Ist Ihr Computer vor Angriffen durch Ransomware geschützt? Ransomware ist eine Art von Malware, die von Kriminellen genutzt wird, um Lösegeldzahlungen zu fordern. Als Geisel nutzen Hacker dafür Daten, die auf Geräten verschlüsselt werden, oder die Geräte selbst, indem Sie deren Nutzer den Zugang verwehren.

In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie zur Vorbeugung von Ransomware wissen müssen. Sie lernen die unterschiedlichen Arten kennen, auf die Sie Ihren Computer und Ihre Daten vor Ransomware-Angriffen schützen können.

Dieser Artikel behandelt folgende Themen:

  • Wie man Ransomware vorbeugt
  • Was zu tun ist, wenn Sie Opfer eines Ransomwares-Angriffes sind
  • Das Entfernen von Ransomware
  • Berüchtigte Ransomware-Angriffe
  • Wie Sie Ihren Computer vor Ransomware schützen.

Ransomware vorbeugen

In diesem Abschnitt erhalten Sie wertvolle Tipps, wie Sie Ransomware vorbeugen – vom Nicht-Anklicken unsicherer Links bis zur Nicht-Verwendung unbekannter USB-Sticks. Lesen Sie weiter, um mehr über die Vorbeugung von Ransomware zu erfahren.

Klicken Sie niemals unsichere Links an

Vermeiden Sie das Anklicken von Links in Spam-Mails oder auf unbekannten Webseiten. Das automatische Auslösen von Downloads beim Anklicken eines schädlichen Links ist eine Art, wie sich Ihr Computer infizieren kann.

Wenn sich Ransomware auf Ihrem PC befindet, verschlüsselt sie Ihre Daten oder sperrt Ihr Betriebssystem. Sobald Ransomware eine „digitale Geisel“ hält, fordert sie für deren Freigabe ein Lösegeld. Das Zahlen der geforderten Summe scheint die einfachste Lösung zu sein, jedoch ist es genau das, was Hacker von Ihnen erwarten. Das Zahlen der Lösegeldsumme garantiert nicht, dass Ihnen die Hacker den Zugang zu Ihrem Gerät letztlich wirklich geben oder Ihnen Ihre Daten entschlüsseln.

Öffnen Sie keine verdächtigen E-Mail-Anhänge

Ein weiterer Weg, wie Ransomware auf Ihren PC gelangen kann, ist als E-Mail-Anhang.

Öffnen Sie keine Mail-Anhänge von Absendern, denen Sie nicht trauen. Überprüfen Sie, von wem die E-Mail stammt und versichern Sie sich, dass die Adresse auch korrekt ist. Schauen Sie, ob ein Anhang echt aussieht, bevor Sie ihn öffnen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, kontaktieren Sie die Person, von der die E-Mail zu kommen scheint, um deren Echtheit zu prüfen.

Öffnen Sie niemals Anhänge, die Sie auffordern, Makros auszuführen, um sie zu betrachten. Wenn der Anhang infiziert ist, wird beim Öffnen ein bösartiges Makro ausgeführt, welches Malware die Kontrolle über Ihren Computer gibt.

Verwenden Sie ausschließlich bekannte Downloadquellen

Um das Risiko eines Downloads von Ransomware zu minimieren, sollten Sie niemals Software oder Mediendateien von unbekannten Seiten herunterladen.

Verwenden Sie stattdessen verifizierte und vertrauenswürdige Seiten, um etwas herunterzuladen. Die meisten bekannten Webseiten haben Vertrauenssiegel, die Sie erkennen und denen Sie vertrauen können. Schauen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers, ob die aufgerufene Seite „https“ anstelle von „http“ benutzt. Auch ein Schild- oder Schloss-Symbol in der Adresszeile kann zeigen, dass diese Seite sicher ist.

Wenn Sie etwas auf Ihr Handy herunterladen, vergewissern Sie sich, dass Sie dafür eine bekannte Quelle benutzen. So sollten beispielsweise Android-Benutzer den Google Play Store und iPhone-Benutzer den Apple App Store verwenden.

Vermeiden Sie die Preisgabe persönlicher Daten

Wenn Sie einen Anruf, eine SMS oder eine E-Mail von einer nicht vertrauenswürdigen Quelle erhalten, die persönliche Informationen von Ihnen verlangt, antworten Sie nicht darauf.

Cyberkriminelle, die einen Ransomware-Angriff planen, könnten versuchen im Vorfeld persönliche Daten zu sammeln. Diese Daten können sie verwenden, um Phishing-Nachrichten zu erstellen, die genau auf Sie zugeschnitten sind.

Das Ziel ist dabei das Gleiche: Sie sollen dazu verleitet werden, einen infizierten Anhang oder Link zu öffnen. Spielen Sie den Erpressern deshalb keine Daten zu, mit denen sie Ihnen noch überzeugendere E-Mail-Fallen zusenden können.

Wenn Sie von einem Unternehmen nach Informationen gefragt werden, ignorieren Sie diese Anfrage und wenden Sie sich unabhängig davon an das Unternehmen, um die Anfrage auf Echtheit zu überprüfen.

