Mastodon: ein weiteres soziales Netzwerk – einmal anders

Mastodon ist ein dezentralisiertes soziales Netzwerk, das sich von anderen Netzwerken unterscheidet. Im Folgenden erfahren Sie, wie es funktioniert und wie Sie es verwenden können, ohne Kompromisse bei Datenschutz und Sicherheit einzugehen.

Die einst gemütliche Welt der sozialen Medien ist in den letzten Jahren fieberhaft geworden. Im Kampf um die Aufmerksamkeit des Publikums tauchen immer wieder unsichere soziale Netzwerke auf (z. B. Clubhouse). Benutzer rennen hin und her und Regierungen denken nach wie vor über die Einführung von Vorschriften nach. Wer hätte zum Beispiel erwartet, dass TikTok in der Lage sein würde, Giganten wie Facebook und Instagram zu verdrängen, und in vielen Ländern ganz oder teilweise verboten sein könnte?

Die öffentlichen Auseinandersetzungen zwischen den Eigentümern der weltgrößten sozialen Netzwerke – Mark Zuckerberg (Facebook, Instagram, Threads) und Elon Musk (X, ehemals Twitter) – und ihr allgemeines Getue tragen ebenfalls nicht zur Stabilität bei. Und während Threads trotz der Prognosen der Analysten Twitter nicht begraben hat, schaufelt Musk selbst dessen Grab: Mit jeder neuen Innovation, die er vorstellt, strömen die Benutzer scharenweise in andere soziale Netzwerke. Langsam, aber beharrlich holt YouTube auf, das sich längst von einem reinen Video-Hosting-Dienst zu einer Social-Media-Plattform mit 2,5 Milliarden Benutzern pro Monat entwickelt hat und von 95 % der Teenager genutzt wird, während LinkedIn eine Verschnaufpause einlegt und sich eine eigene Geschäftsnische geschaffen hat.

Vor diesem Hintergrund der Umwälzungen befindet sich ein relativ neuer … Elefant im Raum, der mehr als nur ein X-förmiges Loch ausfüllt. Und das ist Mastodon (ein Mastodon, falls Sie es nicht wissen, war ein pelziger und längst ausgestorbener Elefant). Aber es stellt sich heraus, dass Mastodon kein Neueinsteiger ist; es ist immer noch ein Spielveränderer …

So funktioniert Mastodon

Mastodon wurde 2016 gegründet und ist ein soziales Mikroblogging-Netzwerk, das X (ehemals Twitter) ähnelt, jedoch auf den Prinzipien der Dezentralisierung basiert. Im Gegensatz zu X besteht Mastodon aus mehreren unabhängigen Servern (genannt „Instances“), die in einem einzigen Netzwerk zusammengeführt sind und miteinander interagieren, was eine weitaus bessere Anpassung und Kontrolle bietet. Benutzer können Instances gemäß ihren Vorlieben und Einstellungen auswählen und dennoch mit Mitgliedern aus anderen Instances kommunizieren.

Was sind Mastodon-Instances?

Instances sind unabhängige Server, jeder mit seiner eigenen Adresse im Mastodon-Netzwerk, seinem eigenen Administrator und seinen eigenen Regeln für die Nutzung. Sie können für allgemeine Zwecke genutzt werden oder hochspezialisiert sein und ein einzigartiges Thema für bestimmte Interessen, Sprachen, Regionen oder Gemeinschaften haben. Die Benutzer können die Server auswählen, auf denen sie sich registrieren möchten, und gleichzeitig den auf anderen Servern registrierten Benutzerkonten folgen und die Beiträge von beliebigen Konten auf beliebigen Servern in ihrem Zeitrahmen ansehen.

Mastodon ist ein dezentralisiertes soziales Netzwerk, in dem jeder Server seine eigenen Regeln, Werte und Richtlinien hat.

Mastodon ist ein dezentralisiertes soziales Netzwerk, in dem jeder Server seine eigenen Regeln, Werte und Richtlinien hat.

 

Der erste Server, auf dem Mastodon ausgeführt wurde, war mastodon.social. Die Instance wurde von ihrem Gründer Eugen „Gargron“ Rochko erstellt, wird von ihm verwaltet und erfreut sich großer Beliebtheit.

