Sicherheitsbedenken zu Facebook Marketplace?

David Emm von Kaspersky Lab teilt Sicherheitsbedenken, die er zu Facebook Marketplace hat.

Zu Beginn dieser Woche führte Facebook Marketplace ein, ein Service, mit dem User Objekte finden, kaufen und verkaufen können. Stellen Sie es sich wie eine Mischung aus Facebooks Groups (mit dem man Objekte verkaufen kann) und Craigslist vor.

Security concerns with Facebook Marketplace?

Als Eltern zweier relativ kleiner Kinder haben meine Frau und ich Gruppen zum lokalen Verkauf auf Facebook benutzt, um Dinge zu verkaufen, aus denen unsere Kinder herausgewachsen sind, sowie um Dinge zu kaufen, die wir wirklich nicht brandneu kaufen wollten. Für uns war es wie den Wert von eBay mit dem Komfort zu verbinden, nicht darauf warten zu müssen, dass die Ware mit der Post kommt – um nicht die Versandkosten zu erwähnen.

Wenn Marketplace den Ankaufs- und Verkaufsprozess durch diese lokalen Gruppen verbessert, wäre das toll. Dennoch bedeutet die Verwendung von Marketplace, dass man etwas von einem Fremden online kauft und ihn persönlich trifft, um Geld gegen Ware einzutauschen. Marketplace ist hauptsächlich ein Forum, um sich zu finden, so Facebook in seinen Presseunterlagen:

Haben Sie sich zum Kauf entschieden? Senden Sie dem Verkäufer eine direkte Nachricht von Marketplace, um ihm Ihr Interesse zu zeigen und ihm ein Angebot zu machen. Von da an können Sie mit dem Verkäufer die Details ausmachen, so, wie Sie es wünschen. Facebook unterstützt weder die Zahlung noch den Versand von Objekten in Marketplace.

Wann immer ich etwas über eine Facebook-Gruppe kaufte oder verkaufte, war die Vereinbarung des Treffens der schlimmste Teil. Ich bevorzugte es oft, etwas von der Haustürmatte abzuholen und das Geld im Briefkasten zu lassen, als jemanden persönlich zu treffen. Vielleicht bin ich paranoid, aber solche persönlichen Treffen halte ich für nicht richtig.

Als Verkäufer machte mir das Ehrensystem etwas Sorgen, aber ich verkaufte normalerweise etwas, das ich sonst weggeworfen hätte, also war das Risiko es wert.

Als ich mir den Sicherheitsaspekt von Marketplace anschaute, schrieb ich David Emm, einem der Hauptsicherheitsforscher und Mitglieder bei Kaspersky Labs GReAT. Er sagte, dass „die Tatsache, dass es mit einem Facebook-Profil verbunden ist, kein wirklicher Schutz ist, da es möglich ist, fremde Accounts zu nutzen oder ein falsches Profil anzulegen. Momentan hält sich Facebook aus den Transaktionen heraus — damit möchten sie die „Kunden“ motivieren. Aber wenn sie es in Zukunft kommerzialisieren, ist es möglich, dass dies zu normalen Transaktionen, einschließlich Zahlungen führt. Man sollte vorsichtig sein, wenn man sich mit Fremden trifft und ihnen Geld zahlt.“

Es ist ein bisschen früh, aber man kann generell sagen, dass Marketplace wie eine positive Ergänzung zur Facebook-Plattform scheint. Jeder kann es nutzen, und es kann ein einfacher Weg sein, um Objekte zu erstehen oder loszuwerden, während man eine Plattform nutzt, die ohnehin bereits Teil des Alltagslebens der meisten Internetnutzer ist.

Jedoch ist ein gewisses Maß an Menschenverstand entscheidend. Im Folgenden finden Sie die besten Praktiken zur Verwendung von Marketplace (oder für andere Seiten wie Upcycle, Craigslist, Freecycle).

Wählen Sie einen sicheren Treffpunkt

Ich wiederhole: Sie kaufen etwas von jemandem, den Sie nicht kennen, oder kaufen ihm etwas ab. Wenn Sie einen Treffpunkt festlegen, versuchen Sie einen zu wählen, der öffentlich ist. Sollte das nicht möglich sein, tun Sie Ihr Bestes, um potentielle Risiken zu vermeiden. Nehmen Sie z. B. einen Freund mit oder sagen Sie jemandem, wo Sie sind.

Emm fügte hinzu: „Es zeigt auch das Risiko eines persönlichen Treffens in näherer Umgebung, das Kriminelle zu ihrem Vorteil ausnutzen können.“

Wenn Sie also das Gefühl haben, dass Sie sich in einer undurchsichtigen Situation befinden, gehen Sie einfach weg. Sie können dem Verkäufer immer sagen, dass Ihnen etwas dazwischengekommen ist und ein neues Treffen ausmachen.

Betrachten Sie sie Details – ist alles legal?

Würden Sie einen 2017 Ferrari für 900 € sehen, würden Sie davon ausgehen, dass er gestohlen wurde. Das Gleiche gilt für Angebote, die zu gut sind, um wahr zu sein, wie ein MacBook für 90 € oder eine Rolex für 40 €. Wenn sich der Deal zu gut anhört, ist die Ware wahrscheinlich gefälscht oder gestohlen, und Sie sollten das Weite suchen.

Denken Sie lieber zweimal nach, bevor Sie etwas Illegales kaufen, sollte es einen Weg in Marketplace geschafft haben. Sollten Sie sich dazu entschließen, auf Marketplace Waffen, Betäubungsmittel oder andere illegale Waren zu suchen, bedenken Sie, dass Facebook Marketplace ein öffentlicher Ort ist, der von Strafverfolgungsbehörden beobachtet werden kann.

Verwenden Sie Ihren Menschenverstand

Letztendlich ist vielleicht die beste Sicherheitsausrüstung, die Sie in Marketplace verwenden können, Ihr Menschenverstand. Egal, ob Sie kaufen oder verkaufen, wägen Sie das Risiko für jede mögliche Transaktion ab. Durch den Verkauf in Facebook erhalten Sie viele Vorteile, aber Sie müssen auch etwas von Ihrer Privatsphäre einbüßen, indem Sie identifizierbare Daten preisgeben.

Gegenwärtig ist Facebook Marketplace funkelnagelneu. Ich zumindest bin auf seine Entwicklung gespannt. Emm bemerkt, dass er bestimmte Vorschriften seitens Facebook in der Zukunft von Marketplace sieht: „Wenn ich etwas in Amazon Marketplace kaufe, wird mir der gleiche Schutz geboten wie beim Kauf bei Amazon oder einem anderen Store — Käufer und Verkäufer sehen die Daten des anderen nicht; der Käufer bezahlt den Verkäufer nicht direkt; und wenn etwas schiefläuft, dann agiert Amazon als Garantiegeber. Letztendlich denke ich, dass Facebook dazu gezwungen sein wird, Marketplace auf die eine oder andere Art zu regulieren.“

Tipps

Router-Schutz für MikroTik-Benutzer

Aktualisieren Sie RouterOS des MikroTik-Routers und überprüfen Sie die Einstellungen, um sich vor dem Botnet Mēris zu schützen und ggf. Malware von einem bereits infizierten Router zu entfernen.