Um Ransomware-Angriffe zu vermeiden, sollten auch am Telefon keine persönlichen Daten preisgegeben werden

Verwenden Sie Virenscanner und Inhaltsfilter für Ihren Mail-Server

Das Einsetzen von Virenscannern und Inhaltsfiltern auf Ihren Mail-Servern ist eine clevere Lösung, um Ransomware vorzubeugen.

Diese Programme reduzieren das Risiko, dass eine Spam-Mail mit schädlichem Anhang oder infizierten Links Ihr Postfach erreicht.

Benutzen Sie niemals unbekannte USB-Sticks

Verbinden Sie niemals USB-Sticks oder andere Speichermedien mit Ihrem Computer, wenn Sie nicht wissen, wo diese herkommen.

Cyberkriminelle könnten das Speichermedium infiziert und es so an öffentlichen Orten platziert haben, dass man verleitet wird, es zu verwenden.

Halten Sie Ihre Programme und das Betriebssystem aktuell

Das regelmäßige Aktualisieren von Programmen und Betriebssystemen hilft, Sie vor Malware zu schützen. Wenn Sie Updates durchführen, stellen Sie sicher, dass Sie von den neusten Sicherheitspatches profitieren. Dadurch machen Sie es für Cyberkriminelle schwerer, Schwachstellen in Ihren Programmen auszunutzen.

Benutzen Sie VPN-Dienste in öffentlichen WLAN-Netzen

Die gewissenhafte Nutzung von öffentlichen WLAN-Netzen ist eine sinnvolle Schutzmaßnahme vor Ransomware.

Wenn Sie ein öffentliches WLAN verwenden, ist Ihr Computer anfälliger für Angriffe. Um geschützt zu bleiben, vermeiden Sie die Nutzung von öffentlichem WLAN für sensible Transaktionen oder verwenden Sie einen sicheren VPN-Dienst.

Benutzen Sie Sicherheitssoftware

Da sich Cyberkriminalität immer weiter ausbreitet, war der Schutz vor Ransomware nie wichtiger. Schützen Sie Ihren Computer vor Ransomware mit umfangreichen Internet-Sicherheitslösungen wie Kaspersky Internet Security.

Wenn Sie etwas herunterladen oder streamen, blockiert unsere Software infizierte Dateien. Das hindert Ransomware daran, Ihren Computer zu infizieren und hält Cyberkriminelle in Schach.

Halten Sie Sicherheitssoftware aktuell

Aktualisieren Sie regelmäßig Ihre Internet-Sicherheitslösung, um von dem besten und neusten Schutz zu profitieren, den sie zu bieten hat. Jedes Update enthält die aktuellsten Sicherheitspatches und verbessert den Schutz gegen Ransomware.

Erstellen Sie Backups Ihrer Daten

Wenn Sie Opfer eines Ransomware-Angriffs werden, sind Ihre Daten mithilfe von Sicherungskopien sicher. Benutzen Sie dafür eine externe Festplatte und vergewissern Sie sich, dass Sie diese nach der Sicherung wieder von Ihrem Computer trennen. Wenn Ihre Festplatte zu dem Zeitpunkt angeschlossen ist, an dem die Ransomware aktiv wird, werden deren Daten ebenfalls verschlüsselt.

Zusätzlich erlauben Ihnen Cloud-Speicherlösungen das Wiederherstellen älterer Versionen Ihrer Dateien. Wenn diese also durch Ransomware verschlüsselt werden, sollten Sie in der Lage sein, mit Hilfe des Cloud-Speichers zu einer unverschlüsselten Version zurückzukehren.

Als wirksame Schutzmaßnahme vor Ransomware sollte man seine Daten auf externen Festplatten sichern

Wie man mit Ransomware-Angriffen umgeht

Sie wissen jetzt, wie Sie Angriffe durch Ransomware vorbeugen können. Aber was können Sie tun, wenn Sie bereits ein Opfer von Ransomware geworden sind?

Im Falle eines Angriffs durch Ransomware ist es wichtig zu wissen, was zu tun ist. Hier ein paar einfache Schritte, denen man folgen sollte, um Folgeschäden zu begrenzen:

Isolieren Sie Ihren Computer

Wenn Sie Opfer eines Ransomware-Angriffs sind, ist das Erste was Sie tun sollten, Ihren Computer vom Internet und sämtlichen Netzwerken zu trennen.

Das Trennen der Verbindungen isoliert Ihren Computer und minimiert das Risiko, dass sich die Ransomware-Infektion auf weitere Computer ausbreitet.

Zahlen Sie niemals das Lösegeld

Zahlen Sie nie die geforderte Summe an Lösegeld.

Wie bei Geiselnahmen im echten Leben ist es am besten, mit den Cyberkriminellen nicht zu verhandeln. Das Zahlen von Lösegeld garantiert nicht, dass Sie Ihre Daten wirklich wieder zurückbekommen.

Nachgeben und bezahlen unterstützt diese Art von Verbrechen. Je mehr Menschen bezahlen, desto „beliebter“ werden Ransomware-Angriffe.

