Kinder sicher schützen: Kaspersky Safe Kids erscheint in neuem Glanz

Mit welchen Neuerungen kann Kaspersky Safe Kids Eltern helfen, die Gadgets und die Bildschirmzeit ihrer Kinder besser zu verwalten und gesunde digitale Gewohnheiten zu fördern?

Etwa 50 % aller Kinder verbringen täglich sagenhafte drei bis fünf Stunden mit der Nutzung ihrer Gadgets. Und egal, welche Strategie Eltern anwenden – begrenzen, empfehlen oder einfach beobachten – sie können weder die Art und Weise ignorieren, wie ihre Kinder diese Geräte nutzen, noch die Auswirkungen, die diese auf die Gesundheit, die geistige und körperliche Entwicklung oder das Wohlbefinden ihrer Kinder haben. Seit langem bieten wir Kaspersky Safe Kid an, um Eltern in dieser Hinsicht zu unterstützen. Mit dieser Anwendung können Eltern genau das tun, was sie brauchen: wissen, wo sich ihre Kinder aufhalten, die Bildschirmzeit und die Inhalte, für die sich ihre Kinder interessieren, im Auge behalten und die Energie ihrer Kinder in die richtige Richtung lenken.

Die Kindererziehung wird von Jahr zu Jahr schwieriger: Die Anzahl der von den Kindern genutzten Geräte nimmt zu, und die jüngeren Geschwister scheinen mit erstaunlicher Rasanz nachzuziehen – und bekommen dann auch eigene Geräte. Daher muss Kaspersky Safe Kid mit der Zeit gehen – sich ständig weiterentwickeln und verbessern. Eine aktualisierte Version von Kaspersky Safe Kid für Android und iOS steht nun allen Nutzern zur Verfügung und erleichtert das stressige Leben der Eltern merklich.

Behalten Sie Ihre Kinder immer im Auge

Der Kaspersky Safe Kids-Hauptscreen auf dem Handy der Eltern bietet einen sofortigen Überblick über den aktuellen Status der Kinder.

Da sich Eltern häufig Sorgen um die Sicherheit und den Aufenthaltsort ihrer Kinder machen, wird auf dem Startbildschirm eine Karte angezeigt. Sie zeigt alle Geräte der Kinder und ihren Akkustand an und ermöglicht es Ihnen, auf einen Blick zu erfahren, wo sich Ihre Kinder aufhalten oder ob es höchste Zeit ist, sie anzurufen, um ihnen mitzuteilen, dass sie sich ein Ladegerät suchen sollten.

Die Einstellungen für Ihre Kinder und deren Geräte sind als Balken mit zwei Ebenen angeordnet: Sie wählen den Namen des Kindes oben und das Gerät unten aus.

Aktualisierter Hauptbildschirm von Kaspersky Safe Kids

Aktualisierter Hauptbildschirm von Kaspersky Safe Kids

Der Hauptbildschirm besteht aus Widgets, die Sie entsprechend Ihrer Prioritäten bei der digitalen Erziehung anpassen können. Wenn Sie sich vor allem Gedanken darüber machen, was Ihr Kind am meisten mit seinem Telefon macht, können Sie den Zähler für die Bildschirmzeit ganz oben anordnen und die Apps verfolgen, für die es am meisten Zeit aufwendet.

Wie nutzt Ihr Kind seine Bildschirmzeit?

Wie nutzt Ihr Kind seine Bildschirmzeit?

Wenn Ihre Priorität darin liegt, altersbeschränkte Inhalte von Ihrem Kind fernzuhalten, können Sie mit einem Tap auf eine Schaltfläche auf dem Hauptbildschirm die My Kaspersky Website mit detaillierten Berichten über besuchte Websites und angeschaute Videos aufrufen.

Das sind einige der anpassbaren Widgets:

  • Anfragen des Kindes zum Starten von Apps und Besuchen von Websites
  • Gesamtzeit der Bildschirmnutzung
  • Detaillierte Aktivitätsgrafik, die zeigt, wann die verschiedenen Geräte (Handys, Computer und Tablets) benutzt wurden
  • Lieblings-Apps und die mit ihnen verbrachte Zeit
  • Verlauf der Web-Suche
  • Verlauf des Website-Browsing
  • Verlauf der YouTube-Suche und -Aufrufe
  • Automatisches Sperren von Geräten mit einem einzigen Tippen (außer Anrufe und erlaubte Apps)

Durch Tippen auf ein Widget werden Einstellungen oder detaillierte Berichte geöffnet.

Neue Tipps

Viele Eltern sind der Meinung, dass erprobte Ratschläge ihre größte Hilfe sind: dazu gehören Tipps von Fachleuten, Lehrern und Psychologen sowie Lifehacks von anderen Eltern. Kaspersky Safe Kids bietet seit geraumer Zeit Expertenempfehlungen, wie man mit Kindern über die Einschränkung der Bildschirmzeit, anstößige Inhalte im Internet usw. sprechen kann. Die Empfehlungen decken ab sofort ein breiteres Spektrum an Themen ab und verwenden anschauliche Symbole auf dem Startbildschirm unterhalb der Karte, damit Sie diese auch tatsächlich wahrnehmen.

Aktualisierte Optionen für Kaspersky Safe Kids

Aktualisierte Optionen für Kaspersky Safe Kids

Ehrlichkeit zwischen Eltern & Kind

Wir sind überzeugte Befürworter von offenen Gesprächen zwischen Eltern und ihren Kindern, wenn es um das Thema Grenzen setzen geht – ein Thema, für das sich die wenigsten Kinder begeistern können. Die Kinder-Version der App hatte bislang nur eine Verwaltungsoberfläche, in die sich nur die Eltern einloggen konnten. In der neuesten Version von Kaspersky Safe Kids wird der Hauptbildschirm für Kinder aktualisiert: Das Kind kann nun überprüfen, wie viel Bildschirmzeit für den Tag noch übrig ist und wie die Eltern auf seine Anfragen zum Besuch einer Website oder zum Öffnen einer App reagiert haben. Zudem haben wir den Startbildschirm etwas verspielter gestaltet – was Kindern im Alter von sechs bis zwölf Jahren in der Regel gefällt.

Aktualisierter Hauptbildschirm für Kinder in Kaspersky Safe Kids

Aktualisierter Hauptbildschirm für Kinder in Kaspersky Safe Kids

Generell sind die aktualisierten mobilen Versionen für iOS und Android wesentlich komfortabler geworden, wobei die wichtigsten Funktionen beibehalten wurden – zuverlässiger Schutz – dem es zu verdanken ist, dass Kaspersky Safe Kids seit sieben Jahren in Folge das Zertifikat des unabhängigen Testlabors AV-TEST erhalten hat und nahezu 100 % ungeeigneter Inhalte blockiert.

Übrigens: Wir empfehlen Ihnen, nicht einfach jede Website oder bestimmte Inhalte zu sperren, sondern mit Ihrem Kind über den Aufbau gesunder digitaler Gewohnheiten zu sprechen. Seien wir ehrlich – die könnten wir als Erwachsene auch gebrauchen!

PS: Kaspersky Safe Kids ist jetzt für ein ganzes Jahr kostenlos in unserem neuen Premium-Abonnement enthalten!

Tipps

Mehr Sicherheit für Privatanwender

Sicherheitsunternehmen bieten intelligente Technologien – in erster Linie Kameras – an, um dein Zuhause vor Einbruch, Feuer und anderen Zwischenfällen zu schützen. Aber wie wäre es, diese Sicherheitssysteme selbst vor Eindringlingen zu schützen? Das ist eine Lücke, die wir füllen.