Kaspersky VPN Secure Connection Update

Unser neuer VPN ist ausfallsicher — Nicht geschützt? Nicht verbunden.

Seitdem wir seit der Jahrhundertwende online gegangen sind, hat sich unser Leben drastisch geändert. Wir bewegen uns täglich zwischen einer Vielzahl von drahtlosen Netzwerken. Während wir zuhause ein sicheres Netzwerk haben, finden unsere Smartphones mindesteins ein öffentliches Netzwerk: Sei es auf der Arbeit, der Arztpraxis, in der Schule der Kinder, im Haus eines Freundes oder im Supermarkt.

Natürlich hat jeder, der sich Gedanken über Datenschutz und Sicherheit macht, zumindest in Erwägung gezogen, ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) zu verwenden. Ein VPN schirmt nämlich Ihre Aktivitäten vor Dieben, die ihr Bankkonto hacken möchten, und Werbetreibern, die Ihre Internetaktivität im Internet verfolgen, ab. Und wenn Sie aus irgendeinem Grund so tun wollen, als kämen Sie aus einem anderen Land, kann es Ihnen auch behilflich sein.

Wie wissen Sie, ob Ihr VPN funktioniert?

Ein guter Schutz im Internet zeichnet sich durch seine Unauffälligkeit aus. Sie sehen es nämlich nicht arbeiten, er sorgt nur still und leise für Ihre Sicherheit. Ganz im Sinne dieser Philosophie schützt unsere VPN-App, Kaspersky VPN Secure Connection, Ihre Onlinesicherheit und -Privatsphäre, sogar in öffentlichen W-Lan Netzwerken, und zwar automatisch.

Ein Problem besteht darin, dass eine instabile Verbindung dazu führen kann, dass ein VPN Sie nicht mehr schützt. Sie werden möglicherweise weiterhin nichts davon mitbekommen. Ein anderes Problem sind die kostbaren Sekunden zwischen den Verbindungen, in denen Ihr Gerät eine Verbindung zu einem Hotspot initiiert hat, das VPN sich aber immer noch neu aktivieren muss.

Der Kill Switch

Die offensichtlichste Verbesserung in der neuesten Version von Kaspersky VPNist der neue Kill Switch. Wenn Ihre Verbindung unterbrochen wird, sperrt der Kill Switch automatisch den Zugang des Geräts zum Internet, bis die VPN-Verbindung wiederhergestellt ist, wodurch die Risiken der Verwendung einer ungeschützten Verbindung eliminiert werden

Benutzer des Premium-Kaspersky VPN können die Funktion in den Software-Einstellungen einschalten. Wenn sie aktiv ist, können Benutzer keine Daten übertragen, es sei denn, das VPN schützt das System aktiv. Ab Sommer 2020 ist die Funktion für Windows- und Android-Geräte verfügbar, weitere Plattformen werden folgen.

Weitere nützliche Features

Natürlich hört es hier nicht auf. Die neueste Version von Kaspersky VPN enthält viele Änderungen, die von kleineren bis hin zu sehr auffälligen Änderungen reichen. Hier sind die, die wir für die bemerkenswertesten halten:

  • Größere Serverauswahl. Wir verfügen jetzt über physische Server in 24 Ländern rund um den Globus (Vorher nur 18), so dass Sie mehr Standorte zur Auswahl sowie schnellere und zuverlässigere Verbindungen haben.
  • Weltweites Streaming. Die kostenpflichtige Version von Kaspersky VPN enthält auch eine neue Option, die es Reisenden ermöglicht, auf Inhalte zuzugreifen, die normalerweise nur in ihrer Heimatregion verfügbar sind. Wenn Sie z.B. US-amerikanische oder britische Netflix-Sendungen sehen möchten, während Sie sich in einem anderen Land aufhalten, können Sie das tun.
  • Verschlüsselungsstandard AES-256. Diese Chiffre verschlüsselt die Daten in Windows- und Mac-Versionen mit einem der stärksten verfügbaren Verschlüsselungsalgorithmen.
  • Neues Design. Wir haben die UI und UX verbessert, um die Benutzung der App einfacher und angenehmer zu gestalten. Sie finden auch Tutorials für Funktionen, die auf den ersten Blick vielleicht nicht klar sind.
  • Dunkler Modus. Es ist das Jahr 2020 und der Dark Mode ist der letzte Schrei, da konnten wir einfach nicht widerstehen: Ab Sommer 2020 ist der dunkle Modus in Kaspersky VPN für MacOS und Android verfügbar.

Sie können die neue Version von Kaspersky VPN für PC, Mac, Android und iOS hier herunterladen. Die kostenlose Version umfasst bis zu einer täglichen Datennutzung von 300 MB pro Gerät. Die Premium-Version hebt diese Beschränkung auf und bietet Ihnen die oben aufgeführten neuen Funktionen.

Tipps

Router-Schutz für MikroTik-Benutzer

Aktualisieren Sie RouterOS des MikroTik-Routers und überprüfen Sie die Einstellungen, um sich vor dem Botnet Mēris zu schützen und ggf. Malware von einem bereits infizierten Router zu entfernen.