Es ist besser, wenn man den Kriminellen hinter einem Ransomware-Angriff kein Lösegeld zahlt

Beginnen Sie mit dem Entfernen der Ransomware

Um Ihren Computer von Ransomware zu befreien, folgen Sie den einfachen Schritten zum Entfernen von Ransomware.

Anleitung zum Entfernen von Ransomware

Folgen Sie den Schritten zum Entfernen von Ransomware, um sich von einem Angriff bestmöglich zu erholen.

Schritt 1: Trennen Sie die Internetverbindung

Trennen Sie zuallererst die Internetverbindung, um die Ransomware an einem weiteren Ausbreiten zu hindern.

Schritt 2: Führen Sie eine Untersuchung mit Ihrer Internet-Sicherheitssoftware durch

Nutzen Sie die von Ihnen installierte Internet-Security Software, um einen Virenscan durchzuführen. Das hilft Ihnen dabei, die Bedrohungen zu identifizieren. Wenn gefährliche Dateien gefunden werden, können diese entweder gelöscht oder in Quarantäne verschoben werden.

Schritt 3: Verwenden Sie ein Ransomware-Entschlüsselungstool<</h3>

Wenn sich Ihr Computer mit einer Ransomware infiziert, die Ihre Daten verschlüsselt, benötigen Sie ein passendes Entschlüsselungstool, um den Zugriff zurückzuerlangen.

Bei Kaspersky untersuchen wir kontinuierlich die neuesten Arten von Ransomware, damit wir die entsprechenden Entschlüsselungstools bereitstellen können, um diesen Angriffen entgegenzuwirken.

Schritt 4: Stellen Sie Ihr Backup wieder her

Wenn Sie Ihre Daten extern oder in einem Cloud-Speicher gesichert haben, erstellen Sie eine Sicherungskopie Ihrer Daten, die noch nicht von Ransomware verschlüsselt wurde.

Wenn Sie keine Sicherungskopien besitzen, ist das Säubern und Wiederherstellen Ihres Computers um einiges schwerer. Um dies zu vermeiden, ist es empfehlenswert, regelmäßig Sicherungskopien anzulegen. Wenn Sie dazu neigen, solche Dinge zu vergessen, nutzen Sie automatische Cloud-Sicherungsdienste oder machen Sie sich Termine in Ihrem Kalender, damit Sie daran erinnert werden.

Das erfolgreiche Entfernen von Ransomware ist immer ein Grund für gemeinsame Freude

Einige nennenswerten Ransomware-Angriffe

In diesem Artikel haben Sie viele Tipps zur Vorbeugung von und zum Umgang mit Ransomware-Angriffen gelernt. Auch ein einfacher Prozess zum Entfernen von Ransomware wurde besprochen.

Schauen wir uns jetzt drei Beispiele von Ransomware an, denn wenn man weiß, wie sich Ransomware bereits früher ausgebreitet hat, so versteht man auch, warum ein Schutz vor Ransomware so wichtig ist.

Der Wolverine-Fall

Die Wolverine Solutions Group (ein Zulieferer im Gesundheitssektor) wurde im September 2018 Opfer eines Ransomware-Angriffs. Die Malware verschlüsselte einen Großteil der Dateien des Unternehmens und machte es vielen Angestellten unmöglich, diese zu öffnen.

Glücklicherweise konnten Forensik Experten am 3. Oktober die Daten entschlüsseln und wiederherstellen. Bei dem Angriff wurden jedoch viele Patientendaten gefährdet.

Namen, Adressen, medizinische Daten und andere persönliche Informationen könnten den Cyberkriminellen in die Hände gefallen sein.

Im Wolverine-Fall zielte der Ransomware-Angriff auf medizinische Infrastrukturen

Ryuk

Ryuk ist ein Ransomware-Angriff, der im August 2018 begann. Er unterschied sich von anderen Attacken darin, dass er in der Lage war, sich im Netzwerk befindende Festplatten zu verschlüsseln.

Das ermöglichte den Hackern, die Option zur Systemwiederherstellung in Windows zu sperren. Benutzer hatten somit keine Möglichkeit mehr, Ihre Daten wiederherzustellen, sofern sie diese nicht auf externen Laufwerken gespeichert hatten.

GandCrab

GrandCrab war ein zerstörerischer Ransomware-Angriff, der im Januar 2018 stattfand.

Die Polizei arbeitete eng mit Internet-Sicherheitsanbietern zusammen, um ein Entschlüsslungstool zu entwickeln, das den Auswirkungen dieses Angriffs entgegenwirken konnte.

Sie möchten nicht, dass Ihre Daten zu digitalen Geiseln werden? Schützen Sie Ihren Computer noch heute vor Ranswomware mit Kaspersky Internet Security.

Tipps zum Vorbeugen von Ransomware-Angriffen

Angst vor Ransomware-Angriffen? Hier erfahren Sie, wie Sie Attacken vorbeugen und lernen die besten Tricks zum Entfernen von Ransomware kennen.
Kaspersky Logo