen, wer am Mining teilnehmen darf und welche Transaktionen durchgeführt werden, und kann sogar Transaktionen nach Gutdünken rückgängig machen. Dieses Schneeball-Szenario benötigt nicht einmal einen gemeinen James-Bond-Bösewicht – es kann auch durch die gemeinschaftlichen Bestrebungen von Menschen, die etwas Geld mit Mining verdienen möchten, passieren“, so die Forscher in einem Blog-Beitrag, in dem Sie die wichtigsten Punkte Ihres Artikels vorstellen.

Doch natürlich gibt es auch Kritiker.

„Wie bei jeder Forschungsarbeit, muss auch die Arbeit über den angeblichen Bitcoin-Fehler von der Forschergemeinschaft genau betrachtet und analysiert werden“, so Sergey Lozhkin, Senior Security Researcher bei Kaspersky Lab. „Wir können bereits sagen, dass die Natur dieser ‚Sicherheitslücke‘ im Bereich der Wirtschaft liegt, und weniger im Bereich der Technologie. Selbst wenn eine Gruppe von Menschen (oder wohl eher eine mächtige Regierungsorganisation mit fast unendlicher Computerleistung) eine gewisse Kontrolle über das Bitcoin-Mining erlangen könnte, würde das nicht notwendigerweise einen Wertverfall der digitalen Währung bedeuten. Deshalb ist der Trubel, den die Autoren um ihre Arbeit machen, zwar verständlich, aber nicht gerechtfertigt. Derzeit ist die Politik die größte Gefahr für Bitcoin, nicht die Technologie.“

Lozhkin bringt ein gutes Argument. Die Politik ist wirklich das größte Hindernis für Bitcoin. Das Wall Street Journal berichtete in der vergangenen Woche, dass der US-Senat eine Anhörung einberufen hat, um darüber zu diskutieren, wie die digitale Währung den Handel illegaler Waren begünstigen und wie sie Steuerhinterziehung ermöglichen könnte. In den USA hat der Kongress laut Verfassung die Macht, Geld zu erzeugen. Daher ist nicht klar, ob Bitcoins und das Bitcoin-Mining überhaupt legal sind.

Andere Forscher haben angemerkt, dass die von Eyal und Gun Sirer entdeckte Sicherheitslücke nicht wasserdicht ist. Ed Felton von der Princeton University schreibt dazu, dass Miner mehr Anreiz hätten, so genanntes Schönwetter-Mining zu betreiben. Ein einzelner Miner könnte vielleicht versucht sein, diesen großen Block-Generierungsgruppen beizutreten, aber warum sollte man nicht mehr tun? Einer schädlichen Mining-Gruppe und einer gutmeinenden beizutreten, dann zwischen den beiden hin-und-herzuwechseln, und immer bei genau dem Team etwas beizutragen, dass als nächstes den größten Block erzeugen wird.

Sollten Sie also in Bitcoins investieren, oder es besser lassen? Darauf kann ich Ihnen keine Antwort geben. Es hat auf jeden Fall Vorteile: Es ist recht einfach zu nutzen, ist wirklich international, immer mehr Händler akzeptieren Bitcoins, Sie können Dinge mit Bitcoins kaufen, die Sie mit traditionellem Geld gar nicht bekommen können, keine Regierung kann Ihr Bitcoin-Konto einfrieren, je nach Ihrer Erfahrung können Sie ziemlich anonyme Transaktionen durchführen, Sie können Steuern hinterziehen, illegale Gelder waschen, und alle Bitcoins bei einem internationalen Geldwechsler für eine Gebühr in traditionelles Geld umtauschen, und noch viel, viel mehr. Die Möglichkeiten mit Bitcoins sind fast endlos, je nachdem ob Sie ehrlich oder illegal damit arbeiten möchten.

Wenn Sie interessiert sind, sollten Sie Bitcoins einmal ausprobieren – aber Sie sollten die Risiken kennen. Die Wall Street kennt die Risiken und investiert nach wie vor, auch wenn die Wall Street nicht gerade immer für sichere Investments bekannt ist. Bitcoin-Konten und -Wallets werden definitiv von Cyberkriminellen angegriffen, aber das gilt auch für Ihr traditionelles Bankkonto. Bitcoin-Wechseldienste werden ebenfalls von Cyberkriminellen angegriffen, aber auch das gilt für Ihre Bank. Meine größten Bedenken sind folgende: Was passiert, wenn eine Regierung sich entschließt, Bitcoins für illegal zu erklären? Was passiert, wenn jemand die Kontrolle und eine riesige Menge der Währung übernimmt? Was passiert, wenn jemand einen Wechseldienst für längere Zeit zum Absturz bringt. Ich sage Ihnen, was dann passiert: Viele Menschen könnten dann viel Geld verlieren.

Fünf Zeichen für Erpressung in „kostenlosen“ Spielen

Halten Sie sich fest – denn nun kommt die schockierendste und ungeahnteste Enthüllung bezüglich Spielen, die ich in diesem Jahr gemacht habe:Kostenlose Spiele bringen mehr Umsatz als Spielekonsolen und kostenpflichtige Spiele zusammen! Wenn Sie denken, dieser Umsatz würde zum Beispiel über Werbebanner gemacht, werden Sie Ihre Meinung jetzt ändern. Einfach gesagt, wird nämlich meist während dem Spielen bezahlt, statt vor dem Download.

Tipps

Router-Schutz für MikroTik-Benutzer

Aktualisieren Sie RouterOS des MikroTik-Routers und überprüfen Sie die Einstellungen, um sich vor dem Botnet Mēris zu schützen und ggf. Malware von einem bereits infizierten Router zu entfernen.