Mit Technologie die Nachbarn zum Schweigen bringen

Zu Hause, egal ob Sie arbeiten oder sich ausruhen wollen, können laute Nachbarn ein echtes Ärgernis sein. Moderne Technologien können helfen.

Vor etwa einem Jahr hat die Covid-19-Pandemie mit ihren Lockdowns und Selbstisolierungsmaßnahmen unsere Wohnungen in Büros und Klassenzimmer verwandelt. Das neue Arbeitsformat hat Vorteile, aber auch Probleme mit sich gebracht, nicht zuletzt den Lärm.

In dieser Hinsicht sehen sich Remote Worker von allen Seiten angegriffen. Selbst in den besten Zeiten bereitet ein Nachbar mit einer Bohrmaschine oder ein schreiendes Baby Kopfzerbrechen, aber wenn man versucht, von zu Hause aus zu arbeiten, kann die Anwesenheit von Familienmitgliedern, Mitbewohnern, Haustieren, sogar Waschmaschinen und Fernsehern scheinbar eine unüberwindbare Lärmbarriere darstellen.

Lärm zu Hause stört nicht nur die Arbeit, er kann auch die Stimmung und das Wohlbefinden beeinträchtigen. Unter den vielen Studien, die wir kaum brauchen, um das Offensichtliche zu bestätigen, hat eine Gruppe von dänischen Forschern herausgefunden, dass irritierende Geräusche von Nachbarn zu körperlichen und psychischen Störungen führen können. Glücklicherweise kann moderne Technologie helfen, diese Geißel zu bekämpfen.

Wie man Lärm loswird: Passive Schalldämmung

Sie können dem Nachbarschaftslärm mit passiven oder aktiven Mitteln begegnen. Zu den passiven Methoden gehört die Schalldämmung des Hauses mit speziellen schallabsorbierenden Platten an Wänden und Boden – eine mühsame und kostspielige, aber effektive Wahl.

Eine preisgünstigere Option zum passiven Schutz sind Ohrstöpsel. Die gängigste Variante aus Polypropylen sitzt nicht in jedem Ohr gut. Teurere Varianten – aus Wachs oder Silikon – bieten in der Regel eine höhere Verringerung des Lärms und mehr Komfort.

Im Allgemeinen sind Ohrstöpsel sehr individuell. Jedoch braucht es einige Versuche, um die richtigen für Sie zu finden. Wenn Sie sich für Ihre Stöpsel entschieden haben, denken Sie daran, sie regelmäßig auszutauschen oder zu desinfizieren – und tragen Sie sie nicht die ganze Zeit; das ist nicht gut für Ihre Ohren.

Vergessen wir nicht den größten Nachteil dieser preiswerten und einfachen Wahl für den Lärmschutz: Ohrstöpsel dämpfen nicht nur unerwünschte Geräusche, sondern auch die Geräusche, die Sie hören müssen, wie z. B. Kollegen während eines Videoanrufs. Für eine selektivere Lärmkontrolle müssen wir aktive Methoden in Betracht ziehen.

Wie man Lärm loswird: Aktive Geräuschreduzierung

Aktive Methoden sollen unerwünschte Geräusche nicht ausschließen, sondern dämpfen oder filtern. Der deutsche Wissenschaftler Paul Lueg, der eine Methode zur Neutralisierung von Geräuschen mithilfe eines Tonsignals patentieren ließ, schlug die Idee der aktiven Geräuschreduzierung vor fast einem Jahrhundert erstmals vor.

Um zu verstehen, wie aktive Geräuschverringerung funktioniert, muss man sich vor Augen führen, was Schall ist. Schall besteht aus Schwingungen, die wir der Einfachheit halber als Wellen oder Oszillationen darstellen können, die sich in einem Zyklus von Spitzen zu Tälern bewegen.

Lueg schlug vor, eine Reihe von spiegelbildlichen Schwingungen zu erzeugen, sodass die Spitzen des unterdrückenden Geräusches mit den Tälern des Umgebungsgeräusches zusammenfallen und umgekehrt. Falls die Wellen beim Eintreffen am Ohr perfekt symmetrisch sind, heben sie sich gegenseitig auf. Im Grunde genommen kann man durch das Hinzufügen von Schall zu Schall totale Stille erzeugen – allerdings muss der Hörer an einem Ort bleiben, sonst geraten die Wellen aus dem Takt.

Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung

Headsets mit Geräuschunterdrückung funktionieren nach der Methode von Lueg. Sie enthalten eingebaute Mikrofone zur Aufnahme von Umgebungsgeräuschen, woraufhin das Headset ein Gegengeräusch erzeugt. Zusätzlich zu den Headsets bieten einige smarte Ohrstöpsel inzwischen eine aktive Geräuschunterdrückung.

Solche Geräte können jedoch nicht alle Fremdgeräusche unterdrücken und bieten daher keine vollständige Stille. Sie können z. B. das monotone Brummen eines Flugzeugs effektiv dämpfen, nicht aber das durchdringende Bellen eines Hundes.

Falls Sie sich für den Kauf eines Noise-Cancelling-Headsets oder -Kopfhörers entscheiden, lesen Sie zunächst Bewertungen und Feedback und testen Sie dann, sollte es möglich sein, Ihre Auswahl im Geschäft, um sich Kosten und Frustration zu ersparen.

Mikrofone mit Rauschunterdrückung für Konferenzgespräche

Falls Sie häufig an Online-Konferenzen teilnehmen, denken Sie auch an die Leute am anderen Ende, die die Heimwerkertätigkeit Ihres Nachbarn wahrscheinlich genauso wenig mögen wie Sie selbst. Hier kann ein geräuschunterdrückendes Mikrofon helfen.

Meistens wird bei solchen Mikrofonen ein zweites Mikrofon verwendet. Sowohl das Hauptmikrofon als auch das zweite Mikrofon nehmen ungefähr die gleichen Umgebungsgeräusche auf, aber das erste Mikrofon fängt das relevante Signal – Ihre menschliche Stimme – viel besser ein. Das Gerät filtert die sich überlagernden Geräusche heraus, um eine rauschfreie Sprache zu erzeugen.

Falls Sie kein neues Headset kaufen möchten, sollten Sie in Erwägung ziehen, einen Adapter zur Geräuschunterdrückung an Ihr bereits verwendetes Headset anzuschließen. Solche Adapter können teuer sein, aber sie machen Ihre Stimme am anderen Ende der Leitung viel klarer.

Geräuschreduzierung über die Einstellungen des Betriebssystems

Sie können natürlich auch versuchen, störende Geräusche mit normalen Computer-Tools zu entfernen. Die Einstellungen Ihres Betriebssystems können z. B. Funktionen zur Verringerung von Störgeräuschen enthalten. Wie bei einem speziellen Mikrofon sind die Einstellungen des Betriebssystems für andere Gesprächsteilnehmer gedacht, nicht für Sie.

Die entsprechenden Einstellungen in Windows haben je nach Soundkarte unterschiedliche Namen und sind in manchen Fällen gar nicht vorhanden. Aber um Ihnen eine Idee zu geben, am Beispiel von Realtek: Um die Verringerung des Rauschens einzustellen, öffnen Sie die Systemsteuerung, wählen den Reiter Sound, navigieren zu den Mikrofoneigenschaften und aktivieren im Reiter Erweiterte Einstellungen die Rauschunterdrückung und die Echounterdrückung.

Unter Levels sollten Sie außerdem die Einstellung Mikrofonverstärkung herabsetzen, die sowohl Geräusche als auch die Stimme des Sprechers verstärkt.

Ebenso verfügt macOS über eine eingebaute Geräuschunterdrückung. Um sie zu aktivieren, öffnen Sie die Systemeinstellungen, wählen Sie Ton, gehen Sie zur Registerkarte Eingang, wählen Sie Ihr Mikrofon aus und aktivieren Sie das Kästchen Nebengeräuschreduzierung verwenden.

Apps für die Geräuschkontrolle

Spezielle Apps zur Rauschunterdrückung können ebenfalls helfen. Einige entfernen unerwünschte Geräusche aus Ihrem Mikrofon, andere unterdrücken auch Geräusche von anderen Anrufern. Einige Apps können überhaupt alle Geräusche blockieren, in denen sie keine menschliche Sprache erkennen, was Ihre Kollegen schützt, falls Sie vergessen haben, das Mikrofon stumm zu schalten, während Sie einen Snack essen oder die Ergebnisse des Meetings abtippen.

Videokonferenz-Apps wie Zoom und Skype verfügen ebenfalls über eine integrierte Geräuschreduzierung.