Die Auswahl eines Mastodon-Servers ist wie die Auswahl eines Wohnorts

Die Auswahl eines Mastodon-Servers ist wie die Auswahl eines Wohnorts

 

So wählen Sie einen Mastodon-Server aus

Bei der Auswahl einer Instance in Mastodon gibt es mehrere Kriterien:

  • Größe der Gemeinschaft. Sehen Sie sich die Anzahl der registrierten Benutzer auf dem Server an. Größere Instances bieten mehr Inhalte, sind aber auch stärker ausgelastet und laufen wahrscheinlich langsamer.
  • Anmeldeverfahren. Diese Option ist eine Überlegung wert, wenn Sie sich schnell registrieren müssen. Einige Instances bieten eine sofortige Registrierung, während andere die Bestätigung durch einen Administrator erfordern.
  • Serverstandort. Instances können in verschiedenen Ländern und Regionen gehostet werden. Wenn Erreichbarkeit und Verbindungsgeschwindigkeit wichtig sind, wählen Sie einen Server aus, der sich in Ihrer Nähe befindet.
  • Regeln und Mäßigung. Jede Mastodon-Instance hat ihre eigenen Richtlinien. Lesen Sie vor der Registrierung auf einem Server dessen Regeln durch und stellen Sie sicher, dass sie mit Ihren Werten und Erwartungen übereinstimmen. Da jeder Server seine eigenen Inhalte reguliert, kann es sein, dass einige zum Beispiel Pornografie zulassen, und selbst das Anschauen solcher Inhalte kann in vielen Ländern oder Gerichtsbarkeiten rechtliche Folgen haben. Neben örtlichen Regeln gibt es bei Mastodon auch allgemeine Regeln, die beschreiben, was auf der Plattform getan werden darf und was nicht. Ein Verstoß gegen diese allgemeinen Regeln kann dazu führen, dass der Server gesperrt und abgeschaltet wird.
Beispiel der örtlichen Regeln für den Server mastodon.social. Da es sich um den Server des Erfinders von Mastodon handelt, können sie teilweise als allgemeine Richtlinien angesehen werden

Beispiel der örtlichen Regeln für den Server mastodon.social. Da es sich um den Server des Erfinders von Mastodon handelt, können sie teilweise als allgemeine Richtlinien angesehen werden

 

  • Für jede Instance wird eine Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Im großen Ganzen enthalten sie grundlegende Klauseln über die Erhebung, Verwendung, Speicherung und Sicherheit von Daten sowie über die Weitergabe von Informationen an Dritte. Gelegentlich kann es vorkommen, dass Sie auf einen besonders gesetzestreuen Server stoßen, auf dem das Recht der Benutzer auf Löschung, Änderung oder sonstige Bearbeitung der erfassten personenbezogenen Daten erwähnt wird – in der Regel handelt es sich dabei um EU-Server, die der DSGVO unterliegen.
  • Themen und Interessen. Wenn Ihnen ein bestimmtes Thema gefällt oder Sie einer Interessengemeinschaft beitreten möchten, suchen Sie nach Servern mit entsprechenden Themen.
  • Administration und Unterstützung. Überprüfen Sie, ob der Server über aktive Administratoren und Community-Support verfügt. Dies kann nützlich sein, wenn Sie Probleme oder Fragen haben.
  • Ruf des Servers. Informieren Sie sich über den Ruf einer Instance, indem Sie Bewertungen lesen oder andere Mastodon-Benutzer fragen.

Schon registriert? Dann los: Datenschutz einrichten!

Wechseln Sie direkt nach der Registrierung zu den Einstellungen. Aktivieren Sie zunächst die Zwei-Faktor-Authentifizierung und legen Sie die Datenschutzstufe für Beiträge fest. Sie können für Ihr Konto eine der folgenden drei Optionen auswählen:

  • Öffentlich – Jeder kann Ihre Beiträge sehen.
  • Nicht aufgelistet – Jeder kann Ihre Beiträge sehen, allerdings werden sie nicht in der öffentlichen Zeitleiste aufgeführt.
  • Nur Follower – Nur Follower können Ihre Beiträge sehen.

