Planen Sie Ihr digitales Leben nach dem Tod

Für die meisten von uns sind unsere digitalen Geräte wahnsinnig wichtig. Sie enthalten unsere wichtigsten persönlichen Informationen – Fotos, Passwörter und Kontozugänge. Und wir haben sie fast täglich bei uns,

Digitaler Nachlass

Für die meisten von uns sind unsere digitalen Geräte wahnsinnig wichtig. Sie enthalten unsere wichtigsten persönlichen Informationen – Fotos, Passwörter und Kontozugänge. Und wir haben sie fast täglich bei uns, an allen möglichen Orten. Sie sind unsere rechte Hand und wir passen auf, dass sie immer gut geschützt sind. Und auch wenn wir nicht gerne über solche Themen nachdenken, so ist es doch wichtig, sich zu überlegen, wie unsere digitalen Werte geschützt werden, wenn wir uns selber nicht mehr darum kümmern können. Es ist also an der Zeit, sich zu fragen, wie Sie Ihren digitalen Nachlass verwaltet haben möchten.

Digitaler Nachlass

Google ist Ihnen hierbei schon einen Schritt voraus. Das Unternehmen hat kürzlich eine Funktion namens Inactive Account Manager veröffentlicht, mit der Anwender festlegen können, wie im Fall ihres Todes mit ihrem Google-Konto verfahren werden soll. Die Anwender können einstellen, dass das Konto nach drei, sechs oder zwölf Monaten der Inaktivität gelöscht wird, oder dass dann jemand anderer darauf zugreifen kann. Falls Sie jedoch nur durch das digitale Netz gefallen sind und nicht möchten, dass Ihre Informationen gelöscht werden, brauchen Sie keine Angst zu haben: Vor der Löschung erhalten Sie eine E-Mail- und SMS-Nachricht von Google, so dass Sie entsprechende Maßnahmen ergreifen können.

Auch wenn es morbide wirken mag, diese Funktion zu nutzen, doch wenn Sie Ihre Informationen und die Daten anderer schützen möchten, sollten Sie dies in Betracht ziehen. Wenn Sie heute nicht möchten, dass private Daten in die falschen Hände gelangen, warum stellen Sie dies dann nicht auch sicher, wenn Sie sich nicht mehr selbst darum kümmern können?

Wie Google, bieten auch einige Soziale Netzwerke Möglichkeiten für den Todesfall. Facebookbietet einenAntrag auf Herstellung des Gedenkzustands, mit dem Freunde und Familienmitglieder bewirken können, dass Ihr Profil aufgelöst wird. Das Unternehmen kann das Profil dann entweder nur für Freunde und Familienmitglieder offen halten oder es komplett löschen. Ähnliche Anträge können auch bei LinkedIn und Twitter gestellt werden, daher sollten Sie mit Ihren Verwandten darüber sprechen, wie im schlimmsten Fall mit Ihren Konten bei Sozialen Netzwerken verfahren werden soll.

Leider bieten nicht alle Online-Dienste und Software-Produkte solche Funktionen, die dem Anwender die Möglichkeit geben, seinen digitalen Nachlass zu verwalten. Doch es gibt einige Vorsorgemaßnahmen, die Sie dennoch treffen können, um Ihre digitalen Werte zu schützen:

  • Organisieren Sie Ihre Daten. Wenn Ihre Daten gut gepflegt und in entsprechende Ordner aufgeteilt sind, hat es Ihr Nachlassverwalter leichter. Sie können Ihre digitalen Werte sogar nach Wichtigkeit und dem jweiligen Eigentümer aufteilen. Wenn Sie bestimmte Dateien haben, die nach Ihrem Tod permanent gelöscht oder an eine bestimmte Person geschickt werden sollen, speichern Sie diese mit dem entsprechenden Hinweis ab.
  • Hinterlassen Sie genaue Anweisungen für Ihre Angehörigen. Wenn Sie möchten, dass bestimmte Informationen an einzelne Familienmitglieder gegeben werden und Sie sichergestellt haben, dass diese auf Ihren Geräten zugänglich sind, ist es hilfreich, genaue Anweisungen für die nächsten Schritte aufzuschreiben und diese irgendwo aufzubewahren. Auch sollten Sie darüber nachdenken, Ihre Passwörter aufzuschreiben und diese versiegelt zusammen mit Ihrem Testament an einem sicheren Ort aufzubewahren.

Da unsere digitalen Geräte erst seit Kurzem so ein wichtiger Teil unseres Lebens sind, gibt es noch nicht viele Tools und Funktionen, die uns bei der Verwaltung des digitalen Nachlasses helfen. Doch dank Google sind die ersten Schritte in Richtung eines geplanten digitalen Lebens nach dem Tode gemacht. Sicher wird es nicht lange dauern, bis weitre ähnliche Services auftauchen werden!

Tipps

Mehr Sicherheit für Privatanwender

Sicherheitsunternehmen bieten intelligente Technologien – in erster Linie Kameras – an, um dein Zuhause vor Einbruch, Feuer und anderen Zwischenfällen zu schützen. Aber wie wäre es, diese Sicherheitssysteme selbst vor Eindringlingen zu schützen? Das ist eine Lücke, die wir füllen.