So schauen Sie diskret Pornos

Mit diesen Tipps bleibt Ihr heimliches Vergnügen Privatsache.

Nur wenige Menschen sind bereit, die Details ihres Online-Lebens mit ihren Verwandten, geschweige denn mit Fremden, zu teilen. Sie haben wahrscheinlich viele Details, die Sie lieber für sich behalten möchten: Welche Medikamente Sie zu sich nehmen, welche Geschenke Sie Ihrer Familie kaufen, welche Videos Sie vor dem Schlafengehen gesehen haben… die Liste geht ellenlang weiter.

Leider können diese Informationen unabhängig von Ihrem Willen anderen zur Verfügung stehen. Wir erklären Ihnen, wer Ihre Online-Aktivitäten einsehen kann und wie Sie sicherstellen können, dass Ihre Geheimnisse geheim bleiben.

Mehr als ein Viertel (28%) der Befragten gab an, dass es äußerst wichtig sei, ihre Websuche nach pornografischem Material privat zu halten.

1. Ihre Familie

Sie teilen wahrscheinlich ein WLAN-Netzwerk und möglicherweise sogar einen Computer mit Ihrer Familie. Dies bedeutet, dass Ihr Partner, Ihre Kinder oder Ihre Eltern, also jeder, mit dem Sie ein Zuhause teilen, Spuren Ihrer Online-Aktivitäten finden kann. So könnten Sie entlarvt werden:

  • Browserverlauf. Der Browser merkt sich die von Ihnen besuchten Websites und schlägt sie vor, wenn Sie das nächste Mal eine von ihnen besuchen möchten. Das ist im Allgemeinen praktisch, kann aber zu unangenehmen Momenten führen, wenn beispielsweise Ihr Partner oder Ihr Kind den Buchstaben P (für Pinterest) eingibt und einen Vorschlag für P(ornhub) erhält.
  • Zielgerichtete Werbung. Wenn Sie eine Website öffnen, speichert der Browser Cookie-Dateien auf Ihrem Computer, damit sich die Website an Dinge über Sie erinnert (z. B. Ihren Benutzernamen, die von Ihnen angezeigten Seiten, den Inhalt Ihres Warenkorbs). Die Cookies geben jedoch auch den Werbenetzwerken, die mit dem Eigentümer der Website und anderen Website-Eigentümern Geschäfte machen, Informationen über Sie, sodass sie ähnliche Inhalte vorschlagen können. Die Giganten des Webs wie Google zeigen natürlich keine erotischen Banner. Weniger gewissenhafte Werbenetzwerke könnten Sie jedoch böse überraschen.

Wechseln Sie am besten in den Inkognito-Modus, bevor Sie private Filmchen schauen, um peinliche Momente zu vermeiden. In der Tat schlagen einige Browser wie z. B. Yandex-Browser beim Öffnen einer Pornoseite sogar den Inkognito-Modus vor. Im Inkognito-Modus speichert Ihr Browser keine Cookies und keinen Suchverlauf. Ihre Familie wird keinen dieser schmutzigen Vorschläge in der Adressleiste sehen.

Die bereits gesammelten Cookies und den Browserverlauf können Sie ebenfalls löschen. Öffnen Sie dazu die Einstellungen des Browsers: In Chrome wird die Option beispielsweise sofort angezeigt. In Firefox müssen Sie die Registerkarte Datenschutz und Sicherheit aufrufen.

Tipp: Surfen Sie im Inkognito-Modus um keine Spuren zu hinterlassen.

2. Internet-Giganten

Cookies sind nicht die einzige Möglichkeit, mit denen man Ihre Interessen aufdecken kann. Der Inkognito-Modus verbirgt daher keine Informationen über Ihre Hobbys vor den großen Internetunternehmen. Google merkt sich weiterhin, wonach Sie gesucht haben und welche Websites Sie in Chrome geöffnet haben. Facebook wird immer noch etwas über die Dinge erfahren, die Ihnen gefallen, wenn Sie Websites besuchen, die seine Analyse- und Werbemodule integriert haben. Sie wollen sicherlich nicht wissen, wie viele es davon gibt.

