DropBox bietet nun eine zweistufige Sicherheitskontrolle, die Hacker und Spam fernhalten soll

Wenn Sie DropBox regelmäßig nutzen, werden sie bemerkt haben, dass Ihr Posteingang diesen Sommer voller Spam war. Na ja, DropBox hat das auch bemerkt (viele unzufriedene Kunden haben sich beschwert)

Wenn Sie DropBox regelmäßig nutzen, werden sie bemerkt haben, dass Ihr Posteingang diesen Sommer voller Spam war. Na ja, DropBox hat das auch bemerkt (viele unzufriedene Kunden haben sich beschwert) und sie geben an, das Problem nun gelöst zu haben.

Die Firma, die Cloud-Datenspeicherung bietet, hat Ende August einen neuen zweistufigen Login-Prozess eingeführt, der die Pläne von Möchtegern-Hackern durchkreuzt. Bisher ist diese Login-Möglichkeit optional. Nutzer, die davon Gebrauch machen wollen, finden diese Option in ihrem DropBox-Konto unter den Sicherheitseinstellungen.

 

Dann haben sie die Möglichkeit, den zweistufigen Identifizierungsprozess zu aktivieren, indem sie ihr Passwort angeben und einen Sicherheitscode entweder über eine Textnachricht auf das Handy oder über eine Mobiltelefon-App erhalten.

DropBox-Nutzer, die die Textnachricht-Option auswählen, bekommen den Sicherheitscode auf das Handy geschickt, und müssen diesen immer dann angeben, wenn sie die Seite aufrufen. Diejenigen, die sich für die Option der Handy-App entscheiden, erhalten durch die Anwendung jedes Mal, wenn sie auf die Seite zugreifen, einen Sicherheitscode für den einmaligen Gebrauch.

Diese zusätzlichen Maßnahmen wurden eingeführt, nachdem DropBox-Benutzer im Sommer Spams von Spielhallen und Kasinos in ihren Posteingängen vorfanden. Nachdem eine Sicherheitsfirma eingeschaltet wurde, um dies zu untersuchen, fanden die Mitarbeiter von DropBox heraus, dass ihre eigenen IT-Systeme angegriffen worden waren, indem eine Datei mit persönlichen Daten von Nutzern  gehackt wurde.

Seit der Gründung im Jahr 2008, hat DropBox mit seinem beliebten Cloud-Speicher, über den von jedem Computer oder Mobilgerät, auf dem der DropBox-Ordner installiert ist, auf Dokumente zugegriffen werden kann,  rund 50 Millionen Benutzer angezogen. Die Tatsache, dass sie im Sommer gehackt wurden, hat DropBox ein blaues Auge verpasst, aber sie sind nicht die erste Firma, die eine zweistufige Sicherheitsoption hinzufügen musste – Google hat sich letztes Jahr einen ähnlichen Zusatz für Gmail ausgedacht.

Tipps

Router-Schutz für MikroTik-Benutzer

Aktualisieren Sie RouterOS des MikroTik-Routers und überprüfen Sie die Einstellungen, um sich vor dem Botnet Mēris zu schützen und ggf. Malware von einem bereits infizierten Router zu entfernen.