23. März 2017

Antarctic Biennale: Eugene Kaspersky auf dem Weg in die Antarktis

Die erste Antarctic Biennale [1] an Bord des Forschungsschiffes „Akademik Sergey Vavilov“ startete am 17. März und wird zwölf Tage andauern.

Die erste Antarctic Biennale [1] an Bord des Forschungsschiffes „Akademik Sergey Vavilov“ startete am 17. März und wird zwölf Tage andauern. Die Antarctic Biennale ist aus dem ersten supranationalen Pavillon – dem Antartic Pavilion – auf der Internationalen Kunstausstellung Biennale in Venedig 2014 hervorgegangen. Eugene Kaspersky, Chairman und CEO bei Kaspersky Lab sowie begeisterter Reisender, nimmt zusammen mit namhaften Künstlern, Architekten, Forschern und Philosophen an der Expedition teil. In seinem Live-Blog unter https://blog.kaspersky.com/antarctic-liveblog hält er seine Erfahrungen fest.

Nachdem die von Kaspersky Lab gesponserte Expedition vergangene Woche in Ushuaia an der Südspitze Argentiniens im Beagle-Kanal gestartet ist, hat sie nach der Drake Passage „mit Null Sicht und ziemlichen ruhigen Ozean“ den Südpol-Kreis erreicht, wie Eugene Kaspersky nach dem zweiten Tag an Schiff berichtete. „Wir haben bereits die ersten Eisberge gesehen und erwarten unseren ersten Anlegeplatz. Die Menschen sind fantastisch, kreativ und sehr kommunikativ – obwohl sie vielleicht nicht an Expeditionen gewohnt sind – nur wenige der Künstler sind seekrank.“

Nach einigen Fehlversuchen aufgrund der Wetterlage und massiven Eisbergen, die Landungswege versperrten, kamen die Teilnehmer am 21. März auf der Petermann-Insel an. „Dort gab es viele Tiere wie eine Kolonie von Eselpinguinen, Südliche See-Elefanten und Wale; einige kamen sogar nahe an das Schiff heran. Sie sind sehr freundlich und gar nicht menschenscheu. Wir haben heute einige interessante Installationen der Künstler gesehen. Eine davon wurde von Kaspersky Lab inspiriert“, berichtet Eugene weiter.

Das Ziel der Expedition ist eine Plattform für den interkulturellen und interdisziplinären Dialog über die Zukunft der exterritorialen, von allen Nationen gemeinsam genutzten Gebieten zu schaffen. Über dies soll künstlerische Forschung an den Standorten am Rande der menschlichen Erfahrung betrieben und die Grundlage für eine effektive Kommunikation an solchen Orten geschaffen werden. Während der Halte an verschiedenen Orten in der Antarktis werden die Künstler temporär Kunstwerke installieren oder sich an Performances beteiligen. Mobilität, Standort-Spezifität, ökologische Verträglichkeit, künstlerische Ausdruckskraft und konzeptionelle Schärfe werden diese Interventionen bestimmen.

Eugene Kaspersky glaubt, dass die Entdeckung – das Erweitern der Grenzen der menschlichen Erfahrung – ein wichtiger Bestandteil von Kunst ist. Er hofft, dass die Expedition ein wegweisendes und nachhaltiges künstlerisches Erbe schaffen wird.

Die ersten Bilder der Expedition finden sich unter http://newsroom.kaspersky.eu/fileadmin/user_upload/de/Downloads/PDFs/Antarctic_Biennale_Bilder.zip 


[1] Die Antarctic Biennale ist ein Projekt des Künstlers, Matrosen und Philosophen Alexander Ponomarev, der mehrere Expeditionen in die Antarktis durchgeführt hat. Ponomarev hat mehr als 100 Kunstprojekte, Ausstellungen und Veranstaltungen organisiert. Die Antarctic Biennale zielt auf die Schaffung einer interkulturellen und interdisziplinären Plattform für effektive Darbietung und Kommunikation in Bereichen mit begrenzten Ressourcen sowie sozialen und natürlichen Zwängen ab – Orte an der Grenze der Menschheit. Weitere Informationen sind unter www.antarcticbiennale.com zu finden.

Articles related to Corporate News

Benötigen Sie Hilfe?
FRAGEN SIE ANNA
FRAGEN SIE ANNA
Anna: Hallo. Ich bin Anna, Ihre virtuelle Assistentin. Wie kann ich Ihnen helfen?

Thanks for helping us improve!
Please take a few moments to complete the survey below.

Anna: Hallo. Ich bin Anna, Ihre virtuelle Assistentin. Wie kann ich Ihnen helfen?

Thanks for helping us improve!
Please take a few moments to complete the survey below.