Manchmal ist Nigeria-Scam zum Schreien komisch

Haben Sie schon mal ein Schreiben von einem nigerianischen Prinzen erhalten? Oder einem nigerianischen Astronauten? Und wie steht es mit Daenerys Targaryen?

Was machen Sie, wenn Ihr E-Mail-Filter versagt und Sie einen Haufen Spam empfangen? Höchstwahrscheinlich löschen und löschen und löschen Sie die Nachrichten, ohne sie zu öffnen. Natürlich ist das das Beste, was man machen kann, aber … wir denken, Neugier ist der Katze Tod, aber wenigstens ist sie etwas klüger von uns gegangen. Also gruben wir tief in unserem Spam und fanden ein paar interessante Dinge.

Wie Sie vielleicht wissen, kommen viele Spamnachrichten angeblich aus Nigeria, aber für gewöhnlich ist das nicht wahr. Obwohl Nigeria in so vielen Nachrichten erwähnt wird, dass diese Art von Spam sogar nach dem Land benannt wurde — Nigeria-Scam — leben die Kriminellen, die dahinterstecken, überwiegend in den USA, Großbritannien und, ja, Sie erraten es, Nigeria. Die Elfenbeinküste, Togo, Südafrika, die Niederlande und Spanien bilden die Sekundärquellen.

Die lustige Seite von Spam

Oft sieht Spam langweilig aus; es sind 08/15-Nachrichten, in denen Kriminelle versprechen, Millionen von Dollarn auf Ihr Konto zu überweisen, wenn Sie ihnen entweder eine kleine Vorzahlung schicken oder Ihre Finanzdaten mit ihnen teilen. Die Nachrichten sind oft schlecht und sehr fragwürdig geschrieben.

Cormac Herley von Microsoft Research ist der Auffassung, dass die Betrüger nicht versuchen, vertrauenswürdig zu wirken; sie suchen nur nach den leichtgläubigsten Opfern, die sie finden können, um ihren Gewinn zu maximieren. Aber manchmal sind ihre E-Mails sehr sehr lustig.

Zum Beispiel präsentierten sich kürzlich Kriminelle als Cousin des ersten afrikanischen Astronauten, der seit Jahren im All verschollen ist und drei Millionen Dollar benötigt, um zurück nach Hause kommen zu können. Das Geld wurde treuhänderisch verwaltet, aber aus irgendeinem Grund brauchte dieser Cousin Ihre Unterstützung, um an dieses Geld zu kommen.

2012 brachten Spammer Daenerys Targaryen aus der Serie Game of Thrones zum Leben. „Dee Dee“ brauchte 520 $, ein Schiff und Drachen, um zurück nach Hause kommen zu können. Im Gegenzug würde sie ihren Wohltäter zum Herrn der Sieben Königsländer machen.

Es gab Spamnachrichten von Zeitreisenden und Killerdämonen, Hellsehern und Männern, die ihren Hund essen und sich dann selbst umbringen wollten — zu jeder erdenklichen verrückten Geschichte, können Sie wahrscheinlich auch eine Spamnachricht finden. Eine der letzten Nachrichten, die eine Kollegin von mir erhielt, war von einem „Anwalt“, der ihr eine hohe, aus Rechtsverfahren erhaltene Summe schicken würde, wenn Sie … warten Sie … fiese nigerianische Spammer: sie sollte ihre Kontodaten angeben, um das Geld zu erhalten. Netter Versuch, Jungs, aber nein.

Kommunikation mit Betrügern

Wenn Sie mutig sind und im Umgang mit dem Internet Übung haben, könnte es Ihnen gefallen, die Betrüger auf den Arm zu nehmen. Einige tun dies und erhalten interessante Ergebnisse. Zum Beispiel antwortete der Sicherheitsexperte Troy Hunt einmal Betrügern und ertappte sie auf frischer Tat.

Jon Brodkin von ArsTechnica erlaubte es sogar einem Spammer, die Kontrolle über seinen PC zu übernehmen (natürlich auf einer virtuellen Maschine) und Software zu installieren. Überraschenderweise endete er mit einer spärlichen Kopie von Microsoft Office, und ihm wurden keine Viren geschickt. Noch einmal Glück gehabt!

James Veitch, ein Comedian aus London, verbrachte mehrere Jahre damit, mit Spammern zu kommunizieren und sie auf den Arm zu nehmen. Dadurch gewann er im Internet Berühmtheit und Anerkennung. So beschrieb zum Beispiel der Sunday Herald seine Arbeit als „zum Schreien komisch. Zeitgemäße, brilliante Comedy.“ Sie können Veitchs TED Talk anschauen und eine lustige Auswahl von seinen schreiend komischen Unterhaltungen mit Betrügern genießen.

Lassen Sie uns ein Spiel spielen

Da wir gerade beim Thema Spam-Mails sind, lassen Sie uns ein Spiel spielen. Wir würden sehr gerne die Spamnachrichten sehen, die Sie erhalten. Schicken Sie uns eine E-Mail mit einem Screenshot an fb.dach(at)kaspersky.de. Wir werden einen Blick auf die Nachrichten weltweit werfen und sie in zukünftige Kaspersky-Daily-Posts integrieren. Wir werden sogar die besten Einreichungen mit einem besonderen Preis auszeichnen.

Tipps

Router-Schutz für MikroTik-Benutzer

Aktualisieren Sie RouterOS des MikroTik-Routers und überprüfen Sie die Einstellungen, um sich vor dem Botnet Mēris zu schützen und ggf. Malware von einem bereits infizierten Router zu entfernen.