Darüber hinaus können Sie die Datenschutzstufe für jeden einzelnen Beitrag festlegen:

  • Öffentlich
  • Nur für Follower
  • Direkt (nur für die im Beitrag genannten Benutzer sichtbar)
Datenschutzeinstellungen für Benutzerkonten im Allgemeinen und für einzelne Beiträge

Datenschutzeinstellungen für Benutzerkonten im Allgemeinen und für einzelne Beiträge

 

Zusätzliche Datenschutzeinstellungen ermöglichen es Ihnen, Ihre Follower und Folgen in Ihrem Profil ein- oder auszublenden sowie anzuzeigen, welche App Sie zum Posten verwenden. Wir empfehlen, letzteres zu deaktivieren – Ihre Leser müssen wirklich nicht wissen, welche App oder welches Gerät Sie verwenden.

Zusätzliche Datenschutzeinstellungen in Mastodon

Zusätzliche Datenschutzeinstellungen in Mastodon

 

Darüber hinaus gibt es Einstellungen, mit denen Sie festlegen können, wer Sie finden und folgen kann und wie. Sie können beispielsweise die Anzeige Ihrer öffentlichen Beiträge in den Suchergebnissen von Mastodon aktivieren, Ihr Profil in Suchmaschinen auffindbar machen oder erlauben, dass Ihre Beiträge und Ihr Profil in Werbeaktionen in Mastodon angezeigt werden, oder sogar Folgeanfragen automatisch akzeptieren lassen.

So werden Sie ein Star (oder nicht): individuelle Anpassung der Art und Weise, wie Mastodon anderen über Sie erzählt

So werden Sie ein Star (oder nicht): individuelle Anpassung der Art und Weise, wie Mastodon anderen über Sie erzählt

 

Schließlich gibt es Optionen zum Konfigurieren von Regeln (und Ausnahmen davon) für das automatische Löschen von Beiträgen nach einem festgelegten Zeitraum (von einer Woche bis zu zwei Jahren) sowie für den Export und Download eines vollständigen Archivs aller ihrer Daten durch Archivare.

Sie können das automatische Löschen von Beiträgen einstellen oder alle Ihre Daten herunterladen

Sie können das automatische Löschen von Beiträgen einstellen oder alle Ihre Daten herunterladen

 

Ein paar abschließende Tipps

Mastodon ist ein weit weniger reguliertes soziales Netzwerk als die bekanntermaßen zensur-lastigen Tech-Riesen, aber auch es hat seine Regeln und Vorschriften. Diese werden jedoch größtenteils vom Serveradministrator festgelegt, und Sie können unter vielen Servern den gewünschten auswählen. Es gibt jedoch auch plattformübergreifende Richtlinien. Wenn Sie Beiträge veröffentlichen, müssen Sie also sowohl die Regeln der jeweiligen Instance, auf der Sie registriert sind, als auch die allgemeinen Regeln von Mastodon berücksichtigen. Darüber hinaus heißt es in der Datenschutzrichtlinie direkt: „Wir können Ihre Daten auch dann freigeben, wenn wir der Meinung sind, dass die Freigabe erforderlich ist, um das Gesetz einzuhalten, unsere Website-Richtlinien durchzusetzen oder die Rechte, das Eigentum oder die Sicherheit von uns und anderen zu schützen.“ Die goldene Regel – Erst denken, dann posten – gilt also auch für dieses soziale Netzwerk.

Vergessen Sie auch nicht die Sicherheit. Obwohl sich Mastodon wie ein Hobbyclub anfühlt, könnte es unter den Gleichgesinnten auch bösartige Akteure geben. Wie bei anderen sozialen Netzwerken lohnt es sich, mit Hilfe von Kaspersky Premium auf allen Ihren Geräten Ihre Privatsphäre zu schützen und sich gegen Phishing und die Weitergabe personenbezogener Daten abzusichern.

Tipps

Mehr Sicherheit für Privatanwender

Sicherheitsunternehmen bieten intelligente Technologien – in erster Linie Kameras – an, um dein Zuhause vor Einbruch, Feuer und anderen Zwischenfällen zu schützen. Aber wie wäre es, diese Sicherheitssysteme selbst vor Eindringlingen zu schützen? Das ist eine Lücke, die wir füllen.