Informationssicherheit in der Sci-Fi-Reihe Dune

Wir werfen einen Blick auf die Informationssicherheitspraktiken auf dem Planeten Arrakis.

Auf den ersten Blick scheint das Dune-Universum ein IT-Defizit zu haben. Die Menschheit baut Raumschiffe, aber verlässt sich bei der Berechnung der Flugrouten auf den menschlichen Verstand. Sie schicken Truppen auf fremde Planeten, tauschen aber Nachrichten über Kuriere aus. Sie kolonisieren andere Welten, leben aber in einer feudalen Gesellschaft.

Welche Informationssicherheit gibt es da zu besprechen? Tatsächlich eine ganze Menge. Denn diese spielt eine wichtige Rolle in Frank Herberts Universum.

Warum die Technologie im ersten Buch so schlecht dasteht

Fast alle technischen Merkwürdigkeiten im Dune-Universum lassen sich auf ein generelles Verbot zurückführen: Irgendwann in der Geschichte der Menschheit sah sich diese mit einer globalen Cyberbedrohung konfrontiert und ergriff radikale Maßnahmen, indem sie die uns so vertrauten Informationstechnologien aufgab und künstliche Intelligenz und Computer verbot.

Im ersten Teil der Dune-Reihe werden die Gründe für das Verbot kurz erwähnt. In den Fortsetzungen gibt es widersprüchliche Versionen der Geschichte. Ihr Kernpunkt ist jedoch, dass die Menschen gegen Maschinen rebellierten und diese zerstörten. Mit dem Verbot wurde der Besitz einer „Denkmaschine“ zu einem Kapitalverbrechen. In der Hauptschrift (der orangefarbenen katholischen Bibel) heißt es kategorisch: Du sollst keine Maschine machen, die dem menschlichen Verstand gleicht.

Da die Menschen die üblichen Informationstechnologien ersetzen mussten, entwickelten sie ihren Verstand auf erstaunliche Weise weiter. Alle Arten von Lehrmethoden, Schulen, Sekten und Orden entstanden, ebenso wie die Fähigkeit der Menschen, komplexe mentale Berechnungen durchzuführen, Raumschiffe zu steuern, die Welt zu analysieren und sogar die Gedanken anderer zu beeinflussen.

Um eine über verschiedene Sternensysteme verstreute Zivilisation zu kontrollieren, führten die Anführer der Menschheit zudem die monarchische Herrschaft, den Feudalismus und das Kastensystem wieder ein. Trotz des Verschwindens der Computer haben die Informationen – und die Informationssicherheit – jedoch ihre zentrale Rolle im Leben der Menschen behalten.

Mentat als Sicherheitsbeauftragter

Ein Mentat ist ein Mensch, der dazu ausgebildet ist, wie ein Computer zu funktionieren, und der in der Lage ist, riesige Mengen an Informationen im Kopf zu verarbeiten. Der Thufir Hawat aus dem Haus Atreides entwickelt beispielsweise nicht nur militärische Strategien, sondern ist auch zuständig für:

  • Das Auffinden von Backdoors und Schwachstellen im Sicherheitssystem des Schlosses;
  • Die Überprüfung der Mitarbeiter;
  • Die Risikoeinschätzung.

Mit anderen Worten, er übernimmt die Rolle des Chief Information Security Officers (CISO). Da Hawat im Wesentlichen ein organischer Computer ist, fungiert er gleichzeitig als lebende Sicherheitsmaschine, die alle Anzeichen von Bedrohungen analysiert und Urteile abgibt (aufgrund seiner Paranoia, kommt es auch gelegentlich zu falsch positiven Ergebnissen). Interessanterweise arbeitet er nach dem von Paul Atreides zitierten ersten Gesetz von Mentat an Algorithmen zur Verhaltensanalyse: „Ein Prozess kann nicht verstanden werden, indem man ihn anhält. Der Verstand muss sich mit dem Fluss des Prozesses bewegen, muss sich ihm anschließen und mit ihm fließen.“

Tools für den Informationsaustausch

Aufgrund des Mangels an Computern sind der Funkverkehr und die altmodische Nachrichtenübermittlung zu den wichtigsten Mitteln des Informationsaustauschs geworden. Keine der beiden Methoden ist besonders sicher. In dem Roman werden verschiedene Techniken beschrieben, mit denen Personen ihre Kommunikationskanäle schützen. Darüber hinaus wird eine Reihe von sicheren Methoden für den Informationsaustausch bei persönlichen Treffen in Anwesenheit potenzieller Gegner genannt.

