Senden Sie Gmails, die nicht einmal Google lesen kann

23 Jul 2013

Google bietet einige sehr gute Sicherheitsfunktionen, etwa die Zwei-Faktoren-Authentifizierung, die Hacker davon abhält, Ihr Konto zu übernehmen. Aber auch verschiedene Möglichkeiten, die Ihnen erlauben, Ihr Konto zurück zu bekommen, falls es einmal kompromittiert worden sein sollte. Leider überwacht Google allerdings die Nachrichten auf seinem kostenlosen E-Mail-Service Gmail, um immer passende Werbung anzeigen zu können. Und wenn die National Security Agency (NSA) bei Google im kalifornischen Mountain View anklopft und einen richterlichen Durchsuchungsbefehl vorzeigt, hat Google keine Wahl und muss die Informationen Ihrer verschiedenen Google-Konten herausgeben.

Senden Sie Gmails, die nicht einmal Google lesen kann

Doch das Unternehmen Streak, eine E-Mail-Firma aus San Francisco, hat kürzlich SecureGmail entwickelt, eine exzellente Chrome-Erweiterung auf Open-Source-Basis, mit der die Anwender ihre Nachrichten lokal auf dem Computer verschlüsseln können, so dass Google niemals Zugriff auf die unverschlüsselten Nachrichten haben kann. Ja, richtig gelesen – auf den Google-Servern ist damit nur der komplett unverständliche, verschlüsselte Text zu finden. Und wenn Google Ihre E-Mails nicht lesen kann, können Sie davon ausgehen, dass es auch kein anderer kann.

Ich habe vor einiger Zeit darüber geschrieben, ob Gmail für berufliche Mails sicher genug ist oder nicht. Eines kann man aber sagen: SecureGmail ist auf jeden Fall sicher für berufliche E-Mails.

Das Ganze funktioniert so: Sie öffnen den Chrome Web Store und installieren die kostenlose SecureGmail-Erweiterung. Wenn Sie nun eine sichere Nachricht versenden möchten, klicken Sie einfach auf die kleine Box mit dem fast unsichtbaren Vorhängeschloss-Symbol, die Sie nun neben dem „Schreiben“-Knopf finden. Dadurch erscheint eine neue Nachrichten-Box  mit dem Titel „New Message – Secured“.

Nachdem Sie einen Empfänger gewählt und die Mail geschrieben haben, können Sie ein Passwort dafür erstellen. Der Empfänger wird dann beim Öffnen der Nachricht aufgefordert, das Passwort einzugeben. Sollte er SecureGmail noch nicht installiert haben, wird er auch dazu aufgefordert. Nach Eingabe des Passworts, kann der Empfänger die Mail lesen. Ganz einfach: kostenlose Privatsphäre.

Die offensichtliche Frage ist aber natürlich: Wie kann man das Passwort sicher übertragen? Am besten ist es, das Passwort persönlich weiterzugeben, doch das ist natürlich nicht immer möglich. SecureGmail erlaubt es Ihnen daher, einen Hinweis für das Passwort zu erstellen. Das könnte eine sichere Übertragungsmöglichkeit sein, ohne dem Emfpänger das eigentliche Passwort jemals direkt sagen zu müssen. Allerdings müssen Sie sich dabei schon sehr schlau anstellen.

Denken Sie daran, SecureGmail ist nur so gut, wie das Passwort, das Sie dafür erstellen – und das Passwort ist nur so gut, wie die Übertragungsmethode, die Sie dafür wählen. Es ist auch keine schlechte Idee, ein komplett zufälliges Passwort mit einer Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Symbolen dafür aufzuschreiben, und dem Empfänger dieses Passwort per Post zu schicken. Oder Sie teilen dem Empfänger das Passwort per Telefon mit, eventuell auch über das Internet – allerdings ist das weniger sicher. Auf jeden Fall sollten Sie das Passwort NICHT per Gmail oder einen anderen Google-Service schicken. Das würde den Sinn und Zweck von SecureGmail komplett zunichte machen. Um es noch einmal zu wiederholen: Die beste Art, das Passwort zu übermitteln ist, es dem Emfpänger ins Ohr zu flüstern. Werden Sie kreativ – denken Sie an Spionagefilme.

Noch ein weiterer Sicherheitshinweis: Ihr Passwort ist für die Katz, wenn auf Ihrem Computer bereits ein Keylogger installiert ist oder der Rechner auf eine andere Art kompromittiert wurde. Stellen Sie also sicher, dass dies nicht der Fall ist und nutzen Sie eine zuverlässige Sicherheitslösung.

Verschlüsselung ist das Rückgrat Ihrer Internet-Sicherheit. Die hier vorgestellte Chrome-Erweiterung ist sehr gut (sogar eine der besten), denn sie ermöglicht auch bei Gmail eine starke Verschlüsselung – und das auf eine einfache, intuitive Art, die jeder gleich versteht, und die die Sicherheit vertraulicher Nachrichten enorm erhöht. Und Sie bekommen damit eine Sicherheitsfunktion, die Sie selbst unter Kontrolle haben!