So reagieren Sie auf Mobbing in Online-Spielen

Jeder kann beim Spielen Mobbing erfahren. Was ist zu tun, falls Sie von aggressiven Spielern attackiert werden?

Multiplayer-Spiele sind mehr als nur Unterhaltung; sie sind Kommunikationsplattformen, auf denen man treue Verbündete treffen kann – aber auch Trolls oder Mobber. Jeder kann Mobbing im Spiel erleben, weshalb sich sowohl Spieler als auch ihre Eltern über dieses Problem Sorgen machen müssen.

Das kann jedem passieren. Beispielsweise kann ein neuer Spieler mit Beleidigungen und Drohungen überschüttet werden, weil er sich noch an das Spiel gewöhnen muss oder einfach, weil die Leute auf der anderen Seite des Chats Spaß daran haben, auf anderen herumzuhacken. Die Folgen von Mobbing sind ebenfalls unterschiedlich, von einem verdorbenen Abend bis hin zu Depressionen. Falls Teamkollegen oder Gegner anfangen, toxisches Verhalten an den Tag zu legen, können Sie Folgendes tun.

Ruhig bleiben

So banal es auch klingen mag, versuchen Sie daran zu denken, dass alles, was ein Tyrann Ihnen schreibt, nur Worte auf einem Bildschirm sind. Denken Sie daran, dass unabhängig davon, wer einen Kampf beginnt, jeder, der daran teilnimmt, wegen Beschimpfungen gebannt werden kann.

Geraten Sie nicht in Panik, falls Ihnen gedroht wird, dass Sie gemeldet werden, weil Sie ein verlorenes Spiel verursacht haben. Solange Sie nicht gegen die Spielregeln verstoßen haben, wird Sie niemand sperren. Bei Spielen mit Gewinnern und Verlierern gibt es … Gewinner und Verlierer. Atmen Sie ein, atmen Sie aus, und denken Sie daran, dass die Regeln für alle gleich sind.

Falls die Worte eines Trolls tief einschneiden und die negativen Gedanken auch nach dem Spiel noch in Ihrem Kopf nachhallen, ziehen Sie sich nicht in sich selbst zurück. Besprechen Sie den Konflikt mit Menschen, denen Sie vertrauen, wie Freunden oder Familie. So haben Sie die Möglichkeit, sich die Sache von der Seele zu reden, die Situation aus einer anderen Perspektive zu betrachten und sich Unterstützung zu holen. Emotionale Unterstützung ist besonders wichtig für jeden, der sich verunsichert fühlt.

Scheuen Sie sich nicht, sich zu beschweren

Man muss hier das Rad nicht neu erfinden. Melden Sie einfach den Übeltäter! Fast alle Online-Spiele bieten Mechanismen, um sich über Benutzer zu beschweren, die sich anderen gegenüber unangemessen verhalten. Steam-Moderatoren zum Beispiel fordern Nutzer auf, Verstöße von Community-Mitgliedern zu melden. Sie verhängen auch Strafen für Beleidigungen und Aggressionen, die eskalieren.

Niemand wird Trollen das Spielen verbieten, aber Social Blocking im Geiste von Black Mirror ist dafür vorgesehen: Steam kann Spielern verbieten, in Foren und im Community Center zu posten.

Selbst wenn ein Tyrann nicht sofort gebannt wird, auf Steam oder in einem bestimmten Spiel, werden Ihre Beschwerden sein Karma trüben. Sollte sich dann noch ein weiterer Spieler über ihn beschweren, wird dem Mobber besondere Aufmerksamkeit zuteil. Xbox hat zum Beispiel ein Reputationssystem für Spieler. Falls jemand ständig Beschwerden erhält, wird er vielleicht nicht verbannt, aber seine Spielkreise werden eingeschränkt – er muss mit anderen Trollen spielen.

Aggressive Gamer blockieren oder deren Chat-Nachrichten herausfiltern

Die meisten Spieleplattformen verfügen über Funktionen, die über das Melden hinausgehen, um Missbrauch zu bekämpfen. Sie können einen automatischen Chat-Filter einrichten, um sich die fiesesten Angriffe zu ersparen. Falls Sie in einem Sprachkanal belästigt werden, schalten Sie den aggressiven Teamkollegen stumm. Falls Sie sowohl während als auch außerhalb des Spiels belästigt werden, fügen Sie den Täter zu Ihrer Sperrliste hinzu, um zu verhindern, dass er Sie kontaktiert.

