Die Erde-2050: Ein Blick in die Zukunft

Wie wird das Leben in 20 Jahren aussehen? In 30? In dem Projekt die Erde-2050 bieten wir einige Prognosen und Sie können daran teilnehmen!

Wer von uns hat noch nie probiert, sich die Zukunft vorzustellen? Der durchschnittliche Bürger plant einen Monat oder ein Jahr im Voraus, aber Zukunftsforscher versuchen, das Schicksal der gesamten Menschheit vorauszusehen, und sie denken Jahrzehnte und Jahrhunderte im Voraus. Im Kaspersky Lab haben wir uns entschlossen, das auch einmal zu probieren.

Unser GReAT-Expertenteam und die Zukunftsforscher haben sich zusammengetan, um einige Prognosen anzustellen, und haben diese auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona als Teil des die Erde-2050 Projekts vorgestellt. Es war nicht das erste Mal, dass unser Team die Zukunft vorhergesehen hat und viele dieser früheren Prognosen wurden wahr. Aber diese Prognosen sind sehr speziell und Sie werden bald wissen, warum. Wie wird nun die Welt in den folgenden Jahrzehnten aussehen?

Ein Tag im Leben eines jungen Arztes

Wir befinden uns im Jahre 2050. Ein junger Arzt mit dem Namen Tomás schläft. Er ist sehr produktiv: Vor vielen Jahren bekam er ein Hirnimplantat und es hilft ihm dabei, zu lernen, während er schläft. Er beherrscht bereits sieben Sprachen und lernt jetzt die achte. Wenn er aufwacht, wird er sechzig neue Wörter und zwei Verbkonjugationen mehr kennen.

Tomás hatte sich jedoch entschlossen, Geld zu sparen und einen kostenfreien Sprachkurs mit Werbung zu bestellen. Daher werden nachts vier Werbungen direkt in sein Gehirn übertragen. Wenn er aufwacht, fühlt er das starke Bedürfnis, zu einer bestimmten neuen Bäckerei zu fahren.

Sein Morgen verläuft sonst normal. Er putzt seine Zähne (sogar im Jahre 2050 müssen Leute immer noch ihre Zähne putzen!), isst sein Frühstück und liest die aktuellen Nachrichten im Internet. Sein Haus sieht jedoch im Vergleich zum derzeitigen Geschmack merkwürdig aus: Es gibt nirgendwo Bildschirme. Anstatt dieser verwendet Tomás smarte Kontaktlinsen, um das World Wide Web zu durchsuchen, so dass die Bilder direkt vor seinen Augen erscheinen.

Nach dem Frühstück geht Tomás zu seinem Auto und startet es mit einer einfachen Geste dank eines Chips, der in seine Hand eingepflanzt ist. Der Chip speichert seinen Pass und andere Authentifizierungsdaten. Das Auto begrüßt seinen Besitzer mit einer betriebsbereiten Route (was heute einen Halt bei der Bäckerei einschließt).

Auf dem Weg spricht Tomás mit einer Freundin mithilfe seiner smarten Kontaktlinsen. Sie findet seinen neuen Haarschnitt und stylischen Bart gut. Tomás hat jedoch seinen Anblick gar nicht verändert, sondern diese Dinge einfach seinem virtuellen Image hinzugefügt.

Nach einer kurzen Kaffeepause trifft Tomás Tomás-2 im Büro. Tomás-2 ist der virtuelle Assistent, der Tomás bei seiner Arbeit hilft. Er hat bereits ein paar Unterlagen für die Personalabteilung unterschrieben und sich davon überzeugt, dass die medizinischen Roboter alles unter Kontrolle haben. Es geht allen Patienten gut, so dass Tomás sofort zur Behandlung der neuen Patienten übergehen kann.

Tomás lebt in Barcelona, aber sein erster Patient, Herr Müller, befindet sich in München. Sie verbinden sich über einen privaten und geschützten Kanal, indem sie dieselben Kontaktlinsen verwenden. Herr Müller hat einen medizinischen Roboter Zuhause, der Bluttests und andere Analysen durchführt, um die Ergebnisse an Tomás zu schicken, so dass Tomás alle Angaben hat, die er für seine Arbeit braucht.