Glücklicherweise möchten nicht alle Unternehmen alle Daten über Sie sammeln. Zum Beispiel schützt Mozilla die Privatsphäre. Firefox spioniert Sie nicht aus und blockiert auch die Tracking-Tools anderer. Die Suchmaschinen DuckDuckGo und Startpage.com speichern Ihren Suchverlauf nicht. Weitere Möglichkeiten, um Ihr Online-Leben privat zu halten, finden Sie in diesem Beitrag.

Tipp: Datenschutzorientierte Browser und Suchmaschinen sowie die Funktion zum privaten Surfen in Kaspersky-Produkten können dazu beitragen, die Verfolgung durch Werbenetzwerke und Internetgiganten zu verhindern.

3. Ihr Internetanbieter

Nur wenige werden sich Gedanken um Ihren Internetprovider (ISP) machen. Doch sowohl die ISPs als auch die Eigentümer kostenloser WLAN-Netzwerke können Ihren Datenverkehr überwachen. Wir empfehlen Ihnen, einige Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, die bei weitem nicht so schwierig sind, wie sie klingen. Es sei denn, Sie möchten, dass Ihre Leidenschaften zur Unterhaltungsquelle eines schelmischen ISP-Mitarbeiters werden.

Verwenden Sie eine sichere Verbindung, um allzu neugierige Blicke fernzuhalten. Dadurch wird Ihr Datenverkehr so stark verschlüsselt, dass der ISP nur Kauderwelsch sieht. Mehr zu VPNs in diesem Beitrag.

Tipp: Verwenden Sie eine sichere Verbindung, um Ihre Interessen vor denen zu schützen, die möglicherweise Ihren Internetverkehr überwachen.

4. Porno-Betrüger

Betrüger, die Ihnen per E-Mail mitteilen, dass sie Ihren Computer mit Malware infiziert und die Webcam verwendet haben, um Sie bei Ihren ungestümen Begierden zu filmen, haben in Wirklichkeit keine Ahnung, ob Sie sich Pornos angesehen haben oder nicht. Sie verschicken ihre Drohungen einfach per Massenpost in der Hoffnung, dass jemand den Köder verschluckt. Ärgern Sie sich also nicht und zahlen Sie niemandem etwas. Wenn Sie eine solche E-Mail erhalten, verschieben Sie sie direkt in den Spamordner.

Tipp: Zahlen Sie niemals etwas an Spammer, die behaupten, dass Sie beim Konsum erwachsener Inhalte erwischt zu haben.

Denken Sie an Sicherheitsmaßnahmen

Obwohl die Macher bekannter Porno-Websites ihren Ruf schützen, ist es nicht unmöglich, dass sich Ihr Gerät bei der Suche nach Erwachseneninhalten infiziert. Es kommt vor, dass Cyberkriminelle Netzwerke, die Anzeigen auf solchen Websites schalten, hacken. Auch machen Kriminelle Gebrauch von gefälschten Seiten.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Malware Ihre Webcam hackt, aber sie blockiert möglicherweise Ihren Bildschirm mit einem obszönen Bild oder zeigt Ihnen Erwachsenenwerbung in Ihrem Browser an. Denken Sie also an diese Sicherheitsmaßnahmen.

  • Surfen Sie auf Websites, die Sie bereits kennen. Vermeiden Sie das Öffnen fragwürdiger Websites aus Suchergebnissen, die kostenlose Premium-Inhalte versprechen
  • Laden Sie Apps nur aus offiziellen Quellen herunter.
  • Klicken Sie nicht auf Werbelinks, auch wenn Sie nur schwer widerstehen können.
  • Verwenden Sie eine robuste Sicherheitslösung. Diese blockiert schädliche Programme, falls Ihr Gerät Opfer eines Infizierungsversuchs wird.
Tipps

Router-Schutz für MikroTik-Benutzer

Aktualisieren Sie RouterOS des MikroTik-Routers und überprüfen Sie die Einstellungen, um sich vor dem Botnet Mēris zu schützen und ggf. Malware von einem bereits infizierten Router zu entfernen.