Beenden Sie Spiele mit Mobbern

Bei Teamspielen werden Sie nicht dazu ermutigt, während eines Matches wegzulaufen, aber falls Ihre Teamkollegen Sie mit Beleidigungen oder Drohungen bombardieren und Sie in Bedrängnis geraten, sollten Sie sich schützen. Falls Sie sich entscheiden, das Team zu verlassen, können Sie sich natürlich von Ihrer Bewertung und Beute verabschieden, aber Ihre geistige Gesundheit und Stimmung sollten Ihnen mehr wert sein.

Halten Sie Ihre persönlichen Informationen privat

Falls die Täter nur Ihren Bildschirmnamen kennen, können sie Ihnen im echten Leben keinen Schaden zufügen. Allerdings fangen toxische Spieler nicht immer so an. Jemand auf der anderen Seite des Bildschirms mag nett erscheinen; er mag ein freundliches Interesse an Ihnen zeigen, indem er nach Ihrem echten Namen, einem Foto oder Links zu Social-Media-Seiten fragt, aber diese Informationen können ihm auch helfen, Sie auf anderen Plattformen oder sogar offline zu finden und zu schikanieren.

Bevor Sie darüber nachdenken, jemandem Informationen über sich selbst zu geben, sollten Sie sehr sicher sein, dass Sie ihm vertrauen können. Falls ein Fremder in den ersten Minuten eines Matches Ihre Adresse wissen will oder nach Fotos fragt, informieren Sie die Moderatoren; sie nehmen die Sache dann in die Hand.

Sie müssen Ihren Teamkollegen auch nicht Ihre Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder Konten in sozialen Medien mitteilen. Sie können den internen Chat verwenden, um während des Spiels zu kommunizieren.

Geben Sie in Ihrem Profil im Spiel nicht zu viel preis. Behalten Sie immer im Blick, dass Mobber diese Informationen dazu nutzen können, mehr über Sie herauszufinden. Behalten Sie Ihren richtigen Namen, Ihr Geschlecht, das Land Ihres Wohnsitzes und Ihr Alter für sich.

Tatsächlich kann jede persönliche Information, die Sie irgendwo veröffentlichen, gegen Sie verwendet werden. Wir empfehlen die Verwendung unseres Tools zur Überprüfung der Privatsphäre, um die grundlegenden Privatsphäre-Einstellungen beliebter Dienste zu untersuchen.

Falls Sie befürchten, dass Sie anhand Ihrer IP-Adresse identifiziert und außerhalb des Spiels belästigt werden, sollten Sie über eine sichere Verbindung spielen. Die Verwendung eines VPN verbirgt Ihre echte IP, so dass Trolle nicht die leiseste Ahnung haben, wo Sie wohnen.

Was kann ich tun, wenn ich gemobbt werde?

Falls Sie im Spiel beleidigt und bedroht werden, sollten Sie sich nicht mit den Mobbern streiten oder sich auf ihr Niveau herablassen. Stattdessen sollten Sie:

  • Einen Chat-Nachrichtenfilter einrichten, toxische Teamkollegen stummschalten, nervige Trolle blockieren, damit sie Ihnen keine Nachrichten schicken können, und sich auf das Spiel konzentrieren;
  • Das Spiel verlassen, falls Ihre Geduld am Ende ist;
  • Eine Beschwerde an den Support schicken und diese mit Beweisen untermauern;
  • Eine sichere Verbindung verwenden und keine persönlichen Informationen an andere Spieler weitergeben, auch wenn sie freundlich erscheinen, aber besonders, wenn sie sich aggressiv verhalten.
Tipps

Router-Schutz für MikroTik-Benutzer

Aktualisieren Sie RouterOS des MikroTik-Routers und überprüfen Sie die Einstellungen, um sich vor dem Botnet Mēris zu schützen und ggf. Malware von einem bereits infizierten Router zu entfernen.