6. März 2020

Online-Wahlsystem ‚Polys‘: Kaspersky Innovation Hub präsentiert Wahlcomputer auf Blockchain-Technologie

Die Stimmabgabe kann wahlweise online oder im Wahllokal erfolgen

Polys [1], ein Projekt des Kaspersky Innovation Hub, stellt den ersten Prototypen seines Blockchain-basierten Wahlgeräts vor: Polys Voting Machine. Das sichere Online-Wahlsystem Polys ermöglicht Organisationen aus der Wirtschaft und Bildung sowie politischen Parteien die sichere Durchführung von Online-Abstimmungen. Der neue Wahlcomputer ist der erste seiner Art mit Blockchain-Technologien und ist in das Online-Wahlsystem von Polys integriert. Damit werden die sichere Übertragung und Verarbeitung von Stimmabgaben gewährleistet – unabhängig davon, ob diese online auf persönlichen Geräten der Wähler oder in einem Wahllokal abgegeben werden. Während die Wähler von neuen Möglichkeiten zur Stimmabgabe profitieren, können sich die Wahlveranstalter in der Sicherheit der Durchführung regulärer Online-Wahlen wissen, bei denen das Wahlgeheimnis gewahrt wird.

Online-Wahlen bieten viele Vorteile: Die Stimmabgabe kann ortsunabhängig erfolgen, Ergebnisse werden automatisch ermittelt, die Logistik der Wahldurchführung wird deutlich vereinfacht und der Wahlprozess kann zentral gesteuert werden. Wäre allerdings die Stimmabgabe nur noch online möglich, könnte das eine Hürde für jene Bevölkerungsgruppen darstellen, für die Smartphone und Laptop nicht zum Alltag gehören, oder die ihre Stimme lieber persönlich in einem Wahllokal abgeben möchten [2]. Eine weitere Herausforderung besteht darin, eine geheime Abstimmung zu ermöglichen, ohne die Entscheidung einer Person preiszugeben, und gleichzeitig jedem Wähler die Möglichkeit zu geben, zu überprüfen, ob die Stimmen gezählt wurde.

Diese Hürde kann mit dem neuen Polys-Wahlgerät überwunden werden. Es basiert auf der Distributed-Ledger-Technologie zur Registrierung der Stimmabgabe. Das heißt, alle Informationen zur Wahl werden verteilt auf verschiedenen Blockchain-Knoten gespeichert. Dabei entscheiden die Wahlverantwortlichen, auf welchen Rechnern die Daten liegen sollen; die Computer könnten zum Beispiel bei vertrauenswürdigen Organisationen oder unabhängigen Wahlbeobachtern stehen. Damit wird die Möglichkeit einer Wahlmanipulation minimiert, da sämtliche Rechner attackiert werden müssten, um das Ergebnis der Stimmabgabe zu verfälschen.

„Aus Gesprächen mit unseren Kunden kennen wir die Probleme und Umstände, die mit Papier-basierten Wahlen verbunden sind“, erklärt Roman Aleshkin, Head of Product bei Polys. „Durch die Arbeit an unserer Polys-Plattform wissen wir, dass eine elektronische Stimmabgabe etliche dieser Probleme beseitigen kann. Sie bietet mehr Möglichkeiten, ortsunabhängig zu wählen, und könnte auch dabei helfen, die Beteiligung jüngerer Wählergruppen zu steigern. Würden allerdings sämtliche Wahllokale abgeschafft, könnte das andere Wählergruppen ausschließen und entfremden, sie also von der Wahl beziehungsweise der Abgabe ihrer Stimme abhalten. Daher haben wir unsere neuen Wahlgeräte entwickelt. In Kombination mit der Online-Plattform können Bürger ihre Stimme so abgeben, wie sie es gerne möchten – auf eine ebenso bequeme wie transparente Art und Weise.“

Funktionsweise der Polys-Plattform auf Blockchain-Technologie

Bevor Wähler die Wahlgeräte nutzen können, müssen sie sich mit Hilfe eines Dokuments, das ihre Identität nachweist, authentifizieren. Anschließend erhalten sie einen eindeutigen QR-Code (oder eine andere Form von Zugangscode), der nur dem Wähler bekannt ist und der mit einem speziellen Gerät eingelesen wird. Der Wähler kann dann am Display des Polys-Wahlgeräts seine Stimme abgeben. Weiterhin dient der Code zur Überprüfung der Registrierung der Stimmabgabe in der Blockchain durch den Wähler. Der Name und die individuelle Entscheidung des Wählers werden dort aber nicht festgehalten, damit zwischen der Identität des Wählers und seiner Entscheidung keine Verbindung hergestellt werden kann.

Zudem wird über den Zugangscode die individuelle Stimmabgabe für eine bestimmte Region gesteuert. Unabhängig davon, wo das Wahlgerät steht, an dem der Wähler seine Stimme abgibt, werden ihm automatisch die passenden elektronischen Stimmzettel angezeigt. Für Audits oder Nachzählungen, kann ein eigener Polys-Drucker an das Distributed Ledger angeschlossen werden, um damit alle Wahlentscheidung auf Papier zu dokumentieren. Dieses Gerät dient den jeweiligen regionalen Wahlbüros zum nachträglichen Druck der Stimmzettel, sobald die Entscheidung gefallen ist.

Sämtliche Wahlcomputer sind über dasselbe Blockchain-System an die zentrale Polys-Online-Wahlplattform angebunden. Sie greifen daher alle auf das zentrale Wahlregister zurück. Damit wird eine mehrfache Stimmabgabe verhindert. Ob nun technisch affine Wähler ihre Stimme online – zum Beispiel über das eigene Smartphone – abgeben wollen, oder andere Wählergruppen einen Gang ins Wahllokal zum Polys-Wahlgerät bevorzugen – alle Stimmen werden automatisch verschlüsselt und gezählt. Diese automatische Ergebnisermittlung bietet den Wahlveranstaltern erhebliche Einsparungen bei Personal und Kosten. Zudem sind Ergebnisse sofort nach dem Ende der Wahl verfügbar; damit wird der gesamte Wahlprozess sehr viel schneller und effizienter gestaltet.

Mit den vorgestellten Prototypen gibt das Projekt Polys von Kaspersky Interessenten die Möglichkeit, maßgeschneiderte Lösungen und Geräte auf Basis der Polys-Plattform zu entwickeln, mit denen die genauen Anforderungen und Spezifika des individuellen Wahlsystems abgebildet werden können.

Polys bietet eine Blockchain-basierte Plattform für Abstimmungen in Gemeinden, gemeinnützigen Organisationen, Studentenräten oder Vorwahlen. Zu den Projekten des Unternehmens gehört eine der größten Blockchain-Wahlkampagnen in Wolgograd [3], an der mehr als 82.000 Bürger teilgenommen haben.

Mehr Informationen zur Polys-Wahlplattform und der Kontakt für Demo-Anfragen sind verfügbar unter https://polys.me/voting-machines

[1] https://polys.me/voting-machines

[2] https://www.fss.ulaval.ca/actualites/another-digital-divide-evidence-elimination-paper-voting-could-lead-digital-disenfranchisement

[3] https://polys.me/success-stories/volgograd

Nützliche Links:

Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnder Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 270.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter http://www.kaspersky.com/de/