Schnelle Tipps für einen sicheren, geschützten Urlaub

So vermeiden Sie, bei der Urlaubsbuchung und im Urlaub auf Internet-Betrüger hereinzufallen.

Urlaub

Der Sommer steht vor der Tür (zumindest für alle, die auf der Nordhalbkugel leben) und damit geht es für viele von uns auch in den wohlverdienten Urlaub. Und Schadprogramme oder Betrüger sind für sich alleine genommen schon schlimm genug, doch im Urlaub und auf Reisen nerven sie noch viel mehr. Deshalb präsentieren wir heute schnelle Tipps für einen (elektronisch) sicheren Urlaub.

Die Urlaubsplanung ist auch bei der Planung der Schutzmaßnahmen enorm wichtig. Die meisten unserer Tipps betreffen daher die Tage vor der eigentlichen Reise.

Buchung

Buchen Sie Hotels, Strandhäuser, Bungalows mit Meerblick oder andere Urlaubsunterkünfte immer im Voraus. Und machen Sie das auf einer vertrauenswürdigen Seite – nicht unbedingt direkt dort, wo die anscheinend besten Angebote zu finden sind. Lesen Sie sich die Bewertungen der Seite durch, die Sie für Ihre Buchung nutzen möchten. Urlaubsbuchung direkt beim Besitzer der Unterkunft ist toll und ich buche meinen Urlaub auch immer so. Allerdings sollten Sie immer auch vorsichtig sein, deshalb empfehlen wir auch hier vertrauenswürdige Dienstleister.

Die englische Seite VRBO.com bietet eine Liste mit Sicherheitstipps, so dass Sie beim Mieten einer Urlaubsunterkunft direkt vom Besitzer nicht auf Betrüger hereinfallen. Im Grunde passen die Tipps immer, wenn man von jemandem etwas mietet. Hier eine kleine Zusammenfassung der Tipps von VRBO (ohne die Hinweise, die ich bereits gegeben habe):

  • Fragen Sie nach Empfehlungen früherer Mieter
  • Es kann sein, dass die Unterkunft, die Sie mieten möchten zu einer Hausbesitzergemeinschaft gehört. Kontaktieren Sie diese und fragen Sie nach, ob der Vermieter das entsprechende Haus auch wirklich selbst besitzt
  • Fragen Sie auch, wer einen Reinigungsservice für die Unterkunft bietet und kontaktieren Sie diesen Service
  • Stellen Sie vor einer Zahlung sicher, dass Sie einen Mietvertrag erhalten, in dem die Mietbedingungen festgelegt sind – vom Mietzeitraum über die Kosten bis zu Anzahlungen usw..
  • Verwenden Sie für die Zahlung eine Kreditkarte, denn viele davon haben einen eingebauten Schutz vor Betrügern. Wenn Sie bar, mit Scheck oder per Geldkarte bezahlen, gibt es keinen Schutz. Und Sie sollten die Miete auch nicht überweisen.

Wenn Sie online bezahlen, sollten Sie über die genannten Tipps hinaus noch sicherstellen, dass Ihr Computer und Ihr Browser (sowie alle weiteren genutzten Programme) auf die neuesten Versionen aktualisiert wurden. Das schützt vor so ziemlich allen Bedrohungen außer Zero-Day-Sicherheitslücken. Stellen Sie auch sicher, dass der Dienst, den Sie für die Überweisung nutzen, wirklich sicher ist (Anzeige des grünen Vorhängeschlosses, verschlüsselte HTTPS-Verbindung). Zudem sollten Sie ein zuverlässiges Antiviren-Programm mit eingebauten Modulen für einen sicheren Zahlungesverkehr nutzen. Auf unserem Blog finden Sie auch eine Anleitung für sichere Online-Transaktionen.

Geräte

Wahrscheinlich nehmen Sie auch einige mobile Geräte und Computer in den Urlaub mit. Ich habe zum Beispiel ein Chromebook, das ich fast ausschließlich für Reisen verwende, und auf dem keine wichtigen Daten gespeichert sind. Es ist eine reine Internet-Maschine. Wenn Sie aber im Urlaub Computer mit wichtigen Daten dabei haben – egal, ob es ein Smartphone, Tablet oder Laptop ist –, sollten Sie vor der Reise auf jeden Fall eine Sicherungskopie davon anfertigen, und zwar auf einem Gerät, das Sie zu Hause lassen. Wenn Sie den Reise-Laptop dann verlieren, haben Sie zumindest alle wichtigen Daten zu Hause noch vorliegen.

Auf mobilen Geräten sollten Sie eine Diebstahlsicherung installieren oder sich zumindest mit den Anti-Diebstahl-Funktionen vertraut machen, die das Gerät selbst bietet. Ich möchte auf diesen Punkt gar nicht weiter eingehen, denn vor kurzem haben wir einen umfassenden Artikel dazu veröffentlicht, wie Sie den Verlust solcher Geräte vermeiden.

Urlaub

So viele Nummern. Notfallnummern, Nummern für den Anruf zu Hause, Hotelnummer, Flugreservierungsnummer… Allerdings haben Sie vielleicht nicht immer Internet-Zugriff, so dass Sie sich die ganzen Nummern aufschreiben oder eine Liste auf dem Computer oder Ihrem Mobilgerät anlegen sollten. Wenn Sie Kinder haben, sollten Sie ihnen (und jedem anderen, der mit Ihnen mitreist) vielleicht auch die Notfallnummern erklären. In fremden Ländern sollten Sie auch wissen, wie Sie zu Hause anrufen können.

Und wie immer, sollten Sie nie öffentliche WLAN-Verbindungen nutzen. Nicht einmal das WLAN im Hotelzimmer, außer es ist verschlüsselt und passwortgeschützt. Wenn Sie Zugriff auf ein Virtual Private Network (VPN) haben, sollten Sie dies auch nutzen.

Und der letzte Tipp: Legen Sie nicht alle Eier in einen Korb. Mit Eiern meine ich natürlich Geld. Nehmen Sie zwei, drei oder mehr Kreditkarten oder Geldkarten mit. Wenn Sie eine verlieren oder sperren lassen müssen, haben Sie immer noch Karten, mit denen Sie bezahlen können. Wenn Sie viel Bargeld dabei haben, sollten Sie es im Hotel-Safe aufbewahren (zusammen mit Ihrem Pass, außer Sie brauchen diesen). Ich empfehle zudem, mobile Geräte und Laptops ebenfalls im Hotel-Safe aufzubewahren.

Mehr Tipps habe ich momentan nicht, doch wenn Sie selbst noch Hinweise für einen sicheren Urlaub haben, teilen Sie uns diese doch in den Kommentaren mit.

Tipps

Router-Schutz für MikroTik-Benutzer

Aktualisieren Sie RouterOS des MikroTik-Routers und überprüfen Sie die Einstellungen, um sich vor dem Botnet Mēris zu schützen und ggf. Malware von einem bereits infizierten Router zu entfernen.