Kaspersky Riga Masters: Unser eigenes Profi-Snooker-Tournier

Das Profi-Snooker-Turnier Kaspersky Riga Masters ist vorbei. Lassen Sie uns über Snooker reden – was hat es mit uns zu tun?

Das Profi-Snooker-Turnier Kaspersky Riga Masters ist jetzt vorbei. Das Turnier, das von Kaspersky Lab unterstützt wurde, fand in Riga, der Hauptstadt Lettlands statt. Das Gesamtpreisgeld wurde von 150.000 € im letzten Jahr auf 200.000 € erhöht. Der Höchstgewinn liegt bei 50.000 €, und Neil Robertson, der Michael Holt schlug, nahm ihn mit nach Hause.

Im Viertelfinale stach Neil Robertson Judd Trump mit Leichtigkeit aus, und Darren Morgan kämpfte hart, um den einzigen chinesischen Teilnehmer in diesem Turnier-Viertelfinale, Xiao Guodong, zu besiegen. Als sie im Halbfinale aufeinandertrafen, überrannte Robertson Morgan mit 4-0.

In der anderen Viertelfinalgruppe zeigte Michael Holt seinen Stil, indem er Antony McGill kinderleicht schlug und dann das gleiche mit Mark Williams im Halbfinale tat.

Robertson und Holt wirkten schon recht müde und zurückhaltend im Finale; sie zögerten das Spiel oft hinaus und konzentrierten sich mehr darauf, es ihrem Gegner schwerer zu machen als zu versuchen, zu punkten. Das Finale dauerte mehr als drei Stunden, im Vergleich zu den Halbfinalen jeder Gruppe, die weniger als zwei Stunden lang waren, und es war ein wirklich atemberaubendes Spiel.

Snooker ist ein einzigartiges Spiel, das sich von anderen Arten von Billard grundssndsBil unterscheidet. Es hat sehr komplizierte Regeln, da es andere Elemente von anderen Billardspielen wie Pool und Russisches und Englisches Billard integriert. Hier sind die zehn interessantesten Fakten zum Snooker.

  1. Snooker gilt als die höflichste Sportart. Fußballspieler schreien nach jedem Foul aus vollem Hals – Snookerspieler entschuldigen sich, selbst wenn nichts Brisantes geschehen ist. Dieses Spiel ist für Gentlemen. Gute Spieler und nicht so gute Spieler werden alle mit dem gleichen Respekt behandelt.
  1. Snooker ist die intellektuellste Billardart. Sportreporter und Snookerliebhaber Vladimir Sinitsin ist der Auffassung, dass erfolgreiche Snookerspieler zunächst eine gute Taktik, dann psychologisches Feingefühl und zuletzt Technik benötigen. Umgekehrt brauchen Spieler für Russisches Billard unbedingt eine Erste-Klasse-Technik. Darum wird Snooker auch manchmal „das Schach des grünen Filzes“ genannt.
  1. Snooker ist in Großbritannien und Asien – hauptsächlich in Indien, Thailand, China und Pakistan – sehr beliebt. Während in Russland nur 200–300 Kinder unter 15 Jahren Snooker spielen, sind es in dem Alter in Großbritannien 200–300 Tausend Snookerspieler, und niemand weiß, wie viele junge chinesische Snookerspieler es gibt, aber es müssten sehr viele sein.
  1. Wenn es um die nichtprofessionellen Spieler geht, erinnert die Zusammenstellung der Teilnehmer von Snooker an die des Golfs – Politiker, Regierungsbeamte und auch Geschäftsmänner lieben dieses Spiel.

  1. Auch viele Celebrities genießen Snooker – wie Sophie Turner, die der Welt besser als Sansa Stark aus der Serie Game of Thrones bekannt ist. Kristen Stewart bestellte einen Snookertisch in London, ließ ihn in die USA transportieren und schenkte ihn ihrem Exfreund und Filmparter aus der Fantasysaga Twilight, Robert Pattinson.
  1. Es gibt weltweit 128 professionelle Snookerspieler. Alle von ihnen nahmen an den Kaspersky Riga Masters teil, auch wenn 64 von ihnen in einer Qualifikationsrunde in der Guild Hall in Preston ausschieden. Das Turnier funktioniert fast wie Tennis: Zunächst treffen 128 Teilnehmer in einer Partie aufeinander (Partien werden im Snooker „Frames“ genannt), dann spielen 64 Qualifizierte eine nächste Runde, und danach treffen die 32 Gewinner beider Frames nochmals aufeinander. Das Spiel endet, wenn nur noch ein Spieler übrig ist.
  1. Lettland war das erste Land der ehemaligen Unionsrepubliken der Sowjetunion, das professionellen Snooker unterstützte. 1994 trat Lettland dem internationalen Snookerverband bei. Estland, Litauen, die Ukraine, Russland und Kasachstan folgten später, jedoch haben andere postsowjetische Länder noch immer kein professionelles Snooker.
  1. Es wird einem Oberst der britischen Kolonialmacht nachgesagt, Snooker 1875 in Indien erfunden zu haben. Nun, das würde erklären, warum das Spiel in Großbritannien und Indien so beliebt ist.

  1. Sechs Snookerspieler sind Mitglieder des Ordens of the British Empire – und vier weitere sind Ordensoffiziere.
  1. Im Englischen bezeichnet „snooker“ umgangssprachlich auch das Austricksen von Leuten (was merkwürdig ist, da, wie schon erwähnt, Snooker als ethischste Sportart betrachtet wird).

Kaspersky Lab fördert seit drei Jahren Snookerturniere in Riga. Warum? Die Antwort ist nicht so einfach. Zum einen geht es natürlich um Werbung. Wie jedes andere beliebte Sportereignis, bietet das Kaspersky-Riga-Masters-Turnier große Möglichkeiten zum Markenaufbau.

Zum anderen geht es vielen Mitarbeitern von Kaspersky Lab, die glühende Fans des Spiels sind, nicht nur ums Geschäft. Das schließt auch Eugene Kaspersky mit ein, der selbst ab und zu Snooker spielt. Er sagt, er könnte den ganzen Tag damit verbringen, Snooker, und damit die Action und das Drama jedes gespielten Frames, zu sehen.

Tipps