Am Ende des Arbeitstages braucht Tomás eine Pause. Er geht in den antisozialen Park, ein Ort, an dem jeder sich so verhalten kann, wie er will und machen kann, was er will, ohne dass ihn jemand sieht. Heute ist Tomás Batman. Er hat das Exoskelett und muss seinen Weg aus Arkham Asylum heraus finden. Zwei Stunden später verlässt Tomás den Park müde, aber zufrieden: Er schaffte es bis zum fünften Level bevor es zu schwierig wurde.

Auf dem Weg nach Hause sendet er ein Aufwach-Befehl an seine Freundin, Tina. Als er ankommt, erwartet sie ihn mit einem glücklichen Lächeln, einem zärtlichen Kuss und warmen Worten. Er denkt wieder einmal, wie echt sie aussieht und wie leicht man vergessen kann, dass sie ein humanoider Roboter ist. Ist er nicht auch dabei, sich in einen Roboter zu verwandeln, mit all seinen smarten Implantaten?

Alles wird anders sein!

Viele werden diese Geschichte mit einer gewissen Skepsis lesen. Der Zukunftsforscher Ian Pearson zum Beispiel, der uns bei dem die Erde-2050 Projekt half, ist sich sicher, dass wir in der Zukunft keine Roboter-Krankenpfleger haben. Ein neurales Netzwerk kann eine ärztliche Beratung ersetzen, aber die Arbeit des Krankenpflegers ist anders: Sie geben dem Patienten emotionale Unterstützung, was für einen Roboter zu kompliziert ist. Er glaubt sogar, dass man in der Zukunft mehr Krankenpfleger als Ärzte braucht.

Ian geht jedoch auch davon aus, dass es im Jahre 2030 Roboter mit Emotionen geben wird, aber wahrscheinlich eher übermenschliche Emotionen, die ein normaler Mensch nicht nachvollziehen kann. Allgemein ist die Zukunft ziemlich unklar, und jeder legt sie anders aus, auch wenn wir uns über einige allgemeine Tendenzen einig sind.

Werbung, die Menschen sofort ins Gehirn übertragen wird, klingt unangenehm, oder? Leider verwandelt sich diese Prognose wahrscheinlich in Wirklichkeit. Stefan Tanase, von unserem GReAT-Expertenteam, hat keine Zweifel daran, dass Privatsphäre ein wichtiger Teil der menschlichen Natur ist. Aber wir haben diese bereits zu großen Teilen im Austausch für die Vorteile eines digitalen Lebens aufgegeben. Es ist wahrscheinlich, dass sich mit der Zeit der Begriff der Privatsphäre in Luft auflösen wird und Menschen diese auch nicht vermissen werden, da sie nicht wissen, was das ist. Möchten Sie eine solche Zukunft?

Die Erde 2050: Lassen Sie uns zusammen eine Zukunft gestalten!

Auf der 2050.Die Erde Webseite haben wir detaillierte Prognosen von dem GReAT-Expertenteam und Zukunftsforschern für verschiedene Länder und drei Meilensteine veröffentlicht: 2030, 2040 und 2050. Die Seite sieht wie ein interaktiver Globus aus: Wählen Sie eine Stadt aus und sehen Sie, was die Experten für diese und ihre Bürger voraussagen. Prognosen können für eine Stadt, ein Land oder die ganze Welt zutreffen.

Sie können den unterschiedlichen Vorhersagen zustimmen oder diese ablehnen, indem sie ihnen ein Like oder Dislike geben oder Ihre eigene Prognose schreiben und nachvollziehen, wie viele Menschen Ihre Meinung teilen. Denken Sie dabei daran, dass unsere Zukunftsprognostiker eine tolle Arbeit geleistet haben, indem sie den Globus so interessant gestaltet haben, dass Sie eine Menge Zeit damit verbringen können, diesen zu drehen und Prognosen zu untersuchen. Checken Sie diesen unter 2050.Erde aus. Willkommen in der Zukunft!

 

Tipps

Router-Schutz für MikroTik-Benutzer

Aktualisieren Sie RouterOS des MikroTik-Routers und überprüfen Sie die Einstellungen, um sich vor dem Botnet Mēris zu schützen und ggf. Malware von einem bereits infizierten Router zu entfernen.