Funkkommunikation

Durch Verschlüsselung kann der Funkverkehr heute relativ sicher gemacht werden (falls jemand mithört, versteht er kein Wort), aber in der Welt von Dune, in der es keine „denkenden Maschinen“ gibt, müssen die Informationen manuell verschlüsselt werden. Insbesondere die Atreides haben eine „Kampfsprache“ – ein System verbaler Mitteilungen, das den Soldaten des Herzogs bekannt ist.

Das ist nicht wirklich verlässlich. Denn je weiter eine Geheimsprache verbreitet ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass ein Feind sie entschlüsseln kann – vor allem, wenn man bedenkt, dass die Henker des Hauses Harkonnen veraltete Kryptoanalysen verwenden.

Physische Medien

Der Austausch von Botschaften ist eine Methode, deren Schwächen seit der Antike bekannt sind – ein Kurier kann Partei ergreifen, gefangen genommen werden oder einfach nicht ankommen – aber selbst seine Schwächen können zum Vorteil werden. Die Harkonnen zum Beispiel sorgen regelmäßig dafür, dass ihre Boten gefangen genommen werden und versorgen so ihre Feinde mit Fehlinformationen.

Im Buch wird mindestens einmal ein System zur Selbstzerstörung von Boten erwähnt, das eine Kapsel verwendet, die das Material des Boten angreift. Die Organisation der Bene Gesserit verfügt auch über eine geheime Punktsprache, die für Außenstehende nicht einmal wie eine Information aussieht.

Informationssicherheit bei persönlichen Treffen

Dune beschreibt zwei Methoden zur Sicherung persönlicher Begegnungen. Erstens verwenden die Atreiden ein System geheimer Zeichen, um direkt vor der Nase des Feindes eine größere Menge an Informationen auszutauschen. Zweitens ist im Palast von Baron Harkonnen ein „Kegel des Schweigens“ installiert. Er verzerrt die menschlichen Stimmen, sodass die Menschen sprechen können, ohne Angst vor Außenstehenden haben zu müssen. Wie diese Technologie funktioniert, verrät der Autor nicht.

Der Faktor Mensch

Da die „Informationstechnologien“ in Dune in die Köpfe der Mentaten, der Navigatoren, der Bene Gesserit-Schwestern und anderer seltsamer Wesen eingedrungen sind, ist der Faktor Mensch hier noch wichtiger als in der realen Welt. Schließlich hat man in Dune auf Algorithmen verzichtet, die menschliche Fehler oder böswillige Absichten von Insidern aufdecken könnten. Hier sind Herberts Vorhersagen durchaus pessimistisch: Einzelne Personen und ganze Fraktionen intrigieren, verraten und verkaufen sich. Sie unterwandern Spionagegruppen und gelangen durch Foltermethoden an Informationen. Darüber hinaus besitzen die Schwestern der Bene Gesserit die Macht der Stimme, eine Methode der verbalen Manipulation, die Menschen dazu zwingen kann, gegen ihren Willen zu handeln.

Die imperiale Konditionierung, eine dem Hippokratischen Eid ähnliche Entwicklung der Medizinischen Schule von Suk, bot eine gewisse Hoffnung, da sie zumindest theoretisch verhinderte, dass Suk-Ärzte ihren Patienten Schaden zufügten. Doch die Harkonnen fanden einen Weg, diese Konditionierung durch den psychologischen Druck zu brechen, den die Geiselnahme eines geliebten Menschen ausübt.

Wir sind gespannt, wie Denis Villeneuve all das auf der Leinwand umsetzt. Es ist gut möglich, dass seine Version von Frank Herberts Welt nicht allzu schlecht sein wird, was die Informationssicherheit anbelangt. David Lynchs Werk aus dem Jahr 1984 hielt es für angebracht, mit der Originalvorlage zu spielen, und die Macher des neuen Films könnten diesem Beispiel folgen.

Tipps

Router-Schutz für MikroTik-Benutzer

Aktualisieren Sie RouterOS des MikroTik-Routers und überprüfen Sie die Einstellungen, um sich vor dem Botnet Mēris zu schützen und ggf. Malware von einem bereits infizierten Router zu entfernen.