Studie: Die meisten Eltern überwachen ihre Kinder auf Facebook

Fall Sie selbst Eltern sind, die das Facebook-Profil Ihres Kindes heimlich besucht haben, sind sie nicht die einzigen. Laut einer neuen Studie geht es fast 60 Prozent der US-amerikanischen Eltern

Fall Sie selbst Eltern sind, die das Facebook-Profil Ihres Kindes heimlich besucht haben, sind sie nicht die einzigen. Laut einer neuen Studie geht es fast 60 Prozent der US-amerikanischen Eltern so wie Ihnen. Außerdem gibt die Firma, die diese Studie durchgeführt hat an, dass dies keine schlechte Idee ist.

Rund einer von vier amerikanischen Elternteilen ist mit seinem Kind über das eigene Profil in den sozialen Netzwerken verbunden (weitaus mehr als in anderen Ländern); dies besagt zumindest die Studie der Sicherheitsfirma AVG Technologies, die 4.400 Eltern von Kindern im Alter von 14-17-Jahren in 11 Ländern befragt hat. US-amerikanische Eltern sorgen sich etwas mehr darum, wie Schulen die Kinder auf das Verhalten im Internet vorbereiten: Mehr als die Hälfte der befragten Amerikaner gaben dies an, während weniger als 50 Prozent der Eltern in anderen Ländern diese Sorge teilten.

Die Studie zeigt, dass viele Eltern die Online-Aktivität ihrer Kinder durch eine rosarote Brille betrachten. Nur 20 Prozent der Befragten glauben, dass ihre Kinder im Internet auf Pornographie zugreifen, während nur jedes fünfte Elternteil annimmt, dass ihre Kinder explizite Textnachrichten mit erotischem Inhalt an ihre Gleichaltrigen schicken. Dabei glauben 80 Prozent der Eltern, dass ihre Kinder noch nie versucht haben, jemand aus dem Internet auch tatsächlich zu treffen.

„Ich muss sagen, dass unangemessenes und gefährliches Verhalten der Jugendlichen im Internet weitaus verbreiteter ist, als die Eltern annehmen, aber ist das nicht immer so?“, schreibt der AVG-Sicherheitsexperte Tony Anscombe über die Studie.

Ungefähr 40 Prozent der Eltern, die an der Studie teilnahmen, sagten, dass sie sich darüber Sorgen machen, dass das Online-Verhalten ihrer Kinder negative Auswirkungen auf deren Jobsuche haben könnte und Anscombe ermutigt Eltern, die Konten ihrer Kinder zu untersuchen, egal ob sie das offen oder versteckt machen. Anscombe selbst gibt zu, dies zu tun, sein Sohn wisse aber davon und er tue dies nur dann, wenn er meine, dass es dafür „einen guten Grund gibt“.

Tipps

Router-Schutz für MikroTik-Benutzer

Aktualisieren Sie RouterOS des MikroTik-Routers und überprüfen Sie die Einstellungen, um sich vor dem Botnet Mēris zu schützen und ggf. Malware von einem bereits infizierten Router zu entfernen.