Kaspersky wird Partner der Allianz für Cyber-Sicherheit (ACS) in Deutschland

7 Jun 2019

Kaspersky ist seit Juni 2019 Partner in der vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) initiierten Allianz für Cyber-Sicherheit (ACS). Egal, ob generische Malware oder zielgerichteter Angriff – die aktuelle Cyberbedrohungslage in Deutschland erfordert ein vernetztes Handeln aller Branchen und Akteure. Als Partner der ACS wird Kaspersky künftig seine Kompetenzen als Experte für Cybersicherheit mit den Teilnehmern teilen, um die Widerstandsfähigkeit des Industriestandorts Deutschland zu stärken.

Bei der Allianz für Cyber-Sicherheit handelt es sich um eine Initiative, die Ende des Jahres 2012 vom BSI in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (Bitkom) gegründet wurde. Durch das gebündelte Angebot an Expertise der beteiligten Unternehmen und Institutionen wird die Cybersicherheit in Deutschland erhöht und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Cyberbedrohungen gestärkt.

„Wir sind stolz darauf, als Partner zur Allianz für Cyber-Sicherheit beizutragen“, so Milos Hrncar, General Manager DACH bei Kaspersky. „Wir teilen gern unser Wissen in der Abwehr von Cyberbedrohungen und die forensische Erfahrung unserer Analysten und sorgen gemeinsam, im Verbund mit den anderen Partnern dafür, dass der Wirtschaftsstandort Deutschland gegen aktuelle und künftige Cyberbedrohungen gewappnet ist. Die Schwachstelle Mensch ist nach wie vor eine der größten Herausforderungen in Sachen IT-Sicherheit, weswegen wir auch unsere Security-Awareness-Kenntnisse und unsere spezifischen Trainings dafür allen ACS-Teilnehmern zur Verfügung stellen.“

Kaspersky Interactive Protection Simulation für ACS-Teilnehmer

Neben der aktiven Aufklärung bei Cyberbedrohungen hilft Kaspersky im Rahmen der Partnerschaft bei der Stärkung des Wissens rund um Cybersicherheit. Dazu bietet der Cybersicherheitsexperte den Teilnehmern der ACS exklusiven Zugang zur Kaspersky Interactive Protection Simulation (KIPS), um das Cybersicherheitsbewusstsein von Managern und Entscheidungsträgern in Organisationen zu schärfen. Bei KIPS handelt es sich um eine Mitarbeiterschulung in Form eines Planspiels, in dem die Teilnehmer in einer simulierten Geschäftsumgebung unterschiedlichen Cyberbedrohungen ausgesetzt werden, um eine Cyberverteidigungsstrategie für das eigene Unternehmen zu entwickeln und währenddessen das Unternehmen effizient weiter zu führen.