Achten Sie darauf, es nicht zu übertreiben, wenn Sie versuchen, die Tonqualität zu verbessern, und experimentieren Sie auf jeden Fall im Vorfeld wichtiger Telefonate. Falls Sie mehrere Tools zur Rauschunterdrückung auf einmal verwenden möchten, sollten Sie diese vorher testen, da Sie nicht wissen, bis zu welchem Grad sie miteinander harmonieren.

Geräuschgeneratoren

Falls Geräusche Ihre individuelle Arbeit stören, finden Sie vielleicht paradoxerweise Rettung in mehr Rauschen, nicht weniger – von einem Geräuschgenerator. Das liegt daran, dass gleichmäßiges Rauschen (in Variationen, die weiß, braun und rosa genannt werden) Fremdgeräusche maskiert, sodass sie weniger wahrnehmbar sind. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass solche Umgebungsgeräusche die Schlafqualität verbessern.

Weißes Rauschen ist bei allen Frequenzen gleich, braunes Rauschen ist lauter bei niedrigen und leiser bei hohen Frequenzen, und rosa Rauschen liegt irgendwo in der Mitte. Die meisten ahmen das Geräusch eines Wasserfalls, das Grollen eines Gewitters oder einfaches statisches Rauschen nach, aber bei niedrigen Frequenzen fühlt sich das braune Rauschen „weicher“ an – eher wie das Glucksen eines Wasserfalls in der Ferne, während sich weißes Rauschen näher anfühlt. Wassergeräusche haben übrigens schon in der Antike andere Geräusche überdeckt; zahlreiche Brunnen in den Palästen der osmanischen Sultane verhinderten, dass man private Gespräche belauschen konnte.
Bevor Sie sich für einen Rauschgenerator entscheiden, können Sie dessen Wirksamkeit mit einer mobilen App testen, die Hintergrundgeräusche erzeugt. Smartphone-Lautsprecher sind in der Regel schwach, aber wenn Sie das Gerät an einen kabellosen Lautsprecher anschließen, wird der Effekt noch deutlicher.

Anstelle von künstlichem Rauschen an sich können Sie auch Aufnahmen von beruhigenden Naturgeräuschen wie Meereswellen oder Regen abspielen. In jedem Fall ist es wichtig, es nicht zu übertreiben. Eine zu hohe Lautstärke kann z. B. das empfindliche Gehör eines Kindes schädigen. Und denken Sie daran, dass jeder Mensch anders ist – nur durch Ausprobieren können Sie herausfinden, ob Sie und Ihr Haushalt sich mit den verschiedenen Arten von Geräuschkulissen und Hintergrundgeräuschen wohlfühlen.

Die Zukunft der Stille

Es gibt noch keine narrensichere Methode, um das eigene Zuhause vollständig von Außengeräuschen zu befreien – aber die Forschung ist im Gange.

So haben Wissenschaftler der Nanyang Technological University in Singapur eine Technologie vorgestellt, die das gleiche Prinzip wie bei Noise-Cancelling-Headsets nutzt, um Straßenlärm zu blockieren. Die Forscher erzeugten den gewünschten Effekt, indem sie zwei Dutzend Lautsprecher und Mikrofone neben einem Laborfenster platzierten.
Die Firma Silentium hat eine persönliche „Quiet Bubble“-Technologie entwickelt und arbeitet an der Geräuschreduzierung in Autos (noch nichts für zu Hause). Der Plan des Unternehmens ist es, Antischall-Lautsprecher in den Kopfstützen der Sitze zu platzieren.

Manchmal liegt die Lösung nicht in der Technik. Im Kampf um den Wohnkomfort finden Sie vielleicht Harmonie in … Harmonie. Falls Sie und Ihre Nachbarn sich auf Ruhezeiten einigen können, löst sich das Problem vielleicht von selbst – und falls Lärm nicht Ihr einziges oder wichtigstes Anliegen ist, sehen Sie sich einige unserer anderen nützlichen Tipps zur Schaffung einer digitalen Komfortzone an.

Tipps

Router-Schutz für MikroTik-Benutzer

Aktualisieren Sie RouterOS des MikroTik-Routers und überprüfen Sie die Einstellungen, um sich vor dem Botnet Mēris zu schützen und ggf. Malware von einem bereits infizierten Router